Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Tinnitus und Selbstmordgedanken: Was tun, wenn sich das Leben überwältigend anfühlt?

Hören Sie oft Phantomgeräusche – ein Klingeln, Zischen oder Summen? Der Ton kann leise oder laut, hoch oder niedrig sein. Manche Menschen hören den Klang nur auf einem Ohr und andere auf beiden. Andere Menschen können nicht hören, was Sie hören, die Geräusche kommen aber wiederholt vor.

Hörgeräte Beratung

Tinnitus, der Name für diese Erkrankung, kann jeden betreffen und geht häufig mit einem Hörverlust oder eine Schwerhörigkeit einher. Mehr als ein Viertel der Deutschen im Alter von 65 bis 84 Jahren haben einen Tinnitus. Manche Menschen gewöhnen sich einfach daran, etwa 20 Prozent suchen ärztliche Hilfe auf. In schweren Fällen können Selbstmordgedanken auftreten.

Tinnitus und SelbstmordgedankenFoto: © FotoDuets / Shutterstock

Nicht zu wissen, wann eine Belastung enden wird und kein Entkommen zu sehen, ist eine außergewöhnliche Belastungssituation, die Angst macht, zu Erschöpfungszuständen oder Selbstmordgedanken führen kann. Selbstmordgedanken sind eine Form der Flucht vor schmerzhaften und langwierigen Erfahrungen. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, um Erfahrungen zu „managen“, auf die wir keinen Einfluss haben.

Selbstmordgedanken erkennen

Selbstmordgedanken kommen und gehen. Statistiken legen nahe, dass etwa ein Drittel der Personen, die Selbstmordgedanken haben, tatsächlich einen Selbstmordversuch unternehmen. Aber viele Menschen erzählen nie jemandem von ihren Selbstmordgedanken. Insgesamt haben viel mehr Menschen Selbstmordgedanken als jemals zuvor.

SelbstmordgedankenFoto: © artbykleiton / Pixabay

Diese Gedanken können auftauchen, wenn Sie sich zutiefst schämen, hoffnungslos fühlen oder von anderen Menschen getrennt wurden, die für Sie bedeutend sind. Möglicherweise erfüllen Sie nicht die Standarddefinition für eine klinische Depression oder eine andere psychiatrische Störung, dennoch ist es wichtig, mit einem Psychologen oder Psychiater zu sprechen, um dies auszuschließen. Wenn Sie anfällig für Verzweiflung sind, wenn Sie sich allein fühlen oder glauben in einer Falle zu stecken, wenn Sie Probleme haben, die Sie nicht lösen können, dann suchen Sie bitte einen Psychologen auf.

Viele Menschen tolerieren eine jahrelange Sehnsucht nach dem Tod, ohne konkrete Pläne oder Versuche zu unternehmen, aber auch ohne sich Hilfe zu suchen. Manche Krisen kommen jedoch unerwartet und plötzlich, wie Musik, die aus ihrem Takt gerät. Bevor Sie spontan entscheiden, dass Sie es nicht mehr ertragen können, und innerhalb von Minuten einen Selbstmordversuch unternehmen, suchen Sie sich bitte Hilfe und rufen Sie einen Psychologen an.

SelbstmordgedankenFoto: © GoranH / Pixabay

Für Menschen mit Tinnitus kann das allgegenwärtige Klingeln in den Ohren dazu führen, dass sie sich gefangen fühlen oder glauben keine Wahl zu haben. Wenn eine Person mit Tinnitus Selbstmordgedanken erlebt, ist ihre Lebensqualität am Boden zerstört. Das erdrückende Gefühl, dass die Geräusche nie aufhören, führt zu einer allgegenwärtigen Ohnmacht. Es gibt jedoch immer Hoffnung und auch viele Tinnitus Behandlungen, die zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Eine dauerhafte Linderung ist durch einen mentalen Prozess möglich, der als Gewöhnung (Habituation) bezeichnet wird. Sie können zu einem Punkt gelangen, an dem Sie der Tinnitus nicht mehr stört, an dem Ihr Gehirn ihn einfach aus dem Bewusstsein herausfiltert, wie es das auch bei allen anderen bedeutungslosen Hintergrundgeräuschen tut.

Schützen Sie sich so, wie Sie jemanden schützen würden, den Sie lieben

Schützen Sie sich so, wie Sie jemanden schützen würden, den Sie lieben. Wenn Sie mit Ihrem Lebenspartner auf einer Feier sind, könnten Sie ihn am frühen Abend bitten, das er Ihnen seine Autoschlüssel gibt und ihm versprechen, auf dem Rückweg zu fahren. Auf diese Weise hätten Sie keinen Streit um die Schlüssel, wenn er betrunken ist.

Foto: © geralt / Pixabay

Nach der gleichen Logik ist es wichtig, potentiell tödliche Gegenstände aus Ihrer Umgebung zu entfernen, wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, Selbstmordgedanken haben. Wenn Sie Schmerzmittel einnehmen, ziehen Sie ein elektronisches Gerät in Betracht, das in programmierten Abständen Pillen abgibt, während die verbleibenden Pillen verschlossen bleiben. Halten Sie nur kleine Mengen von Schmerzmitteln in Ihrem Haushalt vor. Entsorgen Sie nicht mehr benötigte Medikamente.

Alkohol ist eine gefährliche Droge. Es erhöht Ihre Chance zu sterben, wenn Sie Medikamente oder andere Drogen einnehmen, und Sie können auch allein an Alkohol sterben. Bewahren Sie nur geringe Mengen Alkohol in Ihrem Zuhause auf. Alkoholbedingte Todesfälle sind im Allgemein ein größeres Problem als Opioide.

Gehen Sie Verbindungen zu anderen Menschen ein

Ein Teil der Entwicklung eines Sicherheitsplans besteht darin, Ihr Kontaktbedürfnis nach anderen Menschen zu verstehen. Menschen sind wie Rudeltiere. Ja, wir sind alle ein bisschen wie Wölfe, die sich im Rudel sicherer fühlen wollen. Normalerweise bevorzugen Sie die Einsamkeit oder befinden sich in einer Phase, in der Sie sich in der Nähe anderer Menschen schlechter fühlen, aber wenn Sie Selbstmordgedanken haben, kann es von entscheidender Bedeutung sein, Verbindungen zu anderen Menschen einzugehen. Wenn Sie oft alleine sind, besteht der erste Schritt darin, ein Cafe zu finden, an dem Sie mit anderen Menschen zusammensitzen können.

DepressionenFoto: © PublicDomainPictures / Pixabay
Hörgerät schon gefunden?

Sprechen Sie mit anderen Menschen über Ihr Problem, auch wenn diese nicht die Art von Personen sind, die Ihre Gefühle teilen. Vielleicht haben Sie schlechte Erfahrungen mit einem Psychologen oder dem Gesundheitssystem gemacht. Suchen Sie nach jemandem, dem Sie vertrauen. Vielleicht wollen Sie nicht die Menschen verärgern, die sich um Sie kümmern. Versuchen Sie es mit jemandem in größerer Entfernung. Über das Internet können Sie mit anderen Menschen sprechen, in Kontakt kommen und sich besser fühlen. Versuchen Sie es erneut, wenn es nicht gleich beim ersten Mal klappt oder suchen Sie nach jemand anderem. Online-Selbsthilfegruppen können ein guter Anfang sein.

Fakten über Tinnitus und Selbstmord

Gehen Sie nicht davon aus, dass Tinnitus nicht behandelbar ist. Eine große schwedische Studie ergab ein erhöhtes Selbstmordrisiko, allerdings nur bei Frauen mit schwerem Tinnitus, der nicht behandelt worden ist.

Tinnitus GeräuscheFoto: © AnandKz / Pixabay

Tinnitus ist eine häufige Erkrankung im Zusammenhang mit militärischen Einsätzen. In einer 10-Jahres- Studie mit fast 8 Millionen US-Veteranen war die Selbstmordrate bei Tinnitus-Patienten allerdings niedriger als bei Nicht-Tinnitus-Patienten. Sie könnten auch annehmen, dass jeder Mensch mit Tinnitus depressiv ist, aber das ist nicht der Fall. Ungefähr 15% der Veteranen, die in der 10-jährigen Studie betreut wurden, gaben an, Tinnitus zu haben. Innerhalb dieser Gruppe hatten 54% keine Depression oder Angstzustände, während der Rest eine oder beide Erkrankungen aufwies. Etwa 42% der Tinnitus-Betroffenen in der Studie hatten ebenfalls einen Hörverlust. Untersuchungen legen nahe, dass Selbstmordgedanken häufiger bei Menschen mit schwerem Hörverlust auftreten. Ein Grund dafür ist, dass sich Menschen durch eine Schwerhörigkeit sozial isoliert oder ausgeschlossen fühlen.

Wenn Sie aufgrund Ihres Tinnitus Selbstmordgedanken verspüren oder den Eindruck haben selbstmordgefährdet zu sein, sind Sie nicht allein, und Sie tun nichts falsches. Fast jeder Tinnitus Betroffene kann Linderung finden oder zumindest seine Lebensqualität verbessern, egal wie schlimm der Tinnitus ist. Hierfür gibt es zahlreiche Behandlungsmethoden. Sprechen Sie am besten einen auf Tinnitus spezialisierten Audiologen an.

Was verursacht Tinnitus?

Es gibt verschiedene medizinische Ursachen, aber in vielen Fällen ist die Ursache unbekannt. Zu den Risikofaktoren gehören Überbelastung durch laute Geräusche, Hörverlust, Ohrenentzündungen, einige Medikamente, Kopf- oder Rückentraumata sowie Angstzustände und Depressionen. In seltenen Fällen kann das Problem durch einen Tumor oder eine Zyste ausgelöst werden, die den Hörnerv einklemmt. Eine Anhäufung von Ohrenschmalz kann ebenfalls zu Tinnitus führen. Das Entfernen des Tumors kann dazu führen, dass der Ton verschwindet.

Tinnitus GeräuscheFoto: © Pixaline / Pixabay

Die Phantomgeräusche entstehen, wenn der Hörnerv, der das Ohr mit dem Gehirn verbindet, nicht mehr korrekt arbeiten kann. Bei einigen Menschen versucht das Gehirn, diesen „Input-Verlust“ durch Erhöhen des internen Hörvolumens auszugleichen. Die „Empfindlichkeitsregler“ sind aufgedreht und auf Hintergrundgeräusche eingestellt, so wie ein Mikrofon den Ton von sich selbst aufnimmt, wenn es sich zu nahe an einem Lautsprecher befindet. Im Moment gibt es keinen eindeutigen Test für Tinnitus – außer Ihrer Erfahrung.

Behandlung von Tinnitus

Wenn sich ihr Tinnitus allmählich auf Ihre Lebensqualität auswirkt, suchen Sie Hilfe. Es gibt viele Behandlungen für Menschen mit Tinnitus:

  • Eine kognitive Verhaltenstherapie kann Sie toleranter gegenüber Geräuschen machen. Die Therapie kann Ihnen auch dabei helfen, die emotionalen Auswirkungen des Lebens mit einer chronischen Krankheit zu verarbeiten sowie Möglichkeiten zu finden, mit Angstzuständen und Stress umzugehen, die durch den Tinnitus ausgelöst werden.
  • Klangtherapie: Sie können Tinnitus-Apps nutzen, um das Ohrgeräusch zu maskieren und um sich daran zu gewöhnen z.B. mit weißem Rauschen, Meeresrauschen oder Musik. Sie können auch ein Hörgerät mit Tinnitus-Funktion tragen, das den Maskierungston permanent abgibt.
  • Lassen Sie Ihr Gehör bei einem HNO-Arzt untersuchen und prüfen Sie die Verwendung von Hörgeräten bei einem Hörgeräteakustiker. Hörgeräte können Ihren Tinnitus möglicherweise lindern. Suchen Sie einen Audiologen mit Tinnitus-Spezialisierung auf.
  • Erlernen Sie Techniken zum Stressabbau, die Sie in dem Moment anwenden, in dem Tinnitus auftritt und sich überwältigend anfühlt. Methoden sind z.B. Autogenes Training, Meditation und Progressive Muskelrelaxation (PME, PMR)

Wenn Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch stark von Tinnitus betroffen sind, zögern Sie nicht, einen Audiologen aufzusuchen. Hilfe ist verfügbar!

Selbstmordgedanken bei Tinnitus-Patienten

Eine im JAMA (Journal of the American Medical Association) veröffentlichte Studie hat einen Zusammenhang zwischen Tinnitus und Selbstmordgedanken festgestellt. Forscher der Stockholm Public Health Cohort (SPHC) in Schweden untersuchten 71.542 Patienten und fanden heraus, dass Personen mit schwerem Tinnitus eher zu Selbstmordversuchen neigen.

Im Einzelnen versuchten 9 Prozent der Frauen und 5,5 Prozent der Männer mit schwerem Tinnitus, sich das Leben zu nehmen. Auch bei Personen mit leichteren Formen von Tinnitus war die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuchs größer als bei Personen ohne Tinnitus-Symptome. Es wird vermutet, dass die Auswirkungen von Tinnitus auf das neurobiologische System einer Person – die Region des Gehirns, die für Selbstmordgedanken verantwortlich ist – ähnlich sind wie bei Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden.

Die Forscher weisen darauf hin, dass nicht alle Selbstmordversuche erfolgreich waren – und dass diejenigen, die wegen ihres Tinnitus behandelt wurden, ein geringeres Risiko hatten, einen Selbstmordversuch zu unternehmen, da sich ihre Lebensqualität durch die medizinische Behandlung verbesserte. Es sind weitere Studien erforderlich, um die pathophysiologischen Faktoren und die Unterschiede zwischen Männern und Frauen mit diagnostiziertem Tinnitus und Selbstmordtendenzen vollständig zu verstehen.

Sie sind nicht alleine. Suchen Sie sich Hilfe!!!

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort