Alles Wissenswerte über Hörgeräte im Überblick
Menü

Was kosten gute Hörgeräte im Durchschnitt

Die rund 2.000 Hörgeräte, die in Deutschland angeboten werden, kosten im Durchschnitt zwischen 500 und 2.500 Euro. An Hand dieser breiten Preisspanne ist bereits ersichtlich, dass pauschale Aussagen zu Preisen nur schwer zu treffen sind. Gute Hörgeräte gibt es jedoch in allen Klassen und völlig unabhängig vom Preis. Sie sind nämlich in erster Linie dadurch gekennzeichnet, dass sie zum Menschen passen und den Hörverlust erfolgreich ausgleichen.

Wenn man über die Anschaffung eines Hörgeräts nachdenkt, spielt auch immer der Preis eine Rolle. Schnell kommen beim Kauf von Hörgeräten vierstellige Summen zusammen. Doch ein ausführlicher Preisvergleich und eine kompetente Beratung können sich lohnen. Gute Hörhilfen gibt es nämlich in allen Preisklassen. Auch unter den so genannten Kassengeräten, also jenen Hörhilfen, die bei entsprechender ärztlicher Verordnung zuzahlungsfrei zu haben sind, gibt es gute Hörgeräte.

Was kosten gute Hörgeräte?

Durch die Vielzahl der angebotenen Modelle und durch die verschiedensten Arten des Hörverlusts, ist es beinahe unmöglich, generelle Preisauskünfte zu Hörgeräten zu machen. Vergleichen lassen sich daher nur Preisspannen oder konkrete Modelle. So kosten die meisten der rund 2.000 in Deutschland angebotenen Hörgeräte zwischen 500 und 2.500 Euro. Diese Preise beziehen sich immer auf ein Hörgerät bzw. auf die Versorgung eines Ohres. Wenn zwei Hörhilfen benötigt werden, wird also die doppelte Summe fällig. In den Preisen der Hörgeräte ist die Anpassung an das Gehör bereits enthalten.

In-Ear Hörgerät

Dies betrifft nicht nur die Zeit unmittelbar nach dem Kauf, sondern dies gilt auch während der fortlaufenden Nutzung, die auf sechs Jahre kalkuliert ist. Ob ein Hörgerät gut oder schlecht ist, ist in erster Linie davon abhängig, ob das Hörgerät zum Träger passt und ob es gut eingestellt ist. Auch in den unteren Preisklassen werden gute Hörhilfen angeboten, mit denen man voll zufrieden sein kann. Bessere Ausstattungen wie etwa Bluetooth oder besonders kompakte Bauformen kosten natürlich einen Aufpreis.

Welche Förderung gibt es, bzw. was zahlt die Krankenkasse?

Seit gut fünf Jahren zahlen die meisten deutschen Krankenkassen einen einheitlichen Satz, der bei gut 420 Euro pro Hörgerät liegt. Werden zwei Hörhilfen verordnet, so steigt die Leistung der Kassen auf knapp 760 Euro. Um in den Genuss einer solchen Kassenleistung zu kommen, muss man zwingend einen HNO-Facharzt aufsuchen. Der Arzt verordnet nach medizinischen Tests ein Hörgerät, wenn er dies für sinnvoll hält. Die Verordnung bezieht sich dabei auf ein Hörgerät allgemein und nicht etwa auf ein bestimmtes Modell, einen bestimmten Akustiker oder eine bestimmte Bauform.

Mit der Hörgerät-Verordnung kann man daher einen Akustiker seiner Wahl aufsuchen. Der Akustiker schlägt dann verschiedene Hörgeräte vor, die er anhand des Krankheitsbilds und anhand des Bedarfs des Trägers vorausgewählt hat. Grundsätzlich sind Akustiker verpflichtet auch zuzahlungsfreie Hörgeräte anzubieten. Diese zuzahlungsfreien Hörgeräte werden komplett von den Kassenleistungen bezahlt. Als Käufer zahlt man dann lediglich eine Art Rezeptgebühr in Höhe von 10 Euro pro Hörgerät. Entscheidet man sich für ein höherwertiges Hörgerät, so wird die Pauschalleistung einfach vom Gesamtpreis abgezogen.

Gibt es billige und gute Hörgeräte?

Gesetzlich ist geregelt, dass die Hörhilfen, die zuzahlungsfrei erhältlich sind, dem aktuellen Stand der Technik entsprechen sollen. Besondere Komfort-Funktionen, wie etwa verschiedene Hörprogramme, Drahtlosfunktionen zur Verbindung mit Geräten der Unterhaltungselektronik oder besonders ansprechende Formen und Designs sind hiermit allerdings nicht gemeint. Die Kassengeräte erfüllen eher Grundbedürfnisse. Das können sie bei korrekter Einstellung allerdings durchaus gut.

Wenn es also in erster Linie darum geht, in ruhiger Umgebung ein Gespräch mit einer anderen Person führen zu können, dann sind diese billigen Modelle durchaus gute Hörgeräte. Menschen, die beabsichtigen das Hörgerät beispielsweise bei Konzerten, Theaterbesuchen oder im Beruf zu tragen, haben völlig andere Ansprüche, die von Kassengeräten nicht immer abgedeckt werden. Dann macht es durchaus Sinn mehr Geld zu investieren, um wirklich gute Hörgeräte zu erhalten. Eine gute Beratung ist in diesem Zusammenhang durch nichts zu ersetzen.

Gute Hörgeräte im Preisvergleich

Kassengeräte oder Hörhilfen in der Einstiegsklasse ermöglichen es, Einzelgesprächen in ruhiger Umgebung problemlos zu folgen. Gute Hörgeräte der Mittelklasse (ca. 1.000 Euro) bieten einen besseren Klang und ein besseres Verstehen in lauter Umgebung. Gute Hörhilfen der Komfort-Klasse (ab 2.000 Euro) besitzen verschiedene Hörprogramme, die automatisch für eine optimale Einstellung sorgen. Hörgeräte der Premium-Klasse (ab 2.500 Euro) sind auch für Konzerte oder Theateraufführungen geeignet. In jedem Fall sollte man die Preise der Hörhilfen sorgfältig vergleichen. Sprechen Sie am besten mit verschiedenen Akustikern und lassen sich Vorschläge zu passenden Modellen machen. Gleichzeitig erhalten Sie in der Regel auch ein Angebot, das Auskunft über die zu erwartenden Kosten gibt.

Die Angaben der Akustiker lassen sich dann auch mit Preisen aus dem Internet vergleichen. Bestellen kann man Hörgeräte zwar nicht, Preisvergleiche sind über das Internet jedoch sehr wohl möglich. Seriöse Preisangaben findet man beispielsweise bei hoergeraetepreise.de und bei hoergeraete24.com. Beim Vergleich unterschiedlicher Anbieter sollte man immer berücksichtigen, dass Hörhilfen kontinuierlich überprüft, eingestellt und gewartet werden müssen. Da die Kosten bereits beim Kauf enthalten sind, sollte man in jedem Fall einen Akustiker wählen, der gut und leicht zu erreichen ist.

Test Hörgeräte: Welche Kriterien spielen beim Kauf eine Rolle

Der Kauf eines Hörgeräts erfordert eine sorgsame Vorbereitung. Der Test von Hörgeräten ist dabei ein extrem wichtiger Bestandteil. Ein guter Akustiker gibt die Möglichkeit, verschiedene Modelle über einen längeren Zeitraum zu testen. In jedem Fall sollte man vor dem Kauf einen solchen Hörgeräte Test durchführen. Dabei ist es wichtig, das Hörgerät in möglichst realistischen Situationen zu testen. Je nach persönlichem Anforderungsprofil sollte man das Hörgerät daher beim Telefonieren, in größeren Gesprächsrunden, bei der Arbeit oder im Kino testen.

Hörgerät klein Test

Die Anschaffung eines Hörgeräts ist ein recht aufwendiger Prozess, für den man durchaus mehrere Wochen einplanen sollte. Ein wichtiger Bestandteil ist hierbei der Hörgeräte Test. Fast alle Akustiker bieten einen solchen Hörgeräte Test an. Zunächst sollte jedoch das Hörvermögen in einem Hörtest untersucht werden. Im Anschluss sollte man ein Audiogramm von einem Facharzt erstellen lassen. Mittels dieses Audiogramms kann ein Akustiker ein geeignetes Hörgerät auswählen.

Bei der Auswahl spielen allerdings auch persönliche Faktoren eine große Rolle. Während der Beratung sollte der Akustiker daher insbesondere intensiv auf die Person eingehen. Je nachdem, welche Anforderungen vorliegen, kommen unterschiedliche Bauformen und Modelle von Hörgeräten in Betracht. Im Anschluss sollte der Hörgeräte Test durchgeführt werden. Der Akustiker gibt dem Interessenten so die Möglichkeit, die einzelnen Hörgeräte in einem realistischen Umfeld zu testen. Dabei ist es wichtig, das Hörgerät in möglichst realistischen Situationen, und nicht etwa nur im Laden, zu testen.

Je nach persönlichem Anforderungsprofil sollte man die Hörgeräte stattdessen beim Telefonieren, in größeren Gesprächsrunden, bei der Arbeit oder im Kino tragen und dabei die unterschiedlichen Modelle miteinander vergleichen. Nur so ist sichergestellt, dass Hörgerät und Benutzer zu einander passen. Ebenso wichtig wie der Test vor dem Kauf, ist allerdings die sorgfältige Einstellung des neuen Hörgeräts nach dem Kauf. Auch hierauf sollte der Anbieter bereits bei der Beratung eingehen.

Preise für Hörgeräte – Kosten, Zuzahlung und Preisvergleich

Die Preise für Hörgeräte sind extrem unterschiedlich und der Markt ist extrem breit gefächert und dadurch unübersichtlich. Hinzu kommt, dass Hörgeräte als Medizinprodukte gelten. Als solche dürfen sie nur über bestimmte Vertriebswege verkauft werden. In den meisten Fällen werden die Interessenten Hörhilfen daher bei Akustikern kaufen. Doch auch hier sind die Preise sehr unterschiedlich, selbst wenn es sich um das gleiche Modell handelt.

Preise Hörhilfen
© Copyright by widex-hoergeraete.de | Pressebild

Die Anschaffung eines Hörgeräts hat hohe Folgekosten. Hochwertige und technisch fortschrittliche Modelle kosten mitunter bis zu 2.500 Euro pro Stück und Seite. Die Krankenkassen beteiligen sich an diesen Kosten meist nur mit einem geringen Festbetrag. Diese Pauschale liegt bei gut 420 Euro. Für das zweite Hörgerät verrechnen die Krankenkassen zudem einen Abschlag von 20 Prozent. Da die Preise für hochwertige Hörgeräte in der Regel deutlich höher sind, müssen Käufer entsprechende Zuzahlungen leisten.

Für die Pauschale der Krankenkasse erhält man in der Regel nur sehr einfache Modelle, die lediglich Grundbedürfnisse erfüllen. Das Bundessozialgericht hat allerdings im Jahr 2009 entschieden, dass Krankenkassen die Kosten eines Hörgeräts in vollem Umfang übernehmen müssen, sofern die zum Festbetrag erhältlichen Hörgeräte nicht ausreichen, um für den erforderlichen Behinderungsausgleich zu sorgen. Im Einzelfall kann die Krankenkasse also auch mehr als die Pauschale von 420 Euro bezahlen. Unabhängig hiervon gestalten sich Preisvergleiche bei Hörgeräten schwierig.

Die Preise bei Hörgeräten sind sehr unterschiedlich und oftmals auch wenig transparent. Da sie Medizinprodukte sind, dürfen sie nur über bestimmte Vertriebswege verkauft werden. In den meisten Fällen werden die Interessenten Hörhilfen bei Akustikern kaufen. Auch hier sind die Preise allerdings sehr unterschiedlich. Dies gilt auch bei identischen Modellen bei unterschiedlichen Anbietern. Der Grund: Hörgeräte müssen individuell angepasst und eingestellt werden. Diese Servicearbeiten sind Teil des Preises und werden von den Akustikern unterschiedlich kalkuliert.

Das erste Hörgerät – Tipps zum Pflegen

Die Pflege des Hörgeräts ist enorm wichtig. Mit einigen Tipps ist es daher möglich, die Lebensdauer eines Hörgeräts zu verlängern sowie für Zuverlässigkeit und Hygiene zu sorgen. Gerade Käufer und Interessenten, die ihr erstes Hörgerät anschaffen, sollten diese Tipps zum Pflegen beherzigen. Die richtige Pflege und die richtige Reinigung sorgen schließlich auch für eine hohe Zufriedenheit mit dem Hörgerät.

Pflegetipps Hörhilfen
© Copyright by widex-hoergeraete.de | Pressebild

Bei richtiger Pflege halten Hörhilfen einen sehr langen Zeitraum und arbeiten dabei stets zuverlässig. Gerade beim Kauf des ersten Hörgeräts ist es daher ratsam, einige Tipps zu berücksichtigen. Geht ein Hörgerät nämlich verfrüht kaputt, kann es Probleme bei der Krankenkasse geben, wenn ein neues Hörgerät benötigt wird.

Die wichtigsten Hörgeräte Tipps zur Pflege:

  • Die Batterien des Hörgeräts sollten regelmäßig kontrolliert und ausgetauscht werden.
  • Wenn das Hörgerät nicht in Gebrauch ist, sollte es abgeschaltet werden.
  • Wenn das Hörgerät sehr lange nicht in Gebrauch ist, sollten die Batterien zusätzlich entfernt werden.
  • Beim Wechsel der Batterien sollten die Kontaktflächen regelmäßig, aber stets vorsichtig (zum Beispiel mit einem Wattestäbchen), gereinigt werden.
  • Nach jedem Tragen sollte das Hörgerät komplett von Ohrenschmalz gereinigt werden.
  • Beim Reinigen sollte man ein weiches Tuch oder ggf. eine mitgelieferte bzw. geeignete Bürste verwenden.
  • Die Filter des Hörgeräts sollten regelmäßig kontrolliert und gewechselt werden.
  • Eine darüber hinausgehende Reinigung sollte man allerdings dem Fachmann überlassen!
  • Das Hörgerät sollte möglichst vor Witterungseinflüssen geschützt, also nicht mit Wasser in Kontakt gebracht werden.
  • Im Bad, zum Beispiel beim Haare waschen, sollte man das Hörgerät entfernen.

Da Hörgeräte technisch bedingt offen gestaltet sind, ist die Haltbarkeit – trotz der Beachtung der Pflege Tipps – immer begrenzt. Je nach Modell und Pflege halten Hörgeräte im Schnitt zwischen vier und sechs Jahren. Danach wird in der Regel ein neues Modell fällig.

Vorteile durch ein Hörgerät

Durch das Tragen eines Hörgeräts haben Hörgeschädigte die Möglichkeit, die Hörfähigkeit zu verbessern bzw. zurück zu erlangen. Die großen Vorteile des Hörgeräts liegen aber in der verbesserten Lebensqualität. Durch das Tragen eine Hörhilfe wird es wieder möglich an Unterhaltungen mit anderen Menschen teilzunehmen oder Geräusche zu hören, die man Jahre oder gar Jahrzehnte nicht mehr gehört hat. Die Hörgerät Vorteile führen also zu einer Verbesserung des sozialen und psychischen Wohlbefindens.

Der offensichtliche Vorteil eines Hörgeräts ist die Verbesserung bzw. Wiedererlangung der Hörfähigkeit. Doch dieser eher technische Schritt hat viele wichtige Nebeneffekte, die zu einer Verbesserung des sozialen und psychischen Wohlbefindens führen. Die Träger von Hörgeräten können wieder an Unterhaltungen teilnehmen und so ihre zwischenmenschlichen und familiären Beziehungen entscheidend verbessern. Große Vorteile sind daher das steigende Zugehörigkeits- und Selbstwertgefühl.

Die aktive Teilnahme an Konversationen führt auch dazu, die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen. Situationen, in denen Hörgeschädigte zuvor nur noch abschalten konnten, nehmen ab bzw. verschwinden völlig, weil wesentlich weniger Energie benötigt wird, um einem Gespräch zu folgen. Die Wahrnehmung der eigenen Person steigt hierdurch bei anderen Menschen deutlich an. In Gruppen wird man wahrgenommen und akzeptiert. Das Hörgerät ermöglicht so nicht nur Vorteile im privaten Bereich, sondern auch im Berufsleben. Die eigenen Leistungen werden so nicht nur verbessert, sondern auch deutlicher von Dritten wahrgenommen.

Neben dieser Möglichkeit, soziale Beziehungen zu verbessern, spielen jedoch weitere Faktoren eine Rolle. So besteht ein weiterer Hörgerät Vorteil in einem verbesserten Sicherheitsempfinden. Gefahrensituationen, zum Beispiel im Straßenverkehr, können früher und schneller wahrgenommen und erkannt werden. Dies steigert wiederum die Selbständigkeit und Unabhängigkeit. Der bedeutendste Vorteil des Hörgeräts ist daher sicherlich eine allgemein verbesserte Lebensqualität.

Das Hörgerät: Aufbau, Funktionen und Wirkungsweisen

Das Hörgerät ist ein Medizinprodukt, das Menschen mit Hörverlusten helfen soll, aktiv am Leben teilnehmen zu können. Die wichtigsten Bauformen sind aktuell Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte und Im-Ohr-Hörgeräte. Der grundsätzliche technische Aufbau ist dabei immer ähnlich. Das Hörgerät besteht aus einem Mikrofon (oder mehreren), einem Verstärker (in der Regel digital) und einem Lautsprecher, der die Schallsignale an das Ohr leitet.

Hörhilfe Aufbau Implantat

Das Hörgerät ist ein wichtiges Hilfsmittel für Schwerhörige, das es ihnen ermöglicht, am normalen Alltag teilhaben zu können. Der Aufbau von Hörgeräten ist prinzipiell recht simpel. Hörhilfen besteht aus einem oder mehreren Mikrofonen, einem heutzutage meist digitalem Verstärker und einem Lautsprecher, der die Schallsignale an das Ohr leitet. In der Praxis ist das Hörgerät allerdings ein hochkomplexes Medizinprodukt, das gerade in den letzten Jahren eine erhebliche Entwicklung erfahren hat. Die Zeiten klobiger Hörhilfen sind nämlich vorbei.

Zwar werden so genannte Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte weiterhin angeboten – und in vielen Fällen sind sie auch noch immer eine gute Lösung -, doch Im-Ohr-Hörgeräte haben viel dazu beigetragen, dass das Tragen einer Hörhilfe nicht mehr als stigmatisierend empfunden wir. Viele Im-Ohr-Hörgeräte sind von außen quasi unsichtbar. Es gibt Modelle, die fast vollständig im Gehörgang bzw. im Kanal verschwinden. Hörhilfen sind ein kleines technologisches Wunderwerk, das auf kleinstem Raum mehrere Mikrofone und einen digitalen Verstärker unterbringt.

Mehrere Mikrofone sorgen heutzutage dafür, dass das räumliche Klangempfinden verbessert wird. Digitale Verstärker können akustische Signale nach den Bedürfnissen des Nutzers manipulieren – und dies weitgehend automatisch. Unwichtige Nebengeräusche werden so einfach heraus gefiltert, die Stimmen von Gesprächspartnern dagegen hervorgehoben. Zudem verfügen das moderne Hörgeräte über eine Spule, die das Telefonieren erleichtert. Besonders hochwertige Modelle können sogar per Bluetooth mit einem Mobiltelefon gekoppelt werden und sorgen so für eine große Verbesserung der Lebensqualität.

Welches Hörgerät soll ich kaufen, was passt am besten zu mir?

Der Markt für Hörhilfen ist zunächst einmal sehr unübersichtlich. Zahlreiche Anbieter buhlen mit den unterschiedlichsten Modellen und Bauformen um Kunden. Die Frage welches Hörgerät das individuell passende ist, lässt sich daher gar nicht leicht beantworten. Eine individuelle und ausführliche Beratung ist beim Kauf eines Hörgeräts daher sehr wichtig. Welcher Hörhilfe der Vorzug gegeben werden sollte, ist nämlich immer auch eine individuelle Entscheidung.

Die wichtigste Unterscheidung beim Kauf eines Hörgeräts ist dessen Bauform. Die gängigsten Varianten sind so genannte Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte und Im-Ohr-Hörgeräte. Bei den Im-Ohr-Hörgeräten sind in der jüngeren Vergangenheit zunehmend Modelle auf den Markt gekommen, die von außen fast gar nicht mehr sichtbar sind, weil sie direkt im Gehörgang bzw. im Kanal sitzen. Welche Hörhilfe die bessere Lösung ist, ist allerdings keine kosmetische Entscheidung. Dennoch sollte man die Optik des Hörgeräts natürlich ebenso berücksichtigen. Hörhilfe und Mensch müssen dabei zu einander passen.

Viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn das passende Hörgerät gefunden werden soll. Einfache Modelle mit einfacher Technik stoßen zum Beispiel schnell an ihre Grenzen. In ruhigen Situationen können sie ihre Aufgabe meist problemlos erfüllen, doch bei Gesprächen in Gruppen wird es bereits schwierig. Zur Frage welche Hörhilfe in Frage kommt, gehört daher auch immer eine Analyse des Einsatzgebiets. Menschen, die gerne ins Theater oder Kino gehen, haben beispielsweise andere Ansprüche als Musikliebhaber. Bei berufstätigen Personen gilt es ebenfalls Details zu betrachten.

Einfache Hörgeräte können zum Beispiel bei Telefonaten Probleme machen. Menschen, die an lauten Maschinen tätig sind, haben wiederum andere Bedürfnisse. Sportler brauchen ein besonders widerstandsfähiges Hörgerät, das auch bei Nässe und Schweiß zuverlässig funktioniert. Vor dem Kauf sollten Interessenten diese Punkte bei einer Beratung zum Thema einfließen lassen. Nur so ist sichergestellt, dass ein Fehlkauf vermieden werden kann.

  • Kommentare
    • Hugo Appelhoff über
      Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin beihilfeberechtigt. Meine …
    • Kathrin über
      Hallo, ich würde auch gerne zwei gebrauchte Hörgerät meines Vater …
    • Josef Libawski über
      Warum Akustik Firmen in den Service Verträgen geben sechs Jahre G …
    • Bastian Niemann über
      Ich habe sieben Jahre lang das zwei-Kanal Analoggerät Hansaton Ja …
    • Gregor Huettner über
      Hallo, ich haette gerne ein oder zwei Bernafon XTREME XT-120 auf …