Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Alkohol und Schwerhörigkeit: Der Einfluss von Alkoholkonsum auf das Gehör

Ein übermäßiger und langfristiger Alkoholkonsum kann nicht nur zur Entwicklung chronischer Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Schlaganfall führen, sondern auch das Risiko einer Schwerhörigkeit erhöhen. Hier erfahren Sie, wie…

Hörgeräte Beratung

Historisch gesehen ist Hörverlust ein Thema, das nicht so breit in der Öffentlichkeit diskutiert wird wie andere Gesundheitsthemen. Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, dass Hörverlust ein ernstes Gesundheitsproblem ist. Tatsächlich ist es aber die häufigste Erkrankung nach Herzkrankheiten und Diabetes. Menschen mit unbehandeltem Hörverlust sind häufiger von Depressionen, Angst und sozialer Isolation betroffen und nehmen im Vergleich zu Hörgeräteträgern seltener an organisierten sozialen Aktivitäten teil.

Der Einfluss von Alkohol auf das Gehör

Übermäßiger Alkoholkonsum verursacht eine toxische Umgebung im Innenohr. Das Innenohr beherbergt winzige Haarzellen, die die von Ihren Ohren aufgenommenen Geräusche in elektronische Impulse übersetzen. Die elektrischen Impluse werden dann entlang des Hörnervs an das Gehirn gesendet. Die im Innenohr durch übermäßigen Alkoholkonsum erzeugte Toxizität schädigt und zerstört die Haarzellen, und sie regenerieren sich nicht. Da der Schaden dauerhaft ist, ist auch die daraus resultierende Schwerhörigkeit nicht zu beheben und irreversibel.

AlkoholismusFoto: © Vinotecarium / Pixabay

Wenn man zu viel trinkt, kann einem schwindelig werden – das weiß jeder. Aber die Härchen im Innenohr sind für den Hörsinn ebenso wichtig wie für den Gleichgewichtssinn. Die Zahl dieser Haare geht in die Tausende, und es ist normal, dass im Laufe eines normalen Menschenlebens eine ganze Reihe von ihnen aufgrund ihrer Empfindlichkeit absterben. Dies ist die Ursache für das, was die meisten Menschen als normalen Hörverlust betrachten – je weniger Haarzellen Sie haben, desto weniger Schall können Sie wahrnehmen.

Wie Sie sich denken können, kann die Beeinträchtigung dieser wichtigen Zellen durch Alkoholkonsum ihren Abbau nur beschleunigen. Alkohol verdünnt das Blut und schränkt die Sauerstoffzufuhr zu diesen Zellen ein. Das kann zum Ersticken führen, und wenn diese Zellen einmal tot sind, können sie leider nicht wiederhergestellt werden. Das bedeutet, dass Ihr Gehör irreparabel geschädigt wird, wenn Sie zu häufig Alkohol konsumieren.

Eine britische Studie bei jungen Erwachsenen ergab, dass übermäßiger Alkoholkonsum zu Problemen beim Verstehen von niedrigfrequenten Tönen führt.
Diese Erkrankung wird passenderweise als „Cocktail-Taubheit“ bezeichnet. Obwohl sich das Gehör bei den Studienteilnehmern wieder normalisierte, als sie mit dem Trinken aufhörten, gehen Forscher davon aus, dass häufige Episoden von alkoholbedingter Schwerhörigkeit zu dauerhaften Schäden führen.

Alkoholkonsum und Gehirnaktivität

Alkohol ist eines der ältesten Genussmittel der Menschheit. Die frühesten Aufzeichnungen über ein alkoholisches Getränk stammen aus dem Jahr 7000 v. Chr. aus dem neolithischen Ägypten, d. h. Alkohol als Konzept ist fast zehntausend Jahre alt!

Übermäßiger Alkoholkonsum schädigt den auditorischen Kortex im Gehirn und beeinträchtigt die Art und Weise, wie Ihr Gehirn Geräusche verarbeitet. Der Hörnerv ist für die Übertragung von Informationen aus Geräuschen, die wir in der Cochlea des Innenohrs hören, an das Gehirn verantwortlich, wo sie übersetzt werden. Auch wenn die Ohren richtig funktionieren, kann das Gehirn die Geräusche nicht richtig verarbeiten.

Alkoholkonsum und GehörFoto: © Andrey_Popov / Shutterstock

Eine Studie deutscher Forscher an der Universität Ulm entdeckte, dass starker Alkoholkonsum über einen längeren Zeitraum den zentralen auditorischen Kortex schädigt und die Zeit, die für die Verarbeitung von Geräuschen benötigt wird, verlängert. Das bedeutet, dass Sie möglicherweise Probleme haben, Menschen zu hören, die schnell sprechen, oder eine Stimme in Umgebungen mit viel Hintergrundgeräuschen von einer anderen zu unterscheiden.

Wir alle wissen, dass Alkohol dem Gehirn schadet, aber ein Teil des Gehirns, der durch Alkohol schwer geschädigt wird, ist der auditorische Kortex – der Teil, der für die Übersetzung von Hörsignalen in sinnvolle Töne verantwortlich ist. Wenn Alkohol in den Körper gelangt, nimmt die Leber nur das auf, was sie verarbeiten kann, während der Rest frei im Körper verteilt wird. Der Alkohol, der es bis in Ihr Gehirn schafft, vergiftet die Neuronen, wodurch sie langsamer werden oder sogar ganz absterben können.

Wenn Sie glauben, dass Sie davor sicher sind, weil Sie keine Lust auf Saufgelage haben, haben Sie sich leider getäuscht. Jede Auswirkung des Alkoholkonsums auf das Gehirn ist kumulativ, so dass selbst Menschen, die nicht zu starkem Alkoholkonsum neigen, aber dennoch häufig trinken, mit der Zeit unter diesen Auswirkungen leiden können.

Probleme mit Schwindel und Tinnitus

Jeder, der schon einmal die Erfahrung gemacht hat, betrunken zu sein, weiß aus erster Hand, dass Alkoholkonsum zu Gleichgewichtsproblemen führen kann und man sich schwindelig und unkonzentriert fühlt. Alkohol verändert dabei die Menge und Zusammensetzung der Flüssigkeit im Innenohr, was den Schwindel und das Ungleichgewicht auslöst und einen Hörverlust verursachen kann.

Schall besteht aus Schwingungen in der Luft. Wenn diese Schwingungen auf die Luft in Ihrem Ohr treffen, stimulieren sie drei kleine Knochen, die die Flüssigkeit in Ihrem Innenohr bewegen. Diese Flüssigkeit krümmt Tausende von winzigen Haarzellen, und diese Bewegung erzeugt elektrische Impulse, die an Ihr Gehirn gesendet und in das Geräusch, das Sie hören, übersetzt werden.

Tinnitus OhrFoto: © geralt / Pixabay

Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass das Gleichgewicht stark mit dem Ohr verbunden ist. Die Flüssigkeit in unserem Innenohr gibt uns Aufschluss über die Ausrichtung unseres Kopfes und ermöglicht es uns, entsprechend zu handeln. Wenn also das Gleichgewicht mit dem Ohr zusammenhängt und Alkohol sich negativ auf das Gleichgewicht auswirkt, können wir die Punkte miteinander verbinden und vermuten, dass Alkohol in irgendeiner Weise Auswirkungen auf das Ohr hat.

Wenn der Blutalkoholgehalt (BAK) etwa 0,8 erreicht, beginnt das Blut zu verdünnen. Dadurch entsteht eine Diskrepanz zwischen den Flüssigkeiten innerhalb und außerhalb des Ohrs. Dies verwirrt das Ohr, so dass die Haarzellen dem Gehirn mitteilen, dass sich der Körper in einer Weise bewegt, die nicht der Wahrheit entspricht. Es besteht kein Grund zur Beunruhigung, wenn dies ab und zu beim Trinken auftritt. Häufiger übermäßiger Alkoholkonsum kann jedoch zu einem ständigen Schwindelgefühl und räumlicher Verwirrung führen, was auf eine Schädigung des Innenohrs hinweist.

Sie fragen sich vielleicht: Wenn das nur vorübergehend auftritt, ist es dann so schlimm? Ein paar Schwindelanfälle beim Ausgehen scheinen nicht so schlimm zu sein, aber es kann etwas ernster werden, wenn sie noch lange anhalten, nachdem der Körper entgiftet ist. Alkohol verlässt den Blutkreislauf relativ schnell, aber Alkohol, der vom Ohr aufgenommen wird, bleibt viel länger in der Ohrflüssigkeit. Alkohol wird in die Flüssigkeit des Innenohrs absorbiert und bleibt dort, auch wenn er nicht mehr im Blut und im Gehirn vorhanden ist. Da das Innenohr das Gleichgewicht überwacht, kann dies zu Schwindel und räumlicher Desorientierung führen. Dies ist oft der Grund dafür, dass Menschen nach einer Nacht mit starkem Alkoholkonsum starke Übelkeit erleben.

Der Schwindel, den man nach einem starkem Alkoholkonsum verspürt, kann auch von Tinnitus und Ohrensausen begleitet sein. Der Tinnitus tritt auf, wenn der Alkohol die Blutgefässe anschwellen lässt, was zu einem größeren Blutfluss im Innenohr führt. Dieser Zustand ist zwar nicht lebensbedrohlich und löst sich oft innerhalb weniger Stunden auf, kann aber extrem unangenehm sein. Waren Sie schon einmal auf einem Konzert oder einer lauten Veranstaltung und hatten danach Klingeln in den Ohren oder Ohrensausen? Es kann in den nächsten Tagen wieder verschwinden, aber es kann ein echtes Ärgernis bleiben.

Hörgerät schon gefunden?

Da Alkohol den Blutfluss in den Ohren erhöht, kann eine durchzechte Nacht am nächsten Tag zu Tinnitus führen. Aber genau wie der Tinnitus, der nach einem lauten Konzert auftritt, sollte er im Laufe des Tages abklingen. Wenn Sie jedoch jede Woche lang zu lauten Konzerten gehen, wird Ihr Tinnitus schwerer und dauerhafter werden. Dasselbe gilt für mehrere Wochen mit starkem Alkoholkonsum. Tinnitus selbst ist nicht schädlich, aber er kann ablenkend wirken und das Hören leiserer Töne erschweren. Je nachdem, wie stark er ist, kann er auch zu Müdigkeit, Schlaf- und Gedächtnisproblemen und Depressionen führen.

Was ist eine Cocktail-Taubheit?

Ganz gleich, ob Sie mit Freunden zu einer Party gehen oder in der örtlichen Taverne einen Drink trinken, Sie haben zweifellos bemerkt, dass der Geräuschpegel im Laufe des Abends ansteigt. Da die Gäste immer mehr Alkohol konsumieren, steigen die Lautstärkepegel bis zur Schmerzgrenze an.

Cocktail-taubheitFoto: © Pexels / Pixabay

Der Zustand, der als „Cocktailparty-Taubheit“ bekannt ist, bezieht sich auf einen Hörverlust, der durch eine lange Nacht in einem lauten Club oder einer Bar verursacht wird. Ursprünglich ging man davon aus, dass es sich um einen gewöhnlichen lärmbedingten Hörverlust handelt, aber eine Studie ergab, dass Alkohol und Lärm zusammen das Gehör der Probanden stärker schädigen, als es jeder für sich könnte. Das bedeutet, dass, wenn zwei identische Personen in einer lauten Bar stehen, eine betrunken und eine nüchtern, das Gehör der betrunkenen Person stärker geschädigt wird, obwohl sie der gleichen Menge an Lärm ausgesetzt ist.

Wir haben dieses Phänomen alle schon erlebt. Nun haben Forscher des College of London Hospitals eine Studie veröffentlicht, die eindeutig einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und der Fähigkeit zu hören aufzeigt. Je mehr man trinkt, desto weniger hört man. Die Forscher testeten das Gehör von 30 erwachsenen Personen im Alter von 20 bis 40 Jahren, um Ausgangswerte zu ermitteln. Dann tranken die Probanden Cocktails.

Es wurde festgestellt, dass das Gehör in der Tat durch den Alkoholkonsum beeinträchtigt wurde. Ältere Testpersonen erlebten einen größeren Hörverlust, je mehr sie konsumierten. Jüngere Testpersonen hatten ebenfalls einen Hörverlust, aber nicht im gleichen Ausmaß. Ein weiterer wichtiger Befund: Das Gehör in den unteren Frequenzbereichen war stärker beeinträchtigt als das Gehör in den höheren Frequenzen.

Die Studie erbrachte keine schlüssigen Ergebnisse darüber, warum Alkohol diese negative Auswirkung auf das Gehör hat. Einige Forscher glauben, dass Alkohol den Hörnerv beeinträchtigen kann. Andere glauben, dass Alkoholkonsum die Fähigkeit des Gehirns, Schall zu verarbeiten, beeinträchtigt. Alkohol beeinträchtigt die Fähigkeit, klar zu denken. Er beeinträchtigt das Gleichgewicht. Warum sollten wir überrascht sein, dass ein paar Bier die Fähigkeit zu hören vermindern?

Alkohol in Gesellschaft trinken Foto: © Photographee.eu / Shutterstock

Der Hörverlust bei den Testpersonen war nur vorübergehend und das Gehör normalisierte sich nach 24 Stunden. Zweitens gab es keinen schlüssigen Hinweis darauf, dass der Konsum kleiner Mengen Alkohol (z.B. ein Glas Wein zum Abendessen) schädlich ist. Tatsächlich deuten andere Studien darauf hin, dass ein Glas Rotwein zum Abendessen gut für das Gehör sein könnte, obwohl keine Studie empfiehlt, diese Praxis zur Verbesserung der Gesundheit anzuwenden.

Fazit: Die Cocktail-Taubheit ist kein Hirngespinst. Trinker verlieren ihre Fähigkeit zu hören, insbesondere in den unteren Frequenzbereichen, die für das Sprachverstehen erforderlich sind. Der alkoholbedingte Hörverlust ist vorübergehend. Wenn Sie sich jedoch lauten Geräuschen aussetzen, wird dies im Verlauf der Zeit zu Schäden am Gehör und zu Hörverlust führen.

Bereit zum Aufhören?

Wie viel Alkohol ist zu viel? Übermäßiger Alkoholkonsum beeinträchtigt nicht nur die eigene Gesundheit. Gesundheitsexperten gehen auch davon aus, dass von jeder Person mit einem Alkohol- oder Drogenproblem mindestens vier weitere Personen betroffen sind. Deshalb beziehen viele Behandlungsprogramme die ganze Familie mit ein.

Wenn Sie sich wegen Ihres Alkoholkonsums in Behandlung begeben wollen, können Sie die Non-Profit-Organisation „Anonyme Alkoholiker“ unter der Telefonnummer 08731/3257312 anrufen. Selbst wenn Sie nicht missbräuchlich mit Alkohol umgehen, kann eine Reduzierung des Alkoholkonsums Ihre Gesundheit verbessern und dazu beitragen, Ihr Gehör zu erhalten.

Wenn Sie eine Schwerhörigkeit vermuten und sich testen lassen wollen, um herauszufinden, ob Sie einen Hörverlust haben, wenden Sie sich am besten an einen HNO-Arzt in Ihrer Gemeinde. Ein Hörverlust kann Kompensationen wie Unterbrechungen, Monologe, Schweigen, zu lautes oder zu leises Sprechen fördern. Diese Gewohnheiten erschweren es, Gespräche oder sogar Small Talk zu genießen. Vielleicht fühlen Sie sich bei Videokonferenzen oder Telefonaten oft unwohl. Und wenn Sie keine Freude an Gesprächen haben, ziehen Sie sich vielleicht zurück, haben das Gefühl, dass andere Menschen Sie nicht mögen, und fühlen sich einsam.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Viele von uns sind sich der offensichtlichen Risiken bewusst, die mit übermäßigem Alkoholkonsum verbunden sind. Aber wir sind uns vielleicht nicht über einige der weniger bekannten Nebenwirkungen bewusst, die durch Alkohol verursacht werden können. Forscher in Deutschland haben daher untersucht, ob Alkohol auch zu Hörverlust führen kann.

Studien haben gezeigt, dass ein hoher Alkoholkonsum über einen längeren Zeitraum zu einer Schädigung der zentralen Hörrinde des Gehirns und zu einer Schrumpfung des Gehirns führen können. Da sich die Schäden an den Hörnerven summieren, besteht selbst bei mäßigem Alkoholkonsum die Gefahr von Nervenschäden und Hörverlust.

Forscher der Universität Ulm in Deutschland untersuchten die BAEP-Werte (Brainstem Auditory Evoked Potentials) von starken und mäßigen Trinkern, indem sie den Grad der Schädigung in dem Teil des Gehirns testeten, der das Hören ermöglicht. Die Ergebnisse deuten auf einen Zusammenhang zwischen Alkohol und Hörverlust hin.

Fassen wir also die fünf Möglichkeiten zusammen, wie Alkohol das Gehör beeinträchtigen kann:

  1. Alkohol kann Ihr Gleichgewicht vorübergehend oder sogar dauerhaft beeinträchtigen
  2. Alkohol kann die winzigen Haarzellen im Innenohr verwirren und schädigen
  3. Ihr auditorischer Kortex (der hörende Teil Ihres Gehirns) kann geschädigt werden
  4. Starker Alkoholkonsum kann zu Tinnitus führen
  5. Alkohol führt dazu, dass Lärm stärker auf die Ohren einwirkt als normal

Die Forscher sind der Meinung, dass Alkoholkonsum zu einer Schädigung des Gehirns führen kann, wobei die Menge des Alkohols und die Dauer, die dafür erforderlich ist, unbekannt bleiben. Auch wenn die Ohren noch einwandfrei funktionieren, ist das Gehirn nicht mehr in der Lage, die Töne zu verarbeiten, was zu einem alkoholbedingten Hörverlust führt. Menschen, die an Alkoholismus leiden, können auch Schäden in ihren Ohren haben. Der hohe Alkoholgehalt im Blut kann ein toxisches Milieu schaffen, das die empfindlichen Haarzellen in der Cochlea schädigen kann. Dieser Zustand wird als Ototoxizität bezeichnet.

Einer britischen Studie zufolge können Alkohol und Lärm in Kombination oder getrennt voneinander einen vorübergehenden Hörverlust verursachen. Die Forscher glauben auch, dass regelmäßiger Alkoholkonsum langfristig zu einem dauerhaften Hörverlust führen kann. Untersuchungen zeigen, dass das Gehör zumindest vorübergehend schlechter wurde, je mehr Alkohol konsumiert wurde. Vor allem das Gehör für tiefe Töne, wie sie in der Sprache vorkommen, war am meisten betroffen. Die britische Studie zeigte auch, dass ältere Probanden und solche mit einer Alkohol-Vorgeschichte stärker betroffen waren.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort