Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Können Smartphones eine Schwerhörigkeit verursachen?

Smartphones können wir überall mithinnehmen. Es ist sicherlich bequem, alles, was wir zur Unterhaltung, zum Musik hören oder für Social-Media brauchen, immer zur Hand haben, aber schadet dieser Komfort unserem Gehör? Studien sagen ja.

Hörgeräte Beratung

Schätzungsweise 75 bis 85% der Erwachsenen in Deutschland und fast 25% der Weltbevölkerung besitzen ein Smartphone und die Zahlen steigen täglich. Das Problem ist, dass die Verbreitung von Smartphones, Handys und Kopfhörern einen täglichen Angriff auf unser Gehör auslöst. Für die meisten von uns wird der Schaden, der heute entsteht, erst in Jahren sichtbar werden.

Smartphone HörgerätFoto: © Oticon

Nicht nur die unsachgemäße Verwendung von Ohrhörern kann zu einer Schwerhörigkeit führen, sondern auch die Nutzung eines Smartphones ohne Musik zu hören, kann Ihr Gehör dauerhaft beeinträchtigen. Studien zeigen, dass nicht nur die Lautstärke beim Musik hören und Telefonieren, sondern auch die elektromagnetischen Wellen, die von Smartphones erzeugt werden, einen Einfluss auf das Gehör haben.

Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und Smartphones

In einer in Indien durchgeführten Studie untersuchten Forscher die Veränderungen des Innenohrs, die durch die Exposition gegenüber elektromagnetischen Wellen von Smartphones verursacht werden.

Smartphone NutzungFoto: © GustavoWandalen / Pixabay

Sie verglichen das Hörvermögen von 125 Personen, die seit mindestens einem Jahr regelmäßig ein Mobiltelefon benutzten, mit dem Hörvermögen von 58 Personen, die noch nie ein Smartphones benutzt hatten. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Langzeit-Smartphone-Nutzer signifikant häufiger Hörverlust hatten als die Nicht-Smartphone-Nutzer.

Elektromagnetische Wellen sind jedoch nur ein kleiner Teil des Problems. Die Schädigung unseres Gehörs durch laute Musik nimmt täglich zu, da immer mehr Menschen Smartphones besitzen und Musik über In-Ohr Kopfhörer hören. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der WHO schätzt, dass mehr als eine Milliarde junge Menschen von einer dauerhaften Schwerhörigkeit betroffen sind, nur allein dadurch, dass sie zu laute Musik hören.

Kopfhörer von geringer Qualität können einen Hörverlust beschleunigen

Lärmintensive städtische Umgebungen erhöhen das Risiko von Hörschäden. Häufig wird laute Musik über Kopfhörer gehört, um den Lärm der Stadt z.B. im Verkehr, in U-Bahnen oder an Bushaltestellen, zu überdecken und zu übertönen. Dieses Verhalten löst das Problem jedoch nur kurzfristig und schafft weitere Probleme.

billig ohrhörerFoto: © 3422763 / Pixabay

Die meisten Ohr- und Kopfhörer sind nicht dafür ausgelegt, Umgebungsgeräusche zu blockieren oder zu übertönen. Und da normale Kopfhörer und Ohrstöpsel den Außenlärm anders als Noise-Canceling Kopfhörer nicht reduzieren, neigen viele Menschen dazu, die Lautstärke ihrer Musik über einen „sicheren“ Hörpegel hinaus zu erhöhen. Ein weiteres Problem von Kopfhörern mit niedriger oder mäßiger Qualität ist, dass sie bei der Übertragung von Bässen im unteren Frequenzbereich weniger effektiv sind. Dies führt dazu, dass der Hörer die Lautstärke hochdrehen muss, um die Musik besser zu hören.

Wird die Smartphone Lautstärke erhöht, um den Tieftonbass deutlicher zu hören, wird auch die Lautstärke der hochfrequenten Töne angehoben. Es sind diese hochfrequenten Töne, die am schädlichsten für die Flimmerhärchen im Innenohr sind. Flimmerhärchen, sind winzige haarähnliche Strukturen, die dabei helfen, Schallwellen in elektrische Impulse umzuwandeln und zum Gehirn zu leiten. Wenn die Flimmerhärchen einmal beschädigt sind, beginnen sie abzusterben, und leider regenerieren sie sich nicht mehr.

Schwerhörigkeit vorbeugen mit Noise-Canceling Kopfhörern

Was ist also die Lösung? Qualitativ hochwertigere Ohrhörer oder Kopfhörer, die den Tieftonbass effektiv übertragen, sind ein guter Anfang. Noise-Canceling Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung sind zwar „noch“ teuer, können aber in städtischen Umgebungen, in denen laute Geräusche ein Problem darstellen, eine effektive Lösung sein.

Hörgerät schon gefunden?

Sie sollten vor allem vermeiden, immer wieder die Lautstärke allmählich zu erhöhen, um das gleiche Gefühl zu erhalten, das Sie zu Beginn des Musikhörens hatten. Wenn Sie das Musikhören mit einer höheren Lautstärke beginnen, ziehen sich die Muskeln im Innenohr zusammen, wodurch die Bewegung der kleinen Innenohrknochen eingeschränkt wird. Und wenn die Bewegung der winzigen Knochen eingeschränkt ist, wird die Übertragung von Schallschwingungen vermindert. Also dreht man die Lautstärke auf, damit man besser hören kann, und der Teufelskreis beginnt.

Kopfhörer MannFoto: © StockSnap / Pixabay

Handys und Smartphones gehen nicht weg, aber es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um Ihr Gehör zu schützen. Experten empfehlen, Ihr Mobiltelefon so weit wie möglich vom Ohr fernzuhalten, indem Sie die Freisprechfunktion, ein Headset oder ein Bluetooth-Headset zum Telefonieren verwenden. Wenn Sie das Telefon an Ihr Ohr halten müssen, halten Sie die Anrufe kurz. Und verwenden Sie statt eines Smartphones ein Festnetztelefon, falls eines verfügbar ist.

Andere Ursachen von Hörverlust und Schwerhörigkeit

Natürlich ist lautes Musik hören über Smartphones nicht der einzige Weg, das Gehör dauerhaft zu verlieren. Wenn wir Glück haben, leben wir lange genug, um unser Gehör auf natürliche Weise zu verlieren (Presbyakusis).

Musik hören SmartphoneFoto: © Cdd20 / Pixabay

Einige von uns werden mit einem Hörverlust geboren oder entwickeln ihn später im Leben aufgrund genetischer oder ererbter Einflüsse. Wieder andere von uns erleiden ein Schädeltrauma, erkranken oder nehmen Drogen und Medikamente ein, die das Gehör dauerhaft schädigen.

Lärmbedingter Hörverlust: Es kommt häufig vor, dass Sie Ihr Gehör verlieren oder einen Tinnitus erleben, nachdem Sie lauten Geräuschen ausgesetzt waren, z. B. bei einem Rockkonzert oder nach der Nutzung eines lauten Rasenmähers. Obwohl sich Ihr Gehör höchstwahrscheinlich wieder normalisieren wird, sollten Sie sich schützen, indem Sie Schaumstoff-Ohrstöpsel oder -Gehörschutz tragen, wenn Sie sich das nächste Mal in einer ähnlichen Situation befinden. Die längere Einwirkung von übermäßigem Lärm ist die häufigste Ursache einer Schallempfindungsschwerhörigkeit, die dauerhaft ist.

Ohrinfektionen: Manchmal kann sich eine schlimme Erkältung zu einer Ohrenentzündung entwickeln. Obwohl diese Erkrankung bei Kindern am häufigsten vorkommt, kann sie in jedem Alter auftreten. Und obwohl Ohrinfektionen in der Regel von selbst verschwinden, sollten Sie immer einen Arzt aufzusuchen, da es sein kann, dass Sie mit einem Antibiotikum behandelt werden müssen. Ohrinfektionen können eine vorübergehende Schwerhörigkeit auslösen.

Übermäßiger Ohrenschmalz: Die Haarfollikel und Drüsen in Ihrem Innenohr produzieren Ohrenschmalz, eine Substanz, die auch als Cerumen bezeichnet wird. Obwohl Ohrenschmalz normalerweise auf natürlichem Wege oder durch sanftes Waschen aus Ihren Ohren fällt, kann es sich manchmal ansammeln und den Gehörgang verstopfen. Wenn dies geschieht, können Sie das Gefühl haben, dass das Ohr verstopft ist, ein Tinnitus ähnliches „Klingeln“ im Ohr hören oder eine Schallleitungsschwerhörigkeit erleiden. Wenn sich das Ohrenschmalz nicht durch sanftes Reinigen mit einem warmen Waschlappen entfernen lässt, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Der Versuch, das Cerumen mit scharfen Gegenständen wie Haarnadeln oder Wattestäbchen zu entfernen, kann dazu führen, dass das Ohrenschmalz tiefer in den Gehörgang gedrückt und das Trommelfell perforiert wird.

Anstrengende Fitnessübungen: Wenn Sie sich über Ihr Fitness-Level hinaus anstrengen, kann es zu einem vorübergehenden Hörverlust kommen. Während sich das Hörvermögen in der Regel nach wenigen Stunden wieder normalisiert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome anhalten.

Hoher Blutdruck: Wenn Sie ein Tinntius ähnliches Klingeln oder Summen in Ihren Ohren hören, das nicht weggeht, ist es ratsam, sofort einen Arzt aufzusuchen. Häufig ist ein Tinnitus ein Symptom einer anderen Erkrankung wie Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Starkey edge HörgerätFoto: © Starkey

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich Ihr Gehör verändert hat, suchen Sie am besten einen HNO-Arzt oder Hörgeräteakustiker auf. Er kann feststellen, ob Ihre Schwerhörigkeit vorübergehend oder dauerhaft ist, und eine Behandlungsmethode empfehlen.

Ein vorübergehender Hörverlust, kann oft korrigiert werden, bevor er dauerhaft wird, wenn ein Arzt ihn rechtzeitig feststellt.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort