Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Den Klang der Musik mit Hörgeräten verbessern

Das richtige Lied kann Gefühle und Emotionen aus einer früheren Zeit wieder aufkommen lassen. Von Phil Collins bis Beethoven reicht die Liebe zur Musik über Generationen hinweg, ob man nun Musiker ist oder nur jemand, der einfach gerne zu einem eingängigen Lied im Auto mitsingt. Aber was passiert, wenn Sie die Fähigkeit verlieren oder nicht mehr in der Lage sind, Ihre Lieblingsmusik zu hören und zu genießen? Für Menschen mit Hörgeräten ist das ein häufiges Problem.

Hörgeräte Beratung

Viele Menschen mit Hörgeräten geben das Musik hören oft ganz auf, weil es nicht wie früher klingt und sogar unangenehm sein kann. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass es möglich ist, den Klang der Musik mit Hörgeräten zu verbessern.

Hörgeräte Musik Sigina Foto: © Signia

Eine Studie, die von der Universität Leeds durchgeführt wurde, versucht zu bestimmen, wie sich eine Schwerhörigkeit auf das Hörerlebnis auswirkt. In der Studie wurde untersucht, wie Menschen Hörgeräte in einer Vielzahl von Musiksituationen verwenden. Wie funktionieren Hörgeräte beim Besuch einer Symphonie oder eines Rockkonzerts? Wie funktionieren sie beim Hören von Musik über eine Musikanlage oder im Auto?

Durch die erstmalige Kombination von Hörtestdaten mit sozialen und psychologischen Daten hoffen die Forscher, das Musikerlebnis für diejenigen zu verbessern, die Hörgeräte tragen. In der Studie werden die Ergebnisse von Interviews und Umfragen genutzt, um Probleme beim Musikhörern zu identifizieren und Möglichkeiten zur Verbesserung der vorhandenen Hörgerätetechnologie zu finden. Die neuen Informationen sollen wiederum dazu beitragen, dass Hörgeräteakustiker ihre Patienten besser in Bezug auf das Musik hören mit Hörgeräten beraten und Hörgerätehersteller Hörgeräte entwickeln, die den Bedürfnissen ihrer Kunden besser entsprechen.

Musiknoten Foto: © geralt / Pixabay

Das Problem bei Hörgeräten ist, dass sie die Sprache verstärken und nicht zum Musik hören konstruiert wurden. Sie sind nicht dafür gemacht, mit der unterschiedlichen Klangqualität und dem breiten Dynamikbereich von Musik umzugehen. Die menschliche Sprache liegt im Allgemeinen zwischen 30 Dezibel und 85 Dezibel, was einem Bereich von etwa 50 Dezibel entspricht. Musik hat jedoch einen Bereich von ungefähr 100 Dezibel. Hörgeräte sind einfach nicht dafür ausgelegt, einen so breiten Klangbereich effizient zu verarbeiten.

Musik mit HörgerätenFoto: © edwardolive / Shutterstock

Eine Studie der Universität Colorado ergab, dass die Musikwiedergabe umso verzerrter ist, je stärker die Musik vom Hörgerät „verarbeitet“ wird. Für die Studie hörten sich die Teilnehmer viele verschiedene Musikbeispiele an. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Musik im Allgemeinen umso besser klingt, je weniger Verarbeitungsschritte auf Hörgeräteebene stattfinden.

Hörgerät schon gefunden?

Menschen, die Hörgeräte benutzen, müssen die Hoffnung jedoch nicht aufgeben. Manche Menschen entfernen ihre Hörgeräte, um Musik zu hören, da sie das Hörerlebnis mit den vorhandenen Hörgeräten als unangenehm empfinden. Sie können jedoch auch andere Dinge unternehmen, um den Klang der Musik bei einer vorhandenen Schwerhörigkeit zu verbessern. Die Leeds Studie empfiehlt folgende Maßnahmen:

Rückkopplungssystem beim Musik hören deaktivieren

Moderne Hörgeräte sind mit einem komplexen Rückkopplungsreduktionssystem ausgestattet. Hochfrequente Töne in der Musik, wie beispielsweise eine Flöte oder ein Klavier, werden vom Hörgerät als Rückkopplung interpretiert, und das Hörgerät versucht automatisch, diese Töne zu reduzieren oder zu eliminieren. Das Ergebnis? Eine Verzerrung. Durch Deaktivieren des Rückkopplungssystems während des Musikhörens klingt die Musik klarer und originalgetreuer. Sie können das Rückkopplungssystem wieder aktivieren, wenn Sie mit dem Musik hören fertig sind.

Geräuschreduzierung beim Musik hören deaktivieren

Die Geräuschreduzierung Ihres Hörgeräts ist ein weiterer Grund, warum der Klang von Musik verzerrt klingt. Hörgeräte sind so programmiert, dass sie Hintergrundgeräusche reduzieren, damit Sie in einer lauten Umgebung wie einem Restaurant oder einer Party problemlos Gespräche führen können. Bestimmte musikalische Muster, wie z.B. anhaltende Akkorde, werden von Ihrem Hörgerät als Hintergrundgeräusch interpretiert. Durch Deaktivieren der Geräuschreduzierung werden alle Elemente der Musik verstärkt und nicht mehr unterdrückt.

Musikeinstellung zum Verstärken niedriger Frequenzen nutzen

Hörgeräte müssen für die Sprachausgabe auf hochfrequente Töne ausgerichtet sein. Sie können jedoch auch so eingestellt werden, dass sie einen erweiterten Bereich niedriger Frequenzen verstärken. In der Musik sind die tiefen Frequenzen am wichtigsten, da sich aus Ihnen z.B. der Rhythmus zusammensetzt. Glücklicherweise kann fast jedes Hörgerät mit einer „Musikeinstellung“ konfiguriert werden, die viele der automatischen Funktionen deaktiviert und den Einstellungsaufwand verringert. Denken Sie daran, die Hörgeräte nach dem Musik hören wieder in den normalen Zustand zu versetzen.

Wide Dynamic Range Compression (WDRC) deaktivieren

Ein weiteres Problem liegt in der sogenannten „Wide Dynamic Range Compression“ (Komprimierung mit großem Dynamikbereich). Diese Funktion eignet sich gut für die Sprachausgabe und lässt mäßig laute Töne unberührt, verstärkt jedoch leisere Töne. Diese Einstellung kann die Musikverarbeitung stören. Darüber hinaus kann eine als Komprimierungsbegrenzung bezeichnete Mikrofontechnik dazu führen, dass die Musik verzerrt wird, bevor sie Ihr Ohr erreicht: Die lauten und leisen Töne werden in einem engeren Bereich zusammengedrückt, wodurch die wahrgenommene Lautstärke insgesamt zunimmt.

Musik Lautstärke Foto: © raphaelsilva / Pixabay

Wenn Musik mit einem „normal“ eingestellten Hörgerät verarbeitet wird, hat sie bereits so viele Verarbeitungsstufen durchlaufen, dass eine Verzerrung unvermeidlich ist. Einfache, ältere und weniger anspruchsvolle Hörgeräte können hier eine Lösung sein, insbesondere zum Musik hören. Die digitale Technologie wandelt im Gegensatz zur älteren analogen Technologie den Ton in Ziffern um, die dann vom Hörgerät verarbeitet werden.

Durch Musik werden die neueren Hörgeräte überfordert, was wiederum zu Verzerrungen führt. Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker, welche Hörgeräte am besten zum Musik hören geeignet sind. Er kann Sie auch beraten, wie Sie die Einstellungen Ihres Hörgeräts bei Bedarf ändern müssen. Er kann sogar ein Musikprogramm für Ihr vorhandenes Hörgerät entwerfen. Wenn Sie noch keinen Hörgeräteakustiker haben, durchsuchen Sie unser Online-Verzeichnis, um einen in Ihrer Nähe zu finden.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort