Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Schwerhörigkeit und das Gehirn: Ein unbehandelter Hörverlust verändert das Gehirn

Wenn wir an das Wort „Reorganisation“ denken, assoziieren wir es normalerweise nicht mit dem Gehirn. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass genau das passiert, wenn wir anfangen, unser Gehör zu verlieren. Der Zusammenhang wirft ein neues Licht auf das Thema Hörverlust und Demenz und könnte langfristige Auswirkungen auf das Screening und die Intervention bei Hörverlust haben.

Hörgeräte Beratung

Studie zu den Auswirkungen von Hörverlust auf das Gehirn

Die Studie, die an der Fakultät für Sprach- und Hörwissenschaften der Universität von Colorado durchgeführt wurde, untersuchte, welche Rolle Neuroplastizität bei der Anpassung des Gehirns nach einem Hörverlust spielt. Der Begriff Neuroplastizität beschreibt Prozesse wie sich das Gehirn im Laufe des Lebens durch die Bildung neuer Neuronenverbindungen organisiert. Die Studie versuchte, zwei Fragen zu beantworten: Wie passt sich das Gehirn an eine Schwerhörigkeit an und was sind die daraus resultierenden Auswirkungen?

Schwerhörigkeit und GehirnFoto: © Oticon | Pressebild

Neuroplastizität ist eine Fähigkeit des Gehirns, sich in jedem Alter zu verändern. Früher betrachtete die Wissenschaft das Gehirn als statisch und unfähig zur Veränderung. Heute wissen Wissenschaftler, dass dies nicht der Fall ist. Bei einer Schwerhörigkeit kann sich der Teil des Gehirns, der für das Hören zuständig ist, tatsächlich reorganisieren, d.h. anderen Funktionen zugewiesen werden.

Die Teilnehmer der Studie waren Erwachsene und Kinder mit unterschiedlich starkem Hörverlust. Einige hatten nur einen leichten Hörverlust, während andere stark hörgeschädigt oder taub waren. Mit bis zu 128 Sensoren, die an der Kopfhaut jedes Probanden angebracht waren, erstellte das Forscherteam EEG-Aufzeichnungen, um die Gehirnaktivitäten als Reaktion auf Schallstimulation zu messen. Auf diese Weise konnten sie verstehen, ob Menschen mit unterschiedlich starkem Hörverlust anders reagieren als Menschen mit normalem Gehör.

Die Forscher fanden heraus, dass bei einem Hörverlust Bereiche des Gehirns, die für andere Sinne wie Sehen oder Tasten zuständig sind, plötzlich auch beim Hören aktiv werden. Dies ist ein Phänomen, das als cross-modale kortikale Reorganisation bezeichnet wird und die Neigung des Gehirns widerspiegelt, den Verlust eines Sinne zu kompensieren. Eine Folge dieser Reorganisation können starke Ermüdungserscheinungen sein. Im Wesentlichen passt sich das Gehirn damit an eine Schwerhörigkeit an, indem es sich selbst neu organisiert. Es handelt sich um eine Art Neuorganisation, die jedoch nachteilige Auswirkungen auf das Denken haben kann.

Ein unbehandelter Hörverlust verändert das Gehirn

Schon frühe Stadien einer Schwerhörigkeit können zu einem kognitiven Verfall führen. Eine frühe Behandlung des Hörverlusts ist für die Aufrechterhaltung von kognitiven Strukturen unerlässlich. Hirnareale, die für das Denken auf höheren Ebenen zuständig sind, übernehmen die Funktionen von schwächeren Bereichen und versuchen den Hörverlust und seine Folgen zu kompensieren. Sie springen ein und übernehmen im Wesentlichen das Hören, so dass sie für ihre primäre Aufgabe nicht mehr oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Tatsächlich zeigte eine kürzlich in Frankreich durchgeführte Studie, die ältere Menschen mit Cochlea-Implantaten untersuchte, dass sich die kognitiven Fähigkeiten mit zunehmendem Sprachverstehen verbesserten.

Hören und GehirnFoto: © Oticon | Pressebild

Die Hörbereiche des Gehirns schrumpfen bei einer altersbedingtem Schwerhörigkeit. Zentren des Gehirns, die typischerweise für die Entscheidungsfindung auf höherer Ebene zuständig sind, werden dann nur noch durch Hörgeräusche aktiviert. Diese kompensatorischen Veränderungen erhöhen die Gesamtbelastung des Gehirns alternder Erwachsener. Die kompensatorische Reorganisation des Gehirns als Folge einer Schwerhörigkeit könnte auch ein Risikofaktor für Demenz sein. Neuere Studien zeigen, dass altersbedingte Schwerhörigkeit signifikant mit Demenz zusammenhängt.

Eine Reorganisation des Gehirns könnte erklären, warum altersbedingte Schwerhörigkeit so stark mit Demenz korreliert ist. Bereits in frühen Stadien eines Hörverlusts beginnt das Gehirn, sich neu zu organisieren. Wenn man frühzeitig interveniert, können langfristige Probleme vermieden werden.

Hörgeräte verringern das Risiko für Demenz und kognitiven Verfall

Hörgerät schon gefunden?

Schwerhörigkeit ist eine der häufigsten Erkrankungen, von denen ältere Erwachsene besonders betroffen sind. Jeder dritte Mensch im Alter zwischen 65 und 74 Jahren hat einen gewissen Grad an Hörverlust. Bei den über 75-Jährigen steigt die Zahl auf fast 50 Prozent.

Oticon HörgerätFoto: © Oticon

Weniger als 25 Prozent der Menschen, die Hörgeräte benötigen, tragen diese auch tatsächlich. Die durchschnittliche Zeit, die jemand mit Hörverlust wartet, bis er sich in Behandlung begibt, beträgt sieben Jahre, was einen enormen Zeitraum des kognitiven Verfalls darstellt, der leicht zu verhindern wäre.

Wenn Sie glauben, dass Sie möglicherweise einen Hörverlust haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem örtlichen Hörgeräteakustiker. Um einen Akustiker in Ihrer Nähe zu finden, können Sie auch unserer Online Verzeichnis nutzen. Die Behandlung einer Schwerhörigkeit ist wichtig für Ihre allgemeine Gesundheit. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Sprache oder Gespräche zu verstehen, kann ein Besuch beim Audiologen hilfreich sein.

Schwerhörigkeit verringert die graue Hirnsubstanz

Eine Hirnatrophie oder zerebrale Atrophie bezeichnet den allmählichen Verlust von Hirnsubstanz und findet statt, wenn die Verbindungen zwischen den Zellen im Gehirn beschädigt sind oder die Zellen im Allgemeinen verloren gehen. Dieser Zustand kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, darunter Alzheimer, Multiple Sklerose, Zerebralparese, Chorea Huntington und Epilepsie. Sie kann aber auch auf das hohe Alter zurückgeführt werden. Diese Art von Hirnschaden verschlimmert sich typischerweise mit der Zeit. Die Erkrankung variiert bei jedem Menschen je nach Ort, Ursache und Art der Atrophie. Bei Menschen mit Hörverlust kann sich eine Hirnatrophie schwerwiegender entwickeln als bei Personen mit normalem Gehör.

GehirnstrukturenFoto: © Juan Gaertner / Shutterstock

Laut einer Studie, die in der Zeitschrift „The Journal of Neuroscience“ veröffentlicht wurde, weisen Menschen mit Hörverlust eine geringere Dichte der grauen Substanz in den Hörbereichen des Gehirns auf, was ein Beweis dafür ist, dass das Gehirn Strukturen abbaut, wenn Sie nicht mehr genutzt oder gebraucht werden. Während sich viele Menschen der Notwendigkeit von Hörgeräten für das Sprachverstehen bewusst sind, sind diese Geräte auch wichtig für die geistige Gesundheit.

Da das Hörvermögen mit dem Alter abnimmt, dient eine Intervention mit Hörgeräten nicht nur der Verbesserung des Hörvermögens, sondern auch der Erhaltung des Gehirns. Menschen mit Hörverlust hören anders und müssen sich mehr anstrengen, um komplexe Sätze zu verstehen. Mit der Studie fanden Forscher heraus, dass Menschen mit Hörverlust im Vergleich zu anderen eine geringere Hirnaktivität aufweisen, wenn sie sich auf komplexe Sätze konzentrieren. Zudem wiesen Hirnregionen, die für die Hörreaktion verantwortlich sind, weniger graue Substanz auf, was beweist, dass Menschen mit Hörverlust eine beschleunigte Hirnatrophie erleben können. Da eine Hirnatrophie die Geschwindigkeit beeinflusst, mit der das Gehirn Sprache verarbeitet, können diese beiden Probleme miteinander zusammenhängen.

Hirnatrophie, Schwerhörigkeit, Hören und das Gehirn

Es gibt viele Symptome, die auf eine Hirnatrophie hindeuten, und das gesamte Gehirn oder nur einen Teil des Organs betreffen können. Dazu zählt Demenz, Gedächtnisverlust, mangelnde motorische Kontrolle, Anfälle oder Schwierigkeiten beim Sprechen, Verstehen oder Lesen. Es gibt jedoch auch allgemeine Anzeichen einer Hirnatrophie, die täglich oder nur von Zeit zu Zeit auftreten.

Menschliches OhrFoto: © Hans / Pixabay

Dazu gehören Veränderungen der Stimmung, der Persönlichkeit oder des Verhaltens, Desorientierung, Lernbeeinträchtigungen, Gedächtnisverlust, Schwierigkeiten beim Urteilsvermögen oder abstraktem Denken sowie Herausforderungen beim Verstehen und Denken.

Da bei einer Hirnatrophie Gehirnzellen verloren gehen oder geschädigt werden, gibt es keine Behandlung zur Heilung dieser Erkrankung. Es gibt jedoch Möglichkeiten, den Schaden zu verlangsamen und die körperlichen Fähigkeiten zu verbessern, die durch eine Hirnatrophie behindert werden. Die Auswirkungen einer Hirnatrophie können durch den Einsatz von Hörgeräten und durch einen aktiven, gesunden Lebensstil reduziert werden.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort