Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Jetzt Angebote vergleichen Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?

Wir vermitteln Hörgeräte folgender Hersteller

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Schwerhörigkeit und Demenz: Hörverlust ist einer von neun Risikofaktoren

Laut einem neuen Bericht der Lancet-Kommission für Prävention, Intervention und Pflege von Demenzerkrankungen kann die Behandlung von Schwerhörigkeit eine Möglichkeit sein, Ihr Demenzrisiko zu senken. Der Bericht identifizierte neun altersbedingte Risikofaktoren für die Entwicklung von Demenz.

Hörgeräte Beratung

Wenn wir älter werden, werden die Verbindungen zwischen den Zellen im Gehirn beschädigt oder einige Zellen gehen verloren – ein Vorgang, der furchterregend ist und als „Gehirnatrophie“ oder einfach als „kognitiver Verfall“ bezeichnet wird.

Schwerhörigkeit und DemenzFoto: © Billion Photos

Es ist offensichtlich, dass Schwerhörigkeit zumindest das Risiko einer kognitiven Beeinträchtigung erhöht, wenn Sie älter werden. Dies gilt insbesondere für eine unbehandelte Schwerhörigkeit, da das Gehirn auditive Informationen nur noch abgeschwächt verarbeiten muss.

Was ist Demenz?

Demenz ist ein allgemeiner Begriff, der verwendet wird, um schweren Gedächtnisverlust und andere kognitive Strukturen zu beschreiben, die typischerweise Personen ab 65 Jahren betreffen. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz.

Demenz Foto: © Orawan Pattarawimonchai

Nach Angaben der Lancet-Kommission leben weltweit rund 47 Millionen Menschen mit Demenz, was geschätzte Kosten von 818 Milliarden US-Dollar für Behandlungen zu Folge hat. Fast 85 Prozent dieser Kosten stehen im Zusammenhang mit nicht medizinischen Kosten, die sich primär auf die Familie und die Gesellschaft auswirken. Experten schätzen, dass die Zahl der Fälle von Demenzkranken bis 2030 auf 66 Millionen und bis 2050 auf 131 Millionen ansteigen wird. Der Bericht wurde auf der Internationalen Konferenz der Alzheimer-Vereinigung 2017 vorgestellt.

Demenz ist eine schleichende Erkrankung, die sowohl Einzelpersonen als auch deren Familienangehörige betrifft. Nach einer Studie von Forschern der University of Washington werden demenzkranke Menschen mit einer doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit in ein Krankenhaus eingeliefert als kognitiv gesunde Menschen. Darüber hinaus geht aus einem Bericht der Alzheimer Association hervor, dass ein hoher Anteil der pflegenden Angehörigen, also derjenigen Menschen die körperliche, emotionale und finanzielle Unterstützung für demente Familienmitglieder leisten, selbst gesundheitliche Probleme durch die Pflege entwickeln.

Schwerhörigkeit und kognitiver Verfall

Viele Studien haben einen Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und kognitivem Verfall festgestellt. Dies ist ein Bereich intensiver Forschung, und wir wissen noch nicht, ob ein Hörverlust direkt zu einer Demenz beiträgt oder bei älteren Erwachsenen nur ungefähr zur gleichen Zeit auftritt. Forscher sind sich auch nicht sicher, ob Hörgeräte einen kognitiven Verfall verhindern oder umkehren können. Derzeit laufende klinische Studien zu diesem Thema werden in den nächsten Jahren für mehr Klarheit sorgen.

Schwerhörigkeit kognitiver Verfall Foto: © Radachynskyi Serhii

Unabhängig davon kann eine Schwerhörigkeit das Leben mit Demenz noch schwieriger machen. Daher werden Hörgeräte im Allgemeinen für alle Personen mit Hörverlust empfohlen, unabhängig von ihrem kognitiven Status. Eine unbehandelte Schwerhörigkeit kann eine Demenz beschleunigen und das alltägliche Leben damit erschweren. Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie an Demenz leiden, wenn Sie Schwierigkeiten haben, Sprache zu verstehen oder es anstrengend finden, einfache Gespräche zu führen. Eine Schwerhörigkeit hat einige der gleichen Symptome wie kognitiver Verfall. Daher ist eine regelmäßige Überprüfung des Hörvermögens unerlässlich.

Wenn Sie eine Schwerhörigkeit haben, ist es jedoch wichtig zu wissen, dass Sie ein höheres Risiko haben, an Demenz zu erkranken. Ergreifen Sie so viele vorbeugende Maßnahmen wie möglich, wie z. B. eine gesunde Lebensweise, Sport und soziale Tätigkeiten, bei denen auch andere Menschen mit Hörverlust und Hörgeräten helfen können.

Eine Schwerhörigkeit verändert das Gehirn

Eine Schwerhörigkeit scheint einige Teile des Gehirns zu verkleinern, die für die auditive Reaktion verantwortlich sind. In einer Studie der Washington Universität in St. Louis wurden ältere Erwachsene einer Gehirnuntersuchung unterzogen, während sie Sätze unterschiedlicher Komplexität hörten. Es wurden auch Tests durchgeführt, bei denen die „graue Substanz“, also die Regionen des Gehirns, die an der Muskelkontrolle beteiligt sind, gemessen wurden.

Gehirn Foto: © ivector

Ein Ergebnis der Studie war, dass die Neuronen und Gehirnzellen von Menschen mit Schwerhörigkeit weniger aktiv waren, wenn sie sich auf komplexe Sätze konzentrierten. Sie hatten auch weniger graue Substanz in den Hörbereichen. Diese Effekte können sich mit der Zeit akkumulieren oder durch das Alter beschleunigt werden.

Mehrere Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit Schwerhörigkeit frühzeitiger einen kognitiven Verfall entwickeln können als Menschen mit normalem Hörvermögen. In einer von Johns Hopkins durchgeführten Studie wurde die kognitive Beeinträchtigung von 2.000 Senioren über einen Zeitraum von sechs Jahren untersucht. Die Studie kam zu dem Schluss, dass Menschen mit Schwerhörigkeit einen schnelleren kognitiven Verfall erleiden. Die Studienteilnehmer waren zu Beginn der Untersuchung alle kognitiv normal. Am Ende der Studie, also nach 6 Jahren, wurden die kognitive Leistungsfähigkeit erneut gemessen und Menschen mit Hörverlust signifikant häufiger (24%) als kognitiv beeinträchtigt eingestuft als Menschen mit normalem Hörvermögen.

Ein anderer Ansatz ist, Menschen zu fragen, ob sie eine Änderung Ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit bemerken. Messungen des „subjektiv“ wahrgenommenen kognitiven Verfalls können Probleme aufzeigen, bevor sie von einem „objektiven“ Test erfasst werden können. Eine kürzlich durchgeführte und umfangreiche Studie, in der Daten von mehr als 10.000 Männern ab 62 Jahren untersucht wurden, lief über acht Jahre. Es stellte sich heraus, dass Männer mit zunehmender Schwerhörigkeit häufiger Bedenken hinsichtlich ihres Gedächtnisses oder Denkens äußerten. Selbst bei einer leichten Schwerhörigkeit war die Anzahl der geäußerten Bedenken, um 30% höher als bei denjenigen, die keinen Hörverlust hatten. Bei mittelschwerem oder schwerem Hörverlust war das Risiko um 42% und 52% höher.

Demenz Foto: © Orawan Pattarawimonchai

Schließlich stellte ein Forscherteam aus Salt Lake City fest, dass unter fast 4.500 Senioren ohne Demenz 16,3 Prozent der Hörgeschädigten eine Demenz entwickelten, verglichen mit 12,1 Prozent derjenigen mit normalem Hörvermögen. Die Demenz trat bei Menschen mit Hörverlust in der Regel schneller auf. Im Durchschnitt dauerte es 10 Jahre, bis eine Demenz bei Menschen mit Schwerhörigkeit auftrat, und 12 Jahre, bei Menschen mit normalen Gehör.

Demenzprävention

Kann Demenz vorgebeugt werden? Möglicherweise. Dem Bericht der Lancet Kommission zufolge kann ein Drittel aller Demenzfälle verzögert oder verhindert werden, indem einige der Risikofaktoren beseitigt werden – insbesondere die Behandlung von Bluthochdruck sowie eine Verbesserung der medizinischen Aufklärung. Weitere Risikofaktoren sind mangelnde körperliche Bewegung, Rauchen, Schwerhörigkeit, Depressionen, Diabetes und Fettleibigkeit.

Demenz Foto: © Mary Long

Wenn Sie bemerken, dass Sie nicht mehr so gut hören wie früher, ist es eine gute Idee, sich so bald wie möglich an Ihren Arzt oder Audiologen zu wenden. Studien haben ergeben, dass unser Gehirn Geräusche und die Interpretation von Geräuschen mit der Zeit vergisst. Dadurch entsteht ein höheres Risiko, an Demenz zu erkranken.

Forscher glauben, dass soziale Isolation bei Menschen mit unbehandeltem Hörverlust das Risiko erhöht, Demenz und Alzheimer zu entwickeln, zwei Krankheiten, die für die Verschlechterung der Gehirnfunktion bekannt sind. Darüber hinaus glauben Forscher, dass ein unbehandelter Hörverlust Demenz und Alzheimer verkompliziert, da er mit einer Vielzahl emotionaler und psychischer Probleme verbunden ist, darunter Depressionen, Angstzustände und Müdigkeit.

Obwohl Forscher derzeit nicht beweisen können, das Hörgeräte das Risiko für Demenz oder Alzheimer senken, hat sich das Tragen von Hörgeräten als hilfreich erwiesen, um das Sprachverständnis wiederzugewinnen und um Angstgefühle und Depressionen zu verringern. Eine kürzlich durchgeführte Studie mit 2.000 hörgeschädigten Personen, die sich für das Tragen von Hörgeräten entschieden haben, ergab eine verbesserte Beziehung zu Familie und Freunden, eine stärkere Teilnahme an sozialen Aktivitäten und eine bessere Lebensqualität.

Helfen Hörgeräte gegen Demenz und kognitiven Verfall?

Unter Studienteilnehmern mit schwerem Hörverlust hatten diejenigen, die Hörgeräte trugen, weniger subjektive Bedenken hinsichtlich Ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit als diejenigen, die dies nicht taten. Der Effekt war jedoch zu gering, um statistisch signifikant zu sein.

Ido Hörgerät PhonakIm-Ohr Hörgerät | Foto: © Phonak

Mehrere Studien haben keinen Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Hörgeräten und einer Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit festgestellt, während andere einen Zusammenhang aufzeigen konnten. In einer kürzlich durchgeführten und sehr umfangreichen Beobachtungsstudie wurde der Zusammenhang näher beleuchtet. Dabei stellte sich heraus, dass Hörgeräte das Auftreten von kognitiven Beeinträchtigungen, Demenz, Depressionen und Stürzen, die zu Verletzungen führen, verzögerte. Da es sich jedoch nicht um eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) handelte, können die Ergebnisse auch mit anderen Ursachen zusammenhängen.

Eine große Studie aus dem Jahr 2018 analysierte die Ergebnisse von mehr als 2.000 Amerikanern ab 50 Jahren, die 18 Jahre lang alle 2 Jahre an Worterinnerungstests teilnahmen. Diejenigen, die Hörgeräte trugen, hatten eine bessere Erinnerungsrate, als Menschen mit Hörverlust, die keine Hörgeräte trugen. Hörgeräte verlangsamen also die Geschwindigkeit, mit der das Gedächtnis Wörter vergisst.

Zusammenhang zwischen unbehandeltem Hörverlust und der Alzheimer-Krankheit

Bei Patienten mit Alzheimer und anderen Formen der Demenz wird das Gehirn angegriffen und alltägliche Funktionen werden unmöglich oder äußerst schwierig. Schätzungsweise 2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen. Trotz der umfangreichen Forschung zu dieser lebensbedrohlichen Krankheit erkrankt in Deutschland fast jede Minute jemand daran. Die Alzheimer-Krankheit ist heute die sechsthäufigste Todesursache in unserem Land.

Hörgesundheit © Rashad Ashur

Die Alzheimer-Krankheit und unbehandelter Hörverlust stehen in einem engen Zusammenhang – eines der Kennzeichen der Krankheit ist die verminderte Kommunikationsfähigkeit. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat nennt Hörverlust sogar als einen zentralen Risikofaktor. Häufig erleben Alzheimer-Patienten in den späteren Stadien der Krankheit eine Abnahme der kognitiven Funktion und reagieren oft nicht auf Reize in der Umgebung oder andere Menschen. Wenn man eine Frage stellt, bleibt diese oft unbeantwortet. Wenn Alzheimer und Hörverlust parallel bestehen, ist die Situation kompliziert. Ein Hörverlust beeinträchtigt die Fähigkeit des Patienten, mit seiner Umwelt zu interagieren, ebenso wie die Demenzsymptome. Wenn der Hörverlust nicht behandelt wird, wird es für das Pflegepersonal schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, mit diesen Patienten zu kommunizieren.

Die Behandlung von Hörverlust verbessert die Lebensqualität von Alzheimer-Patienten

Die Diagnose von Hörverlust bei einer an Alzheimer erkrankten Person kann eine große Erleichterung für den Patienten, seine Familie und seine Betreuer sein. Einige der Probleme, die zuvor als Symptom der Demenz betrachtet wurden, können jetzt dem Hörverlust zugeschrieben werden. Für einen Hörverlust gibt es eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten, die die Kommunikation mit Betreuern verbessern. Der Einsatz von Hörgeräten verbessert die Lebensqualität des Einzelnen, einschließlich der emotionalen, geistigen und körperlichen Gesundheit, und des Gefühls der Unabhängigkeit. Dies sind nur einige der bekannten gesundheitlichen Vorteile von Hörgeräten.

Unsichtbares Hörgerät Foto: © Phonak

Wenn Sie bemerken, dass einer Ihrer Angehörigen Anzeichen von Alzheimer oder Hörverlust zeigt, ergreifen Sie Maßnahmen. Früherkennung ist der erste Schritt zur Erhaltung der Lebensqualität. Wenn es um Schwerhörigkeit geht, gibt es Behandlungsmöglichkeiten für jeden Bedarf und jedes Budget. Hörgeräte können einen enormen Unterschied im Leben von Menschen mit Hörverlust machen. Noch wichtiger ist die Diagnose eines Hörverlusts für jemanden, der auch an Alzheimer erkrankt ist. Um einen Hörgeräteakustiker in Ihrer Gemeinde oder in der Nähe Ihrer Angehörigen zu finden, können Sie auch unser Online Verzeichnis nutzen.

Wie man mit Schwerhörigkeit umgeht

Die Ergebnisse einer 2011 von John Hopkins veröffentlichten Studie ergaben, dass Menschen mit Schwerhörigkeit häufiger an Demenz erkranken. An der Studie nahmen von 1998 bis 2004 639 demenzfreie Personen teil. Von ihnen hatten 125 einen leichten Hörverlust, 53 einen mäßigen Hörverlust und sechs einen schweren Hörverlust. Am Ende der Studie hatten 58 der Teilnehmer Demenz entwickelt, darunter 37, die Alzheimer hatten. Beide Erkrankungen waren bei Teilnehmern mit schwerem Hörverlust häufiger.

Hinter-dem-Ohr-Hörgerät Foto: © edwardolive

Ein progressiver Umgang mit Schwerhörigkeit ist Teil einer emotional, körperlich und geistig gesunden Lebensweise. Neben Demenzerkrankungen kann ein unbehandelter Hörverlust die Entstehung von Depressionen begünstigen und zu einer allgemeinen sozialen Isolation beitragen. Zudem wird Schwerhörigkeit mit einem erhöhten Risiko für andere Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht.

Hörgerät schon gefunden?

Hörgeräte oder Cochlea-Implantate können eine Schwerhörigkeit wirksam behandeln. Lassen Sie sich am besten von einem HNO-Arzt untersuchen. Ein Hörtest ist für Sie kostenlos und unverbindlich bei jedem HNO-Arzt möglich. Wenn Sie eine Pflegekraft für jemanden mit Demenz oder Alzheimer sind, lassen Sie dessen Gehör testen. Studien zeigen, dass Hörgeräte die Kommunikation verbessern und die Verwirrung bei Alzheimer-Patienten verringern sowie das Gedächtnis und die soziale Interaktion bei Demenzkranken fördern.

Schützen Sie Ihr Gehör

Schätzungen zu Folge leiden rund 5 bis 10% aller Menschen an lärminduzierter Schwerhörigkeit, der vermeidbarsten Art von Schwerhörigkeit. Reduzieren Sie das Risiko, an einem lärminduzierten Hörverlust zu erkranken, indem Sie die Lautstärke von elektronischen Geräten verringern und einen Gehörschutz tragen, wenn Sie wissen, dass Sie lauten Umgebungen ausgesetzt sind.

Ohrstöpsel Foto: © asundermeier / Pixabay

Vergessen Sie nicht, auch auf unerwartete Gefahren vorbereitet zu sein, die Teil Ihres Lebens sein können z.B. bei einem Besuch in einem Fussball Stadium.

Planen Sie regelmäßige Höruntersuchungen

Obwohl unsere Ohren für das Sammeln und Verarbeiten von Geräuschen verantwortlich sind, ist unser Gehirn für die Interpretation der Botschaft verantwortlich. Bei einem Hörverlust werden Haarzellen im Innenohr beschädigt und können Tonsignale nicht mehr richtig an Ihr Gehirn übertragen. Da sich das Hören verschlechtert und Ihr Gehirn keine hörbaren Botschaften mehr empfängt, werden Sprache, Laute und Geräusche vergessen – so wie Ihre Muskeln an Atrophie leiden, wenn Sie sie nicht mehr bewegen.

Regelmäßige Höruntersuchungen Foto: © Photographee.eu

Vereinbaren Sie einen Termin mit einem qualifizierten Hörgeräteakustiker, um Ihr Hörvermögen beurteilen zu lassen. Bitten Sie Ihren Arzt um eine Überweisung oder durchsuchen Sie das Akustikerverzeichnis von welches-hoergeraet.de nach einem Audiologen oder Hörgeräteakustiker in Ihrer Nähe. Genauso wie viele Erwachsene sich um Ihre körperliche Gesundheit kümmern und ins Fitnesscenter gehen, ist es eine gute Praxis, jedes Jahr einen Hörtest einzuplanen. Sobald Sie ein Basisaudiogramm erstellt haben, können Sie und Ihr Hörgeräteakustiker Änderungen genau beobachten und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen.

Behandeln Sie Ihre Schwerhörigkeit

Obwohl unsere Ohren die Geräusche der Umwelt „einsammeln“, ist es unser Gehirn, das daraus Töne und Informationen macht. Wenn bei Ihnen eine Schwerhörigkeit diagnostiziert wird und Hörgeräte empfohlen werden, verschieben Sie die Behandlung nicht. Heutige Hörgeräte sind klein und diskret, komfortabel und auf dem neuesten Stand der Technik. Sie werden nicht nur besser hören können, sondern bleiben auch länger kognitiv fit.

HdO Hörgerät Foto: © andras_csontos

Demenz ist eine Gruppe von Symptomen, die zu einer Verschlechterung der mentalen Funktionen führen, einschließlich der Fähigkeit zu denken, sich zu konzentrieren, sich zu erinnern und zu überlegen. Bis 2050 werden schätzungsweise 131 Millionen Menschen weltweit von Demenz betroffen sein. Alzheimer ist eine Erkrankung des Gehirngewebes und macht mehr als 70 Prozent aller Demenzfälle aus. Das Risiko einer Demenzerkrankung können Sie senken, indem Sie Ihren Hörverlust behandeln lassen.

Wenn Sie Probleme beim Hören bemerken, zögern Sie nicht einen HNO-Arzt oder Hörgeräteakustiker aufzusuchen. Eine sofortige Behandlung kann Ihnen helfen, geistig fit zu bleiben und soziale Isolation zu vermeiden, ein häufiges Problem für Menschen mit unbehandeltem Hörverlust. Schwerhörigkeit ist anstrengend, muss es aber nicht sein. Informationen und Adressen von Hörgeräteakustikern in Ihrer Nähe finden Sie in unserem Online Verzeichnis.

Bildquellen:
Shutterstock

Weitere interessante Beiträge
Ihre Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungsberichte

Datenschutzerklärung.

Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2024 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Haben Sie Fragen?

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Fragen rundum das Thema Hörgeräte durch eine kostenlose Beratung.

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch