Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Lebensmittel und Mineralien, die vor Schwerhörigkeit schützen

Mineralien spielen eine wichtige Rolle für unsere allgemeine Gesundheit und für das ordnungsgemäße Funktionieren unseres Körpers. Calcium macht unsere Knochen und Zähne stärker. Zink ist ein wichtiges Mineral zur Stärkung des Immunsystems. Was Sie jedoch möglicherweise nicht wissen, ist, dass einige Mineralien für den Schutz Ihrer Hörgesundheit von entscheidender Bedeutung sind.

Hörgeräte Beratung

Studien haben gezeigt, dass bestimmte Mikronährstoffe – Vitamine und Mineralien – die Wahrscheinlichkeit einer altersbedingten Schwerhörigkeit verringern können. Eine 2007 veröffentlichte Studie zeigte, dass Folsäure die Presbyakusis im unteren Frequenzbereich verzögert, wenn Erwachsene ab 50 vermehrt Folsäure konsumieren.

Lebensmittel Ernährung Foto: © Tatsiana Tsyhanova / Shutterstock

Andere Studien empfehlen, mehr Beta-Carotin zu sich zu nehmen, um vorzeitigen Hörverlust zu vermeiden. Sie finden diesen Mikronährstoff in orangem und gelbem Gemüse wie Karotten (eine ausgezeichnete Quelle für Beta-Carotin), gelben Bohnen, bunten Früchten und in Gemüse. Sie essen diese Lebensmittel wahrscheinlich bereits, aber jetzt haben Sie noch einen weiteren guten Grund, mehr Gemüse zu essen.

Indem Sie zweimal pro Woche Omega-3 konsumieren und frischen Fisch essen, insbesondere wenn Sie älter als 50 Jahre sind, verringern Sie die Wahrscheinlichkeit einer Schwerhörigkeit um 42%. Gehen Sie also öfters zum Fischmarkt. Nutzen Sie Omega-3 Fischölkapseln als Ergänzung, um sicherzustellen, dass Ihr Körper genug von diesem essentiellen Inhaltsstoff bekommt.

In Absprache mit Ihrem Arzt können Sie auch andere Vitamin- und Mineralstoffpräparate einnehmen, die nachweislich die Wahrscheinlichkeit eines Hörverlusts verringern. Dazu gehören Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Folsäure und Omega-3-Fettsäuren.

Was sind Mineralien?

Mineralien sind anorganische Substanzen, die in Böden und Gesteinen vorkommen. Sie sind essentielle Nährstoffe, die der Körper zum Überleben und zur Wahrnehmung seiner täglichen Funktionen und Prozesse benötigt.

Lebensmittel MineralienFoto: © Siberian Art / Shutterstock

Wir erhalten Mineralien durch den Verzehr von Pflanzen, die Mineralien aus der Erde aufnehmen, und durch den Verzehr von Fleisch. Es gibt viele wichtige Mineralien, aber die folgenden sind zur Erhaltung eines guten Gehörs von entscheidender Bedeutung.

Kalium

Kalium ist für die Regulierung der Flüssigkeitsmenge in Ihrem Blut und Körpergewebe verantwortlich. Dies ist für Ihr Gehör wichtig, da die Flüssigkeit im Innenohr von einer reichen Kaliumversorgung abhängt. Das Innenohr ist der Teil des Ohrs, der die Geräusche, die wir hören, in elektrische Impulse umwandelt, die das Gehirn als Schall interpretiert. Mit zunehmendem Alter sinkt das Hörvermögen auf natürliche Weise, was eine Ursache für Presbyakusis oder altersbedingten Hörverlust sein kann.

GemüseFoto: © pasja1000 / Pixabay

Ein wichtiges Hormon namens Aldosterol ist für die Regulierung von Kalium verantwortlich. Die Forschung hat den Rückgang des Hormons Aldosterols durch Alterungsprozesse mit Hörverlust und Schwerhörigkeit in Verbindung gebracht. Obwohl kein direkter Zusammenhang gefunden wurde, der die Einnahme von Kaliumpräparaten zur Verbesserung des Gehörs rechtfertigen würde, ist der Verzehr von kaliumhaltigen Lebensmitteln für Ihre allgemeine Gesundheit von Vorteil.

Kaliumreiche Lebensmittel sind Kartoffeln, Spinat, Paprika, Limabohnen, Tomaten, Rosinen, Aprikosen, Bananen, Melonen, Orangen, Joghurt und Milch. Sie könnten Ihren Lieblingskartoffelsalat zubereiten oder einen Obstsalat mit Zitrusfrüchten und Melonen als leckere und kaliumreiche Beilage verwenden.

Folsäure

Folsäure ist ein entscheidendes Element für die Fähigkeit Ihres Körpers, neues Zellwachstum zu generieren. Studien haben gezeigt, dass Erwachsene mit niedrigem Folsäurespiegel im Blut häufiger Presbyakusis entwickeln. Einige Studien zeigen, dass Folsäurepräparate eine Schwerhörigkeit verlangsamen können. Dies könnte daran liegen, dass der Körper Folsäure verwendet, um Homocystein zu metabolisieren, eine entzündliche Verbindung, die die Durchblutung reduziert.

Fisches Gemüse SalatFoto: © silviarita / Pixabay

Eine gute Durchblutung ist eine sehr wichtige Komponente, um die Haarzellen des Innenohrs gesund zu halten und ihr ordnungsgemäßes funktionieren zu sichern. Folsäure kommt in grünem Blattgemüse wie Brokkoli, Salat und Grünkohl vor. Es ist normalerweise auch in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Folatreiche Lebensmittel sind zudem Fleisch, Spinat und Spargel.

Magnesium

Untersuchungen haben gezeigt, dass eine magnesiumreiche Ernährung vor lärmbedingten Hörverlust schützen kann. Nach Ansicht von Wissenschaftlern liegt dies daran, dass Magnesium die Auswirkungen der bei lauten Geräuschen freigesetzten freien Radikale bekämpft – fast wie eine Schutzbarriere für die empfindlichen Haarzellen im Innenohr wirkt. Außerdem schrumpfen die Blutgefäße, wenn im Innenohr nicht ausreichend viel Magnesium vorhanden ist. Dies führt dazu, dass dem Innenohr wertvoller Sauerstoff entzogen wird.

BrokkoliFoto: © silviarita / Pixabay

Magnesiumreiche Lebensmittel sind Obst und Gemüse wie Bananen, Artischocken, Kartoffeln, Spinat, Tomaten und Brokkoli. Der Frühling ist die perfekte Zeit für frische Artischocken. 20-30 Minuten in kochendem Wasser kochen und mit warmer Butter oder einem kühlen Dill-Joghurt-Dip servieren. Bonus – der Joghurt-Dip liefert auch Kalium!

Zink

Zink stärkt das Immunsystem des Körpers und ist auch für das Zellwachstum und die Wundheilung verantwortlich. Daher ist es auch hilfreich, um Keime abzuwehren, die Erkältungen und lästige Ohrenentzündungen verursachen. Einige Studien legen nahe, dass es auch bei der Behandlung von Tinnitus bei Menschen mit normalem Hörvermögen wirksam und sinnvoll ist. Zink interagiert jedoch mit Antibiotika und Diuretika. Suchen Sie daher vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen Arzt auf.

NüsseFoto: © Brett_Hondow / Pixabay

Zinkreiche Lebensmittel sind Rindfleisch, Schweinefleisch und rotes Fleisch, Hühnchen, Cashewnüsse, Mandeln, Erdnüsse, Bohnen, Erbsen, Linsen, Austern und dunkle Schokolade. Versuchen Sie, hausgemachte Müsliriegel zuzubereiten, um viel Zink zu sich zu nehmen. Nüsse und dunkle Schokolade eignen sich hervorragend als Hauptzutaten, zusammen mit Hafer, Quinoa, Rosinen, getrockneten Preiselbeeren und Kokosflocken. Honig- und Nussbutter eignen sich gut als Bindemittel. Suchen Sie online nach Rezepten.

NüsseFoto: © piviso / Pixabay

Insbesondere dunkle Schokolade enthält viel Zink, das bekanntermaßen das Immunsystem stärkt und vor Infektionen schützt, die auch das Ohr betreffen können. Zink kann auch die Wiederherstellung des Hörvermögens unterstützen, wenn ein plötzlicher sensorineuraler Hörverlust auftritt. Das Hörvermögen wird in 65% der Fälle von Hörsturz wiederhergestellt.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab jedoch , dass Zink die Genesungsrate in Kombination mit einer verschriebenen Steroidbehandlung signifikant steigert. Forscher vermuten, dass die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Zink dazu beitragen, den oxidativen Stress der Cochlea zu reduzieren. Da Zink bestimmte Antibiotika und Diuretika beeinflussen kann, sollten Sie Ihren Arzt fragen, bevor Sie dieses Produkt ergänzend benutzen.

Vitamine, die das Gehör stärken

Viele Deutsche nehmen täglich Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel ein. Während Vitamine für die allgemeine Gesundheit wichtig sind, sind einige Vitamine, die in diesem Artikel aufgeführt werden, besonders für die Aufrechterhaltung Ihrer Hörgesundheit vorteilhaft.

Vitamin C

Da Vitamin C als Antioxidans gilt, wird angenommen, dass es bei der Vorbeugung von Schäden an Haarzellen in der Cochlea hilfreich ist. Ein starkes Immunsystem ist auch bei der Abwehr von Infektionen wichtig, einschließlich möglicher Infektionen im Mittelohr.

Hörgerät schon gefunden?

Vitamin C kann auch dazu beitragen, lärmbedingten Hörverlust zu verhindern. Wissenschaftler der Universität von Michigan führten 2008 eine Studie durch, bei sie eine Kombination aus Vitamin A, C und E sowie Magnesium Tieren in Labortests verabreichten, bevor sie lauten Situationen ausgesetzt wurden. Es wurde festgestellt, dass 80% des durch Lärm verursachten Hörverlusts verhindert wurde. Die Forscher führen nun Tests durch, um festzustellen, ob auch Menschen im gleichen Ausmaß profitieren.

Vitamin CFoto: © ulleo / Pixabay

Zu den besten Nahrungsmitteln, aus denen Vitamin C gewonnen werden kann, gehört dunkles Blattgemüse wie Grünkohl und Mangold, Kiwi, Brokkoli, Beeren, Zitrusfrüchte, Tomaten, Erbsen und Papayas. Der aktuell empfohlene Tageswert für Vitamin C beträgt 60 mg. Eine mittelgroße Orange enthält bereits 69,7 mg.

Vitamin E

Zusätzlich zu seinen antioxidativen Eigenschaften verbessert Vitamin E die Durchblutung, einschließlich die der Haarzellen im Innenohr. Die feinen Haarzellen benötigen für eine optimale Gesundheit eine gute Durchblutung. Vitamin E reiche Lebensmittel finden Sie in der „Nussabteilung“ des Supermarkts – Mandeln und Haselnüsse sind beide reich an Vitamin E. Nusssamen und Pflanzenöle wie Sonnenblumen und Traubenkerne enthalten ebenfalls viel Vitamin E.

Vitamin D

Vitamin D ist für die Gesundheit unserer Knochen wichtig, was bedeutet, dass auch die kleinen Knochen in Ihrem Mittelohr davon profitieren. Ein Vitamin D Mangel kann Osteopenie (Knochenschwund) und Otosklerose (abnormales Knochenwachstum) in den Knochen des Mittelohrs verursachen, was zu Hörverlust und Taubheit führen kann.

NahrungsergänzungFoto: © stevepb / Pixabay

Vitamin D holen Sie sich, indem wir an einem sonnigen Tag nach draußen gehen und die Sonnenstrahlen aufsaugen. Nehmen Sie an einem sonnigen Tag ein Picknick mit, das einen hohen Anteil an Vitamin D enthält, damit Sie zwei Mal gleichzeitig Vitamin D zu sich nehmen. Wir empfehlen Fisch (Thunfisch-Sandwiches), Eigelb (Eiersalat-Sandwiches) oder Käse und Cracker. Die empfohlene Tagesdosis für Vitamin D beträgt 600 IE.

Vitamin B12

Studien haben gezeigt, dass Personen mit Vitamin B 12 Mangel einem höheren Risiko für lärmbedingten Hörverlust und Tinnitus (Ohrgeräusche) ausgesetzt sind. Untersuchungen zeigen, dass ein Vitamin B 12 Mangel – insbesondere in Kombination mit niedrigen Folsäurespiegeln – auch für Presbyakusis (altersbedingte Schwerhörigkeit) ursächlich sein kann.

Vitamin B12 Foto: © Shutterbug75 / Pixabay

Dieselben Lebensmittel, die Vitamin D enthalten, enthalten auch Vitamin B12 wie z.B. Makrelen, Lachs und Sardinen. Zusätzlich liefern rotes Fleisch, Milch, Joghurt und Schweizer Käse hohe Mengen des Vitamins. Die empfohlene Tagesdosis für Vitamin B12 variiert je nach Geschlecht und Alter.

Schwerhörigkeit, Omega-3 Fettsäuren und Fischöle

Laut dem amerikanischen Journal of Clinical Nutrition senken zwei Portionen Fisch pro Woche das Risiko für einen Hörverlust um 42%, wenn Sie älter als 50 Jahre sind. Nur durch den Verzehr von Schellfischen oder Seezungen das Risiko für Schwerhörigkeit zu verringern, klingt gar nicht so schwer.

Fisch Zander FiletFoto: © RitaE / Pixabay

Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren, ein gut untersuchter Nährstoff, der eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bietet, einschließlich einem geringeren Risiko für Hörverlust. Die vom American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie weist auch darauf hin, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3 Fettsäuren das Risiko eines Hörverlusts um 14% senkt – eine Zahl, die groß genug ist, um relevant zu sein. Nahrungsergänzungsmittel, die viel ungesättigte Omega-3 Fettsäuren enthalten, sind sowohl Fischölkapseln als auch reines Fischöl.

Das Ziel der Studie war den Zusammenhang von Omega-3 Fettsäuren und Presbyakusis (Hörverlust als Folge von Alterungsprozessen) zu untersuchen. Die Studie hat also erfasst, wie viel Omega-3 einzelne Testpersonen konsumiert haben und anschließend Männer und Frauen in Bezug auf Hörverlust verglichen. Die Testpersonen wurden über mehrere Jahre hinweg untersucht und regelmäßig auf Hörverlust im oberen, mittleren und unteren Frequenzbereich getestet.

Der menschliche Körper produziert auf natürliche Weise kein Omega-3. Es muss daher konsumiert werden. Der Verzehr von Omega-3 Fettsäuren und Leinsamenöl kann zudem die Entstehung von Ohrenschmalz verringern – eine häufige Ursache für eine vorübergehende Schallleitungs-Schwerhörigkeit.

Rund 15 Millionen Deutsche leiden an Hörverlust. Könnten wir die Zahl deutlich senken, wenn wir nur mehr frischen Fisch essen würden? Kurze Antwort: Wahrscheinlich. Und gilt das auch für Fischstäbchen? Kurze Antwort: Nein, denn je höher ein Lebensmittel verarbeitet ist, desto weniger Nährstoffe sind darin enthalten. Frittierter Fisch wurde stark verarbeitet und enthält viel weniger gesunde Nährstoffe als frischer Fisch.

Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, dass eine bessere Ernährung mit hochwertigen Mikronährstoffen – Vitaminen und Mineralstoffen – Ihr Hörvermögen verbessert und die Wahrscheinlichkeit eines mit dem Alter einhergehenden Hörverlusts verringert. Eine gute Ernährung ist gut für die allgemeine Gesundheit, stärkt Ihr Immunsystem und hält die Beweglichkeit Ihrer Gelenke aufrecht.

Schwerhörigkeit und Wein

Weinliebhaber wird die Nachricht freuen, aber der tägliche Verzehr von Rotwein kann Ihre Gehörgesundheit schützen, insbesondere bei Hörverlust, der durch übermäßigen Lärm verursacht wurde. Die magische Zutat ist Resveratrol, ein Antioxidans, das in der Haut von roten Trauben vorkommt und das nach Ansicht von Forschern den Cholesterinspiegel senkt und Entzündungen lindern kann.

Schwerhörigkeit und WeinFoto: © stevepb / Pixabay

Forscher des Henry-Ford-Krankenhauses in Detroit verabreichten gesunden Laborratten Resveratrol, bevor sie über einen längeren Zeitraum lautem Lärm ausgesetzt wurden. Es wurde festgestellt, dass sich das Gehör der Ratten schneller erholte und sie weniger wahrscheinlich einen durch Lärm verursachten Hörverlust entwickelten. Es wird angenommen, dass Resveratrol die körpereigene Produktion des COX-2-Proteins senkt, eines Nährstoffs, der eine Schlüsselrolle bei Entzündungen spielt.

Während ein oder zwei Gläser Rotwein vor Entzündung schützen können, die durch lärminduzierten Hörverlust verursacht werden, kann übermäßiges Trinken zu einem giftigen Alkoholgehalt im Blut führen, der Ihr Gehör dauerhaft schädigt. Eine Studie von Forschern der Universität Ulm aus dem Jahr 2004 ergab , dass Alkoholiker häufig eine Schädigung des zentralen auditorischen Hirnstamms erleiden, die zu Verzögerungen bei der Reaktion des Gehirns auf Signale führt, die es vom Hörnerv empfängt. Obwohl die Mechanik des Ohrs gut funktioniert, beeinträchtigt Alkohol die Fähigkeit des Gehirns, die von ihm empfangenen Signale zu interpretieren.

Zusammenfassung

Sie hätten nie gedacht, dass Essen und Schwerhörigkeit in denselben Satz gehören? Doch möglicherweise hängt das, was Sie hören, mit dem zusammen, was Sie essen. Es hat sich gezeigt, dass eine gute Ernährung das Auftreten von Schwerhörigkeit verringern und einen altersbedingten Hörverlust verlangsamen kann.

Hörgeräte Höruntersuchung Foto: © krolya25 / Shutterstock

Eine gute Durchblutung ist wichtig für die Gesundheit der sensorischen Haarzellen, die dafür verantwortlich sind, das vom Außenohr aufgenommene Geräusch in elektrische Impulse umzuwandeln, damit das Gehirn es als erkennbaren Ton interpretiert. Entzündungen, wie sie während einer Ohrinfektion auftreten, können die Durchblutung der Blutgefäße, die diese Stereozilien ernähren, hemmen und zu irreparablen Schäden führen. Im Gegensatz zu anderen Säugetieren regenerieren sich menschliche Stereozilien nicht. Sobald sie sterben oder beschädigt werden, ist Ihr Gehör dauerhaft beeinträchtigt. Eine gesunde Ernährung und sportliche Betätigung können dazu beitragen, Ihre Hörfähigkeiten bis ins hohe Alter zu erhalten.

Phonak IdO Hörgerät Foto: © Phonak

Während Studien belegen, dass Vitaminmangel zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen beiträgt, ist eine ausgewogene Ernährung immer noch der beste Weg, um die Nährstoffe zu erhalten, die Ihr Körper für eine effektive Funktion benötigt. Bitte konsultieren Sie Ihren Hausarzt, bevor Sie Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel zu Ihrer täglichen Ernährung hinzufügen. Wenn Sie Fragen zu Ihrem Gehör haben, wenden Sie sich an einen Hörgeräteakustiker in Ihrer Nähe.

Mit einer ausgewogenen Ernährung, die keine verarbeiteten Lebensmittel enthält, und vielen Vitaminen aus Vollwertkost, erhält unser Körper normalerweise genügend Mineralien für ein gesundes Gehör. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder eine Diät beginnen. Wenn Sie vermuten, einen Hörverlust zu haben oder schwerhörig sind, lassen Sie sich von einem Hörgeräteakustiker vor Ort beraten, um eine vollständige Beurteilung Ihres Hörvermögens zu erhalten.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort