Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Hörgeräte: Haben Verbraucher ein Recht auf volle Kostenübernahme?

Können Sie ein medizinisches Gerät nennen, das das Leben von Millionen von Menschen verändert, das aber nicht vollständig von Ihrer Krankenversicherung gedeckt ist? Überraschenderweise lautet die Antwort „Hörgeräte“. Die gesetzliche Krankenversicherung deckt die Kosten nicht vollständig ab. Mit Preisen von 1.000 bis 4.000 Euro pro Stück sind Hörgeräte zu einem Luxus geworden, den sich nur wenige leicht leisten können.

Hörgeräte Beratung

Die Kosten für einen Hörtest werden vollständig von der Krankenkasse übernommen, die Kosten für ein Hörgerät aber nur anteilig. Warum? Die Gründe für die fehlende Abdeckung variieren je nachdem, wen Sie fragen. Krankenkassen betrachten Hörgeräte als Wahlmöglichkeit. Aber für diejenigen, die eine Schwerhörigkeit haben, sind Hörgeräte eine medizinische Notwendigkeit. Ohne Hörgeräte sinkt die Lebensqualität dramatisch. Menschen mit unbehandeltem Hörverlust werden isoliert und haben Schwierigkeiten, sich am Leben zu beteiligen.

ReSound LiNX Quatro HörgeräteFoto: © ReSound

Eine Schwerhörigkeit wirkt sich auf alles aus, von familiären und beruflichen Beziehungen bis hin zur geistigen und körperlichen Gesundheit. Ohne Hörgeräte kann die persönliche Sicherheit von Menschen mit Hörverlust sogar beeinträchtigt sein (durch erhöhtes Sturzrisiko und im Straßenverkehr). Die willkürliche Art, ein medizinisches Gerät als „Wahlgerät“ zu deklarieren, ist für Krankenkassen sicherlich bequem. Die wahren Gründe, warum Krankenkassen Hörgeräte nicht vollständig bezahlen, sind weiterhin offen.

Wie bei vielen Dingen sind die Gründe höchstwahrscheinlich steuerlicher Natur. Hörgeräteträger können Hörgeräte als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. Würde die Krankenkasse die Kosten in voller Höhe übernehmen, würde für den deutschen Staat eine doppelte Belastung entstehen. Einmal durch die höhere finanzielle Belastung der gesetzlichen Krankenkassen und einmal durch die höheren Beträge, die steuerlich abgesetzt werden. Norwegen, ist das einzige europäische Land, in dem die Kosten für Hörgeräte in voller Höhe übernommen werden.

Hörgeräte führen zu einem Kosten-/Risikoproblem bei Krankenkassen

Um zu verstehen, warum Krankenkassen Hörgeräte nicht vollständig bezahlen, müssen wir uns ansehen, wie eine Krankenversicherung im traditionellen Sinne funktioniert. Krankenkassen arbeiten, indem sie die Kosten für ein ungewöhnliches, aber versicherbares Risiko übernehmen und es auf eine große Gruppe von Menschen verteilen.

Hansaton Beat HörgeräteFoto: © Hansaton

Die Verteilung der Kosten eines unwahrscheinlichen Risikos auf eine große Gruppe von Menschen bedeutet, dass jeder einen angemessenen Betrag zahlt. Ein Beispiel wäre das Risiko, dass eine vollkommen gesunde Person plötzlich schwer krank wird. Da dies unwahrscheinlich ist, gilt dies als ein versicherbares Risiko. Das bedeutet, dass die Chancen zu Gunsten der Krankenkasse stehen, niemals tatsächlich zahlen zu müssen. Wenn Sie Versicherungsprämien, Verwaltungsgebühren und andere Kosten zusammenzählen, erzielt die Krankenkasse einen Gewinn.

Aber ein Hörverlust ist kein unwahrscheinliches Risiko. Es ist ein wahrscheinliches Risiko für eine wachsende Zahl von gesetzlich krankenversicherten Deutschen. Für die meisten Krankenkassen gilt eine Schwerhörigkeit deshalb als nicht „versicherbar“. Aus dem gleichen Grund müssen wir die Kosten für medizinisch adäquate Zahnbehandlungen (Keramik statt Zement) selbst bezahlen. Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn die Versicherungspolice eines jeden Hausbesitzers den neuen Teppich in seinem Haus abdecken würde, sobald der alte Teppich leicht abgenutzt ist. Wer würde diese Deckung nicht nutzen?

Hörgerät schon gefunden?

Das Gleiche gilt für Hörverlust; mehr als 50 Prozent der über 75-Jährigen haben einen Hörverlust, und die Chancen sind einfach zu groß, dass Sie letztendlich einen Anspruch geltend machen werden. Zu viele zusätzliche Ansprüche führen zu hohen Kosten und Hörgeräte und müssen etwa alle fünf Jahre ersetzt werden. Die Krankenkassen würden weniger Gewinn machen und müssten die Krankenkassenbeiträge für alle erhöhen.

Sollten die Preise von Hörgeräten gesetzlich festgeschrieben werden?

Unter dem Strich stehen die Krankenkassen im Wettbewerb um die Beiträge von jungen Menschen. In einem angespannten Arbeitsmarkt und angesichts der Tatsache, dass junge Menschen oft mit so vielen Schulden belastet sind, ist eine Krankenversicherung umso attraktiver, je niedriger der Krankenkassenbeitrag ist. Private Krankenversicherungen in Deutschland gibt es bereits ab 50 Euro im Monat. Krankenkassen wurden gegründet, um Geld zu verdienen. Unter dem Strich geht es ihnen in erster Linie um die Finanzen.

KostenFoto: © niekverlaan / Pixabay

Brauchen wir deshalb gesetzlich festgeschriebene Preise bei Hörgeräten, um eine angemessene Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten? Eventuell. Intelligenter wäre jedoch, Mindestanforderungen bei Hörgeräten festzuschreiben, damit die Kosten überhaupt von den Krankenkassen übernommen werden d.h. Hörgeräte müssen sich für eine Kostenbeteiligung qualifizieren. Solche Mindestanforderungen existieren bereits, sie sind allerdings nicht ausreichend hart formuliert, um schlechte oder unhandliche Hörgeräte vom Markt zu drängen und von der Bezuschussung auszuschließen. Der Gesetzgeber könnte z.B. festlegen, das jedes in Deutschland verkaufte Kassenhörgerät eine Bluetooth Verbindung haben muss und eine bestimmte Gehäusegröße nicht überschreiten darf. Das sind zwei der Hauptgründe warum Kassenhörgeräte abgelehnt werden.

Wenn Krankenkassen anfangen, sich in irgendeinem Aspekt der Gesundheitsversorgung zu engagieren, fangen Sie an, Einfluss darauf zu nehmen, wie diese Gesundheitsversorgung erbracht wird (siehe Rabattverträge bei Apotheken). Bei Hörgeräten wäre diese Einmischung bitter notwendig, denn die Preise für ein adäquates medizinisch sinnvolles Hörgerät sind zu hoch. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines Hörgeräts beträgt ca. 1.800 Euro. Menschen mit Schwerhörigkeit zahlen also durchschnittlich bis zu 1.000 Euro dazu. Nur jüngeren Menschen eine volle Kostenübernahme bei Hörgeräten anzubieten, würde auch nicht funktionieren. Es wäre zwar ein versicherbares Risiko, würde aber gegen das Antidiskriminierungsgesetz in Deutschland verstoßen.,

Brauchen Schwerhörige eine stärkere Interessenvertretung?

Ein weiterer möglicher Grund, warum die Kosten für Hörgeräte nicht in voller Höhe übernommen werden, ist, dass Schwerhörigkeit historisch gesehen kein Thema ist, das eine starke Stimme oder eine mächtige Lobby hatte. Im Vergleich zu anderen Gesundheitsthemen z.B. Depressionen, ist Schwerhörigkeit kein breit diskutiertes Thema.

Hörgeräte Ablehnung KrankenkasseFoto: © Stock Rocket / Shutterstock

Das könnte sich durch den demografischen Wandel allerdings bald ändern. Lobbyarbeit könnte ein Schlüssel sein, um die Interessen von schwerhörigen Menschen gegenüber Krankenkassen besser zu vertreten. Schwerhörigkeit ist immer noch eines der Gesundheitsthemen, dem die meisten Menschen keine Aufmerksamkeit schenken. Es gibt einfach kein Bewusstsein über die Bedeutung und Wichtigkeit wie bei anderen Gesundheitsthemen. Solange wir also keine größere Interessenvertretung an der Basis sehen, erwarte ich nicht, dass sich die Hörgerätepreise ändern werden.

Glücklicherweise tendiert die Babyboomer-Generation dazu, ihre Bedürfnisse und Wünsche lauter zu äußern als frühere Generationen. Es benötigt eine kollektive Stimme, um Fragen der Hörgesundheit in den Vordergrund zu rücken. Das wird Krankenkassen und die Regierung dazu veranlassen, über die Art von Veränderungen nachzudenken, die beim Thema Hörgeräte notwendig sind. Hörgeräteakustiker haben die Aufgabe, Menschen dabei zu unterstützen, besser zu hören, unabhängig von Ihrem Einkommen.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort