Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

7 überraschende Ursachen für Schwerhörigkeit – Seltene Risikofaktoren

Einige Risikofaktoren für Schwerhörigkeit sind einleuchtend z.B. Altern, übermäßige Lärmbelastung oder Hirnverletzungen, andere Risiken sind jedoch weniger offensichtlich. Im folgenden Artikel beschreiben wir seltene Ursachen und Risikofaktoren für Schwerhörigkeit, die Sie überraschen werden.

Hörgeräte Beratung

Die Fähigkeit zu hören ist ein so tief verwurzelter Teil unseres Lebens, dass wir uns seiner Bedeutung oft nicht bewusst sind. Er ist einfach da. 24 Stunden 7 Tage die Woche. Und so betrachten viele von uns das Thema Hörgesundheit als selbstverständlich. Wir haben unser Leben nie ohne zu Hören erlebt.

Schwerhörigkeit bei Frauen UrsachenFoto: © edwardolive / Shutterstock

Wenn man jedoch mit Menschen spricht, die schwerhörig sind, entdeckt man schnell, was die Fähigkeit zu Hören im Alltag bedeutet. Wir, die Hörenden, beachten dagegen unser Gehör nicht weiter, solange es nicht weg ist.

Schwerhörige Menschen überwinden jeden Tag Hürden, die die meisten von uns nicht kennen. Wenn man die Bedeutung des Hörens für die Lebensqualität näher betrachtet, kann man verstehen, wie wichtig die Behandlung von Hörverlust ist. Doch im folgenden widmen wir uns seltenen Ursachen und Risikofaktoren für Schwerhörigkeit.

Schlafapnoe

Mehrere in den letzten Jahren veröffentlichte Studien haben einen starken Zusammenhang zwischen Schlafapnoe und Schwerhörigkeit nachgewiesen.

Schnarchen Foto: © Treetree2016 / Shutterstock

Mediziner sind sich nicht ganz sicher, warum Menschen mit Schlafapnoe anfälliger für Schwerhörigkeit sind, aber sie glauben, dass die Erkrankung die Blutversorgung des Innenohrs verringert. Jahrelanges lautes Schnarchen belastet das Gehör und kann die Haarzellen im Innenohr schädigen.

Exzessives Trinken

Menschen, die regelmäßig Alkohol trinken, haben ein erhöhtes Risiko für chronische Herzkrankheiten, Bluthochdruck und Schlaganfall. Laut Studien schädigt starkes Trinken den zentralen auditorischen Kortex und verlängert die Zeit, die Ihr Gehirn benötigt, um Geräusche zu verarbeiten.

Wein Foto: © PhotoMIX-Company / Pixabay

Übermäßiges Trinken bei jungen Erwachsenen kann auch zu Problemen bei der Verarbeitung von Geräuschen mit niedrigeren Frequenzen führen. Es bilden sich Rückstände von Alkohol in der Flüssigkeit des Innenohrs, mit der das Gleichgewicht geregelt wird, auch kein Alkohol mehr im Blut und Gehirn vorhanden ist.

Eisenmangel

Nach der Analyse der Krankenakten von mehr als 305.000 Erwachsenen stellten Forscher der Universität von Pennsylvania einen Zusammenhang zwischen Eisenmangelanämie und Schwerhörigkeit fest. Menschen mit Eisenmangelanämie hatten doppelt so häufig eine Schwerhörigkeit wie Menschen ohne Bluterkrankung.

Gemüse Avocado Foto © JillWellington / Pixabay

Obwohl die Forscher nicht bestätigen konnten, dass Eisenmangel eine Schwerhörigkeit verursacht, haben sie die entscheidende Bedeutung des Minerals für eine gesunde Blutversorgung der empfindlichen Haarzellen im Innenohrs hervorgehoben.

Mumps

Diese häufige Kinderkrankheit ist dafür bekannt, dass sie zu schmerzhaften Schwellungen der Speicheldrüsen auf beiden Seiten des Gesichts führt.

Hörgerät schon gefunden?

In extremen Fällen kann sie jedoch auch zu Schwellungen der Membranen in der Umgebung des Gehirns und zu Schwerhörigkeit führen. Mediziner vermuten, dass die hoch ansteckende Viruserkrankung die Cochlea im Ohr schädigt.

Mumps Foto: © Tobias Arhelger / Shutterstock

Obwohl Studien zeigen, dass nur 1% bis 4% der mit Mumps infizierten Personen einen Hörverlust entwickeln, ist der genaue Zusammenhang unbekannt. Die Immunisierung von Kindern gegen die Krankheit ist der beste Weg, um eine mögliche Schwerhörigkeit vorzubeugen.

Chronischer Stress

Fast jeder erlebt irgendwann in seinem Leben kurze Phasen von intensivem Stress. Menschen mit chronisch-akutem Stress haben jedoch ein erhöhtes Risiko zusätzliche Gesundheitsprobleme zu entwickeln. In Zeiten von akutem Stress leitet der Körper mehr Sauerstoff an die Muskeln weiter, sodass Sie bei Bedarf schneller reagieren können.

Stress © Krakenimages.com / Adobe Stock

Im Normalfall kehrt der Körper zur Normalität zurück, wenn die „Gefahr“ oder Belastung vorüber ist. Bei akutem Stress erhält der Körper dieses Signal jedoch nicht. Das bedeutet, dass andere Körperteile, wie z. B. das Hörsystem des Innenohrs, durch einen Mangel an Sauerstoff und Durchblutung geschädigt werden können.

Vaping und Rauchen

Für viele Menschen ist Vaping eine Alternative zum Zigarettenrauchen. Für Nikotin gilt jedoch: Es ist nicht gut für unser Gehör. Nikotin ist eine süchtig machende Chemikalie, die den Blutfluss zu allen Teilen Ihres Körpers, einschließlich Ihres Innenohrs, einschränkt.

Vaping und Rauchen Foto: © realworkhard / Pixabay

Auch E-Zigaretten ohne Nikotin können Ihre Hörgesundheit gefährden. Die Mischung aus Aromen, Farbstoffen und anderen Zusätzen, die der E-Zigarette ihren Geschmack verleihen, enthält eine Substanz namens Propylenglykol, ein Lösungsmittel auf Alkoholbasis, das sich bei topischer Anwendung als schädlich für die Ohren erwiesen hat.

Viagra und Medikamente gegen erektile Dysfunktion

Wenn Sie dank der „kleinen blauen Pille“ eine neue Lebensqualität genießen, sollten Sie auch Ihre Hörgesundheit genau überwachen lassen. Bei Männern, die Viagra und andere PDE-5-Hemmer einnehmen, ist die Wahrscheinlichkeit eine Schwerhörigkeit doppelt so hoch und es kann zu einem plötzlichen Hörverlust in einem oder beiden Ohren kommen.

Medikamente gelb weiß © SookyungAn / Pixabay

Viagra ist nur eines von vielen Medikamenten, die als ototoxisch gelten und gesundheitsschädlich für Ihr Gehör sind. Bevor Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt bitten, Ihnen alle möglichen Nebenwirkungen zu erklären, einschließlich derjenigen, die Ihr Gehör beeinträchtigen können.

Planen Sie regelmäßige Hörtests ein

Unbehandelter Hörverlust wird mit verschiedenen anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht, wie Depression, Angstzuständen, Demenz und Herzerkrankungen. Eine frühzeitige Behandlung von Hörverlust verbessert die allgemeine Gesundheit der Betroffenen und spart langfristig Kosten im Gesundheitswesen ein.

Höruntersuchung HNO Arzt

Obwohl die oben vorgestellten Ursachen für Schwerhörigkeit nicht so häufig sind wie andere, ist es immer eine gute Idee, Ihre Hörfähigkeit von einem HNO-Arzt überwachen zu lassen.

Alles beginnt damit, eine kostenlose Höruntersuchung einem HNO-Arzt zu vereinbaren und eine diagnostizierte Schwerhörigkeit zu behandeln. Um einen Hörgeräteakustiker in Ihrer Region zu finden, durchsuchen Sie unser Online Verzeichnis.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort