Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Tinnitus-Gewöhnung: Wie kann man quälende Ohrgeräusche ausschalten?

Fast jeder hat bereits unangenehme Ohrgeräusche erlebt, wenn die Geräusche aber nicht aufhören, werden Sie zu einer Qual. Millionen von Tinnitus-Patienten auf der ganzen Welt leben täglich mit dieser Realität. Wenn Sie an Tinnitus leiden, gibt es viele Dinge, die Sie tun können, um sich an den Tinnitus zu gewöhnen und um Ihn als weniger belastend wahrzunehmen!

Hörgeräte Beratung

Ungeachtet dessen, was Sie online gelesen haben oder was Ihnen Ihr Arzt möglicherweise erzählt hat, können Sie etwas gegen Ihren Tinnitus unternehmen. Unter Umständen gibt es keine „Heilung“, aber eine dauerhafte Linderung der Symptome ist durchaus möglich.

tinnitus© Ganibal / Shutterstock

Dank eines mentalen Prozesses, der als Gewöhnung oder Habituation bezeichnet wird, können Sie zu einem Punkt gelangen, an dem Ihr Tinnitus Sie nicht mehr stört, an dem Ihr Gehirn aufhört, darauf zu achten und es aus Ihrem Bewusstsein verschwindet.

Wenn Sie unter einem Tinnitus leiden, fällt es Ihnen schwer, positive Gedanken darüber zu entwickeln, dass er bald aufhört oder Sie nicht mehr stören könnte. Viele Tinnitus-Patienten denken instinktiv: Mein Tinnitus ist zu laut – ich kann diese schrecklichen Geräusche einfach nicht ignorieren.

Anstatt mich mit den technischen oder wissenschaftlichen Aspekten der Tinnitus-Gewöhnung zu beschäftigen, möchte ich Ihnen einen einfacheren Weg aufzeigen, um zu verstehen, was Gewöhnung bedeutet. Der beste Freund der eigenen Erkrankung zu werden, ist nicht nur jedem Tinnitus-Patienten möglich, sondern es ist die beste Strategie für eine dauerhafte psychische Erleichterung.

Tinnitus-Gewöhnung verstehen

Es gibt keine physischen Barrieren an Ihren Ohren, ihrem Gehirn oder ihrem Nervensystem, die Sie daran hindern, zu erlernen die Tinnitusgeräusche abzuschalten. Wir alle haben sensorische Filtermechanismen in unserem Gehirn, die ständig automatisch arbeiten, um bedeutungslose sensorische Informationen aus unserem Bewusstsein zu filtern oder zu verdrängen.

Gedanken © Tumisu / Pixabay

Denken Sie an all die Dinge, die Sie jetzt während dem Lesen dieses Artikels nicht beachten: das Gefühl Ihrer Kleidung auf Ihrer Haut, alles, was Sie in Ihrem peripheren Blickfeld sehen, und die Lufttemperatur. Ihr Gehirn ist darauf trainiert physische Informationen, Reize und akustische Signale in Sekunden zu vergessen oder zu ignorieren. Diese Fähigkeit liegt in Ihnen und jeder Mensch hat sie. Die Fähigkeit zur selektiven Wahrnehmung.

Auch Hintergrundgeräusche und akustische Signale werden auf diese Weise ignoriert und herausgefiltert. So können sich Menschen in lauten Arbeitsumgebungen konzentrieren und produktiv sein. So können Sie sich in einem lauten Restaurant unterhalten, ohne von den Umgebungsgeräuschen der Leute, die sich um Sie herum unterhalten, übertönt zu werden. Ihr Gehirn kann die wahrgenommene Lautstärke unwichtiger Geräusche verringern, so dass Sie sich auf die Geräusche konzentrieren können, die wichtig sind.

Tinnitusgeräusche ausschalten

Die gute Nachricht ist, dass wir auch in der Lage sind, die Tinnitusgeräusche aus unserem Bewusstsein zu verbannen. Wenn Sie jedoch unter einem Tinnitus leiden, gibt es mehrere große Hindernisse, die verhindern, dass dies auf natürliche Weise geschieht.

Tinnitus Stop ausschlaten© Prawny / Pixabay

Zum Glück können Sie etwas dagegen unternehmen. Es erfordert Arbeit, aber Sie können diese Hindernisse beseitigen und schließlich eine dauerhafte psychische Erleichterung finden. Sie können an einen Punkt gelangen, an dem Ihr Tinnitus aufhört, Sie zu belästigen und an dem Ihr Gehirn die störenden Geräusche aus Ihrem Bewusstsein verbannt, so wie alle anderen bedeutungslosen Geräusche. Wenn Sie ihre bereits vorhandenen Fähigkeiten zur selektiven Wahrnehmung weiter verbessern und trainieren, wird der Tinnitus nicht mehr Ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Hindernisse im Weg

Viele Tinnituspatienten glauben fälschlicherweise, dass die Geräusche selbst die Ursache ihres Problems ist. Wenn das Geräusch morgen verschwunden wäre, würden alle Leiden enden. Aber bis es ein Heilmittel gibt, müssen Sie lernen, Ihre Gedanken zu kontrollieren und die Art und Weise wie Sie auf Geräusche emotional, psychologisch und physiologisch reagieren. Wenn wir etwas tiefer über Tinnitus nachdenken, stellen wir fest, dass es zwei spezifische Hindernisse gibt, die das Gehirn eines Betroffenen daran hindern, die Geräusche eines Tinnitus effektiv zu ignorieren oder abzuschwächen. Diese sind nicht offensichtlich.

Meditation © FrankWinkler / Pixabay

Das erste Hindernis besteht darin, dass Menschen mithilfe von Tönen und akustischen Signalen die Umgebung auf Gefahren und Bedrohungen hin überwachen. Wenn wir ein Geräusch hören, das unser Gehirn als etwas Gefährliches klassifiziert, erleben wir eine körperliche Reaktion: Angriff oder Flucht. Dieser panische Zustand fühlt sich nicht besonders gut an, aber er hilft uns, gefährliche Situationen zu überleben und sicher davonzukommen. Unmittelbar werden Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin im Blutkreislauf freigesetzt, so dass wir schneller laufen und für eine kurze Zeit härter zuschlagen können.

Unsere Sinne werden in diesem Zustand verstärkt und das ist ein Teil des Problems: Es ist unmöglich, Geräusche zu ignorieren, die eine Gefahr für Ihr Gehirn bedeuten. Was uns zum zweiten Hindernis bringt: Unser Gehirn kann den Unterschied zwischen wirklicher Gefahr und einer imaginierten Bedrohung wie Tinnitus einfach nicht erkennen. Reden vor vielen Menschen ist ein weiteres gutes Beispiel für diese Art von Problem. Es gibt keine objektiv gefährliche Situation, wenn Sie in der Öffentlichkeit vor vielen Menschen reden. Allerdings erleben viele Menschen genau diese physiologischen und psychologischen Zustände von Flucht und Angriff, wenn Sie vor einem Publikum stehen.

Hörgerät schon gefunden?

Der Grund ist Angst. Unsere Angst macht die Gefahr für unser Gehirn real, ob es real ist oder nicht, und daher ist unsere Reaktion dieselbe: Wir haben eine Stressreaktion.

Teufelskreis der Stressreaktion

Wenn eine gefährliche Situation ausgelöst ist, wird normalerweise unser parasympathisches Nervensystem aktiviert. Das Gegenteil der Angriff-und-Flucht-Reaktion ist als „Totstellen“ bekannt. Mit Ihrem Tinnitus stecken Sie in einem Angriff -und Fluchtzustand fest, der niemals wirklich endet, da die Geräusche nicht einfach und auf magische Weise verschwinden. Leider wird es oft schlimmer, weil das Gehirn anfängt, die emotionalen Folgen einer solchen Erfahrung – Angst, Panik, Ärger, Frustration, Angst, Depression und Stress – mit dem Klang Ihres Tinnitus in Verbindung zu bringen.

Angst © Cdd20 / Pixabay

Diese negativen Emotionen fließen in die Reaktion ein und werden Teil der Reaktion, sodass Sie etwas Schlimmeres als eine einfache Stressreaktion auf den Angriff-oder-Flucht Zustand erleben. Manche Menschen haben sich natürlich daran gewöhnt und werden von ihrem Tinnitus im Laufe der Zeit immer weniger gestört, aber nicht jeder. Für viele Betroffene wird es immer schlimmer und wirkt sich auf jeden Aspekt ihrer Lebensqualität aus.

Und da die Angst, die Panik und der Stress zunehmen, erscheint der Tinnitus oft lauter und tritt häufiger auf, was den Schlaf erschwert, was sich auf die Aufmerksamkeit und die Produktivität auswirkt und so weiter. Sie sind in einem Teufelskreis gefangen, den Sie unterbrechen müssen.

Tinnitus-Gewöhnung: Ein Prozess der Beseitigung von Hindernissen

Um sich von ihrem Tinnitus zu befreien, müssen Sie die Hindernisse beseitigen, die eine natürliche Gewöhnung verhindern. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, die Art und Weise zu verändern, wie Sie emotional, psychologisch und physiologisch auf die Geräusche reagieren.

Gedanken © geralt / Pixabay

Wenn die Geräusche damit aufhören, Sie zu belästigen, gewöhnen Sie sich mit zunehmender Anstrengung an ihren Klang, ihre Lautstärke, die Intensität und ihre Art, genau wie bei allen anderen bedeutungslosen Hintergrundgeräuschen. Ein Instrument, das Sie dabei unterstützen kann, ist die psychologische Kontrasuggestion. Sagen Sie zu sich in Form eines Mantra, dass sie nichts gegen Ihren Tinnitus tun können, das er nicht verschwinden wird und sie ihn akzeptieren müssen. Ihr Tinnitus ist ihr bester Freund. All das tun Sie natürlich immer in dem Bewusstsein, das sich ihre Situation dadurch verbessern wird.

Um ihnen ein anderes Beispiel aufzuzeigen. Während meines Studium absolvierte ich bei einer Kontakt –und Beratungsstelle für chronisch psychisch kranke Menschen in Berlin ein Praktikum. Ich hospitierte bei Gruppentherapiesitzungen, war Ansprechpartner im offenen Treffpunkt und übernahm zeitweise den Telefondienst beim Berliner Krisendienst, der zwischen verschiedenen Beratungsstellen rotierte. Es riefen Menschen an, die sich das Leben nehmen wollten, es riefen Menschen an, die glaubten, das Ihnen die Sonne etwas böses möchte. Menschen, die die Kontrolle über ihr Leben verloren hatten und Hilfe suchten.

Während dieser Zeit hatte ich Schlafstörungen, weil mir die persönlichen Schicksale nahe gingen. Ich konnte also nicht einschlafen und das behinderte meine Leistungsfähigkeit zunehmend. Ich nahm deshalb ein kurzes Memo auf, bei dem ich den Satz wiederholte: „Du musst bis früh um 7 Uhr wach bleiben“. Beim Einschlafen hörte ich diesen Satz in einer Endlosschleife, bis ich Ihn vor meinem geistigen Auge ohne Ablenkung wiederholen konnte. Nach nur wenigen Tagen Übung konnte ich problemlos schlafen. Manchmal besteht das Problem einfach darin, das man etwas unbedingt möchte. So wie Sie „unbedingt“ möchten, das ihr Tinnitus verschwindet, wollte ich „unbedingt“ einschlafen. Man stellt sich selbst ein Bein.

Zu verstehen, dass eine Gewöhnung möglich ist, ist nur ein Teil der Gleichung. Es erfordert auch eine wirksame Strategie, harte Arbeit, Disziplin und Zeit, um Ergebnisse zu sehen. Und der Prozess selbst läuft nicht auf einmal ab. Eine Gewöhnung ist ein Fortschritt, bei dem die Erleichterung schrittweise erfolgt. Eine Tinnitus-Gewöhnung erfolgt nicht nach dem Muster „jeder Tag ist besser als der Tag zuvor“. Es wird immer wieder Rückschläge geben, die Sie aushalten müssen.

Für die meisten Menschen sind es 3 Schritte vor, 2 Schritte zurück oder sogar 3 Schritte zurück und wieder einen nach vorn. Enttäuschungen und schwierige Tage sind ein unglücklicher, aber unvermeidlicher Teil des Prozesses. Sie müssen jedoch nicht bis zur Ziellinie gelangen, um Verbesserungen zu sehen. Ihre Lebensqualität verbessert sich überall und zu jedem Zeitpunkt des Prozesses.

Meditation und Autogenes Training

Mit Hilfe von Meditation und autogenem Training können Sie sich in die Lage bringen, sich auch an einen schweren Tinnitus zu gewöhnen, mit einer etwas einzigartigen und nicht einschlägigen Strategie, bei der Sie sich während der Meditation oder dem Autogenen Training in vollem Umfang auf Ihren Tinnitus konzentrieren. Machen Sie also Entspannungsübungen und konzentrieren Sie sich bewusst auf das Geräusch Ihres Tinnitus.

Meditation © 3333873 / Pixabay

Da Meditation und autogenes Training bei regelmäßigem Üben eine beruhigende und entspannende mentale Wirkung hat und alles als Objekt der Meditation verwendet werden kann (es muss nicht Ihr Atmen oder ein Mantra sein), beginnt Ihr Gehirn damit, den Zustand der Entspannung mit dem Geräusch Ihres Tinnitus zu assoziieren. Es entsteht das, was man in der Psychologie als „Konditionierung“ bezeichnet. Die Folge ist eine systematische Desensibilisierung.

Die neue Reaktion der Entspannung ersetzt langsam die alte Reaktion von Angst, Wut und Angst. Entspannungsübungen helfen Ihnen sich an die störenden Ohrgeräusche zu gewöhnen. Diese Methode ist nicht der einzige Weg. Es gibt viele andere Strategien, die Ihnen helfen können, sich ebenfalls zu gewöhnen. Der beste Weg nach vorn besteht darin, eine Strategie auszuwählen, sich eine Zeit lang daran zu halten und diszipliniert zu sein. Eine Tinnitus-Gewöhnung nimmt Zeit in Anspruch, unabhängig davon, für welche Methode Sie sich entscheiden. Aber es ist die Anstrengung wert, denn das Endergebnis ist, dass Sie Ihr Leben zurückerobern, und am Ende des Tages ist es das, was zählt.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort