Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Diabetes und Schwerhörigkeit: Plötzlich Hörprobleme und Druck auf den Ohren

Mehr als 6 Millionen Deutsche leiden an Diabetes. Untersuchungen haben ergeben, dass Diabetiker mit einer doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit eine Schwerhörigkeit entwickeln als Menschen ohne diese Krankheit.

Hörgeräte Beratung

Wenn Sie an Schwerhörigkeit denken, ist Diabetes wahrscheinlich nicht der nächste Gedanke, der Ihnen in den Sinn kommt. Es gibt viele andere Erkrankungen und Zustände, die als mögliche Ursachen für Schwerhörigkeit bekannt sind: Morbus Menière, Otosklerose, übermäßiger Lärm und Alterungsprozesse.

Diabetes und SchwerhörigkeitFoto: © edwardolive / Shutterstock

Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass Menschen mit Diabetes doppelt so häufig an Schwerhörigkeit leiden. Wenn man bedenkt, wie häufig Diabetes in den Deutschland auftritt, ist dies ein statistischer Wert, der es wert ist, beachtet zu werden.

Was ist Diabetes

Diabetes hemmt die Fähigkeit des Körpers, angemessen Insulin zu produzieren und / oder zu handhaben, was dazu führt, dass sich Glukose im Blut ansammelt, anstatt Zellen damit zu versorgen. Die Anzahl der betroffenen Menschen, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wird, wächst rasant und ist in den letzten zehn Jahren um mehr als 50 Prozent gestiegen.

DiabetesFoto: © Eviart / Shutterstock

Es gibt drei Arten von Diabetes:

  • Diejenigen, bei denen Typ-1- Diabetes diagnostiziert wurde, können aufgrund einer Autoimmunsituation, in der der Körper die Betazellen angreift, die das Hormon produzieren, nicht das Insulin produzieren, das erforderlich ist, um Glukose in die Zellen zu transportieren.
  • Diejenigen, bei denen Typ-2- Diabetes diagnostiziert wurde, können ihr eigenes Insulin produzieren. Die Menge ist jedoch möglicherweise nicht ausreichend oder nicht effektiv genug, um Glukose in die Zellen zu transportieren.
  • Einige schwangere Frauen entwickeln Schwangerschaftsdiabetes, eine Erkrankung, bei der Hormone die Zellen des Körpers widerstandsfähiger gegen Insulin machen. Schwangerschaftsdiabetes verschwindet normalerweise, sobald das Baby geboren wurde.

Alle drei Fällen führen zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels, der kontrolliert werden muss. Diabetes ist die häufigste Ursache für Blindheit, Nierenversagen, Amputationen, Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Zu den Krankheitssymptomen gehören häufiges Wasserlassen, vermehrter Durst und / oder Hunger, Schläfrigkeit, Gewichtsverlust, Sehstörungen, Konzentrationsstörungen und eine langsame Heilung von Infektionen.

Zusammenhang zwischen Diabetes und Schwerhörigkeit

Hörverlust kann eine unterbewertete Komplikation von Diabetes sein. Mit zunehmender Ausbreitung von Diabetes, könnten in Zukunft auch mehr Menschen von Hörverlust betroffen sein. Mehrere Studien ergaben einen starken und konsistenten Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und Diabetes. Eine Studie aus dem Jahr 2008 untersuchte zwei Personengruppen, eine mit und eine ohne Diabetes. Die Forscher stellten bei 21% der 399 Erwachsenen mit Diabetes einen leichten oder mittelstarken Hörverlust bei nieder- bis mittelfrequenten Geräuschen fest, während nur 9% von 4.741 Erwachsenen ohne Diabetes einen vergleichbaren Hörverlust hatten. 54% der Diabetiker hatte eine hochfrequente Schwerhörigkeit im Vergleich zu 32% bei Nicht-Diabetikern.

Diabetes ZuckerFoto: © pasja1000 / Pixabay

Der Trend galt auch für Prä-Diabetiker. Die Studie ergab, dass Menschen mit Prä-Diabetes (d.h. Menschen, die kurz davor stehen, eine Diabetes zu entwickeln) ein 30% höheres Risiko hatten, eine Schwerhörigkeit zu entwickeln als Menschen mit normalem Blutzuckerspiegel. Während die genaue Ursache noch unklar ist, glauben Experten, dass ein hoher Blutzuckerspiegel die Nerven und Blutgefäße des Innenohrs genauso schädigt wie die Augen oder die Nieren.

Bei einer diabetischen Retinopathie oder einer durch Diabetes verursachten Schädigung der Augen können die Gefäße anschwellen und Flüssigkeiten auslaufen, oder es können sich neue, abnorme Gefäße in der Netzhaut entwickeln. Fortgeschrittene Retinopathie kann Blindheit verursachen. In den Nieren wirken Blutgefäße als Filter, um den Abfall zu entlasten. Zu viel Glukose übt mehr Druck auf diese Filter aus und führt schließlich dazu, dass sie zusammenbrechen und Flüssigkeit ausläuft.

Hörgerät schon gefunden?

In Deutschland leiden 6 Millionen Deutsche an Diabetes und ca. 15 Millionen an Hörverlust. Dies macht sie zu zwei der häufigsten gesundheitlichen Probleme im Land. Das Verständnis der mit Diabetes und Schwerhörigkeit verbundenen Risiken ist wichtig, um weitere Komplikationen zu vermeiden. Wenn Sie an Diabetes oder Prä-Diabetes leiden, müssen Sie sich insbesondere der Tatsache bewusst sein, dass Sie ein höheres Risiko für Schwerhörigkeit haben. Wenn Sie sich mit den Symptomen eines Hörverlusts vertraut machen und routinemäßige Höruntersuchungen mit Ihrem HNO-Arzt vereinbaren, kann dies Ihnen helfen, eine Schwerhörigkeit frühzeitig zu erkennen, bevor diese Ihr Leben beeinflusst.

Wie wirkt sich Diabetes auf das Gehör aus?

In den letzten Jahren haben zwei Studien den Zusammenhang zwischen Diabetes und Schwerhörigkeit näher untersucht.

SüßstoffFoto: © RVillalon / Shutterstock

Durch Diabetes wird das Entstehen einer Cochleopathie begünstigt. In der Folge können Geräusche nicht mehr in Nervenimpulse umgewandelt werden.

  • In einer durchgeführten Studie aus dem Jahr 2008 wurde festgestellt, dass bei Diabetikern eine mehr als doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit für eine leichte bis mittelschwere Schwerhörigkeit besteht wie bei Patienten ohne Diabetes. Das Auftreten von hochfrequentem Hörverlust auch bekannt als Hochtonschwerhörigkeit war bei Diabetikern (54%) häufiger als bei Nicht-Diabetikern (32%).
  • Eine zusätzliche Studie, die 2012 veröffentlicht wurde, untermauerte die früheren Ergebnisse. Diese Studie analysierte die Ergebnisse aus 13 Einzelstudien mit mehr als 20.000 Teilnehmern. Die Meta-Studie kam zu dem Schluss, dass Diabetiker unabhängig von ihrem Alter mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Schwerhörigkeit entwickeln als Menschen ohne die Krankheit.

Wissenschaftler sind sich nicht ganz sicher, warum Diabetes das Gehör negativ beeinflusst. Sie vermuten jedoch, dass ein hoher Blutzuckerspiegel die kleinen Blutgefäße im Innenohr schädigt. Wie andere Körperteile sind auch die Haarzellen des Innenohrs auf eine gute Durchblutung angewiesen, um gesund zu funktionieren.

Diabetes ZuckerFoto: © stevepb / Pixabay

Diese Haarzellen sind dafür verantwortlich, das von unseren Ohren gesammelte Geräusch in elektrische Impulse umzuwandeln, und anschließend über den Hörnerv an das Gehirn zu senden, um es als erkennbaren Ton zu interpretieren. Diese als Stereozilien bekannten sensorischen Haarzellen regenerieren sich nicht. Sobald sie beschädigt sind oder sterben, ist das Gehör dauerhaft beeinträchtigt.

Die daraus resultierende sensorineurale Schwerhörigkeit kann häufig mit Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten behandelt werden. Durch ein Hörtest bei einem HNO-Arzt kann die Höhe und Stärke des Hörverlusts bestimmt werden. Ein Hörgeräteakustiker kann diese Ergebnisse interpretieren, um geeignete Behandlungsoptionen zu empfehlen.

So schützen Sie Ihr Gehör bei Diabetes

Während die Prävalenz von Diabetes zunimmt, können bestimmte Arten der Krankheit verhindert oder sogar rückgängig gemacht werden. Die meisten Erwachsenen leiden an Typ-2 Diabetes. Es gibt viele Ursachen für Typ-2 Diabetes, aber wichtige Risikofaktoren sind Fettleibigkeit, falsche Ernährung und zu viel Sitzen. Wenn Sie Maßnahmen zur Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit ergreifen, senken Sie das Risiko für diese chronische Erkrankung.

Phonak HörgerätFoto: © Phonak

Obwohl eine sensorineurale Schwerhörigkeit dauerhaft ist, ist es möglich, Ihr verbleibendes Gehör zu schützen.

  • Reduzieren Sie die Lautstärke von elektronischen Geräten, Fernsehgeräten und Autoradios. Schützen Sie Ihre Ohren mit Kopfhörern oder Einweg-Ohrstöpseln vor übermäßigem Lärm, wenn Sie lauten Hobbys nachgehen oder wissen, dass Sie an einer Veranstaltung teilnehmen, bei der der Lärmpegel übermäßig hoch ist (z.B. im Fussball Stadium ein Fussballspiel live ansehen).
  • Integrieren Sie eine angemessene Menge an Bewegung in Ihren Tagesablauf. Selbst wenig Sport verbessert die Durchblutung im Körper. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Art von Übung für Sie am besten ist.
  • Halten Sie ein angemessenes Gewicht ein. Übergewicht erschwert es Ihrem Herzen, Blut effektiv in alle Teile Ihres Körpers, einschließlich Ihrer Ohren, zu pumpen.

Lassen Sie Ihr Gehör einmal im Jahr von einem HNO-Arzt untersuchen, ähnlich wie bei einem jährlichen Körper-Checkup. Während Ihr Hausarzt jährlich Ihre Vitalwerte überprüft, führen die meisten keinen Hörtest durch oder fragen Sie erst gar nicht, ob Sie Probleme mit Ihrem Gehör haben. Sie müssen proaktiv sein. Diabetes ist eine schwerwiegende Erkrankung, die Sie mit Hilfe Ihres Arztes behandeln können.

Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Hörgeräteakustiker und teilen Sie ihm Ihre Diabetesdiagnose als Teil Ihrer Krankengeschichte mit. Diese Informationen sowie die Ergebnisse Ihrer Höruntersuchung helfen Ihnen beiden, die bestmöglichen Behandlungsoptionen für die Zukunft zu bestimmen. In unserem Online-Verzeichnis finden Sie Hörgeräteakustiker in Ihrer Nähe. Machen Sie regelmäßige Hörtests, damit Ihr Arzt die Änderungen überwachen kann, die sich im Laufe der Zeit ergeben.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort