Alles Wissenswerte über Hörgeräte im Überblick
Menü

Hörgeräte im Ohr: Gut Hören ohne Aufzufallen

Viele Menschen wünschen sich ein Hörgerät, das kaum zu sehen ist. Das Hörgerät soll also vollständig im Ohr sitzen. Folgerichtig wird diese Bauart auch Im Ohr Hörgerät genannt. Es ergeben sich einige Vorteile, wenn Hörgeräte im Ohr sitzen: Das Hörgerät stört weder beim Sport, noch bei Bewegungen des Kopfes. Hörhilfen im Ohr können bequem zusammen mit einer Brille getragen werden. Es gibt allerdings auch Nachteile. So sind Im Ohr Hörgeräte im Regelfall nicht so leistungsstark wie größere Hinter dem Ohr Hörgeräte.

Die beiden gängigsten Bauformen bei Hörhilfen sind das Im Ohr Hörgerät und das Hinter dem Ohr Hörgerät. Viele Menschen bevorzugen Hörgeräte im Ohr, weil diese von außen kaum sichtbar und dadurch besonders unauffällig sind. Doch Hörhilfen im Ohr sind nicht für Jedermann geeignet. Menschen, die einen sehr engen Gehörgang besitzen, können meist keine Im Ohr Hörgeräte tragen. Auch bei besonders starker Hörschwäche kommen eher Hinter dem Ohr Hörhilfen in Frage.

Bauformen von Hörgeräten: Im Ohr oder hinter dem Ohr?

Die meisten Hörhilfen, die heutzutage angeboten werden, gehören entweder zur Gruppe der Im Ohr Hörgeräte oder zur Gruppe der Hinter dem Ohr Hörgeräte. Besonders kleine Hörgeräte, die vollständig im Ohr sitzen, sind die neuere bzw. modernere Variante, die von vielen Menschen wegen ihrer Unauffälligkeit bevorzugt wird. Die komplette Technik des Hörgeräts sitzt dabei im Gehörgang.

Mini in-ohr hörgerät

© Copyright by hearing.siemens.com | Pressebild

Bei besonders kompakten Hörhilfen im Ohr erfolgt die Platzierung sogar direkt vor dem Trommelfell. Dann ist das Hörgerät im Ohr von außen quasi gar nicht mehr zu sehen. Hinter dem Ohr Hörgeräte sitzen dagegen weitestgehend außerhalb des Gehörgangs. In das Ohr führt im Regelfall lediglich ein kleiner Schallschlauch, der mit einem Ohrpassstück verbunden ist. Solche Hörhilfen sind größer und daher von außen schneller zu erkennen.

Vor- und Nachteile von Hörgeräten im Ohr oder hinter dem Ohr

Hörgeräte, die hinter dem Ohr getragen werden, sind noch immer am vielfältigsten nutzbar. Da mehr Platz für die Elektronik vorhanden ist, fällt es leichter, neue technische Optionen zu realisieren oder eine besonders hohe Verstärkung zu realisieren. Hinter dem Ohr Hörgeräte sind daher in der Regel günstiger, als vergleichbar ausgestattete Hörhilfen im Ohr. Durch den weiteren Abstand zwischen Mikrofon und Lautsprecher wird einerseits eine höhere Verstärkung und andererseits ein geringeres Risiko für Rückkopplungen (Pfeifen) erzielt.

Hörgeräte im Ohr sind besonders dezent. Durch die kleine Bauform ergeben sich allerdings auch Nachteile. So lässt die Batterielaufzeit mitunter zu wünschen übrig, weil auch die Batterien besonders klein sein müssen. Rückkopplungseffekte sind bei Im Ohr Hörgeräten schwieriger in den Griff zu bekommen. Dies hat zwei Gründe. Einerseits ist der Abstand zwischen Mikrofon und Lautsprecher gering. Anderseits dichten Hörhilfen im Ohr den Gehörgang umfassender ab und ermöglichen daher nur eine geringe Belüftung. Durch Schweiß und Ohrenschmalz sind Hörgeräte im Ohr stärkeren Belastungen ausgesetzt, was mitunter für eine geringere Haltbarkeit sorgt.

Für wen kommen Hörhilfen im Ohr in Frage?

Hörgeräte im Ohr kommen in erster Linie nur bei leichtem bis mittelgradigen Hörverlust in Frage. Wenn die Verstärkung höher sein muss, steigt das Risiko von Rückkopplungen, was das Tragen des Hörgeräts für Menschen mit stärkerem Hörverlust unangenehm machen würde. Eine weitere Anforderung betrifft den Gehörgang. Der Gehörgang muss nämlich einen bestimmten Durchmesser aufweisen. Ist dies nicht der Fall, hat das Hörgerät im Ohr nicht ausreichend Platz, so lässt sich die Bauart nicht realisieren. Vorteile haben Im Ohr Hörgeräte für Brillenträger und Sportler, weil kein externes Gehäuse stören kann.

Welche Formen von Hörgeräten im Ohr gibt es?

Bei Hörhilfen im Ohr gibt es verschiedene Bauarten, die es zu unterscheiden gilt. Klassische Im Ohr Hörgeräte füllen die Concha (Ohrmuschel) aus. Sie sind die größte Form des Hörgeräts im Ohr und daher von außen relativ leicht zu erkennen. Bereits deutlich kleiner sind Hörhilfen, die in den Gehörgang eingeführt werden und in etwa bündig mit diesem abschließen. Die Concha bleibt bei dieser Bauart frei, so dass das Hörgerät auf den ersten Blick leicht zu übersehen ist. Noch kompakter sind Hörhilfen, die vollständig in den Gehörgang eingeführt werden. Sie sind von außen quasi nicht erkennbar.

Phonak Lyric 3

© Copyright by phonak.com | Pressebild

Seit etwa zwei Jahren werden zudem Hörgeräte angeboten, die sehr tief in den Gehörgang eingeführt werden können und direkt vor dem Trommelfell sitzen. Diese Hörgeräte bleiben permanent im Ohr und müssen erst nach einigen Monaten entnommen und dann komplett ausgetauscht werden. Das Hörgerät lässt sich im Ohr mit Hilfe eines magnetischen Werkzeugs ein- bzw. ausschalten oder in der Verstärkungsleistung anpassen. Der Batteriewechsel entfällt bei diesen Hörgeräten. Da auf Grund der Lage direkt am Trommelfell wenig Schallenergie benötigt wird, hält die Batterie das ganze Geräteleben lang, also rund drei Monate.

Alternative: Ex-Hörer Hörgeräte

Eine Alternative zu Hörhilfen im Ohr sind so genannte Ex-Hörer Hörgeräte. Bei dieser Bauform besteht das Hörgerät – wie beim Hinter dem Ohr Hörgerät – aus einem externen Gehäuse und einem Höher, der direkt im Gehörgang platziert wird. Auf die bei Hinter dem Ohr Hörgeräten sonst üblichen Ohrpassstücke kann daher verzichtet werden. Stattdessen sitzt der mit einem dünnen Kabel verbundene Schallwandler direkt vor dem Trommelfell. Dieses Prinzip vereint daher die Vorteile von Hörhilfen im Ohr und solchen, die hinter dem Ohr untergebracht werden. Die Versorgung kann offen erfolgen, Resonanzen oder Rückkopplungen kommen praktisch nicht vor.

Hörgeräte BeratungSchnell, kostenlos & unverbindlich.
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde schon einmal ein Hörtest durchgeführt?
Trägt die betreffende Person bereits ein Hörgerät?
Wann streben Sie eine Verbesserung an?
In welchen Situationen soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?

nicht wichtigsehr wichtig

Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Tragen Sie einen Herzschrittmacher? InformationDiese Frage ist deshalb wichtig, da es zwischen Ihrem Herzschrittmacher und der Fernbedienung Ihres Hörgeräts zu Störungen kommen kann. Die Interaktion des Hörgeräts selbst mit dem Herzschrittmacher ist aber unbedenklich. Wenn Sie Zweifel haben, können wir auf Basis der Daten Ihres Herzschrittmachers überprüfen, inwiefern mit Komplikationen zu rechnen ist.
Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
2 Kommentare
  1. Georg Dettmers schrieb
    am 14 Januar 2014 um 09:53

    Seit 6 Jahren besitze ich das Hörgerät microeXtra 100 AZ.
    Nun nach 6 Jahren hat mich mein Hörgeräte – Akustiker angeschrieben weil die
    Zuzahlung wieder genehmigt wird.
    Ich habe eine Broschüre von Hansaton AQ mitbekommen .Haben Sie bereits Erfahrungswerte zu diesen Geräten ??

  2. GiselaSchröder schrieb
    am 18 Juni 2014 um 16:02

    Problem beim Ausprobieren eines Hinter dem Ohr-Gerätes:
    Hörer geht schwer rein,läßt sich nicht richtig platzieren, rutscht wieder raus, enger , stark gebogener Gehörgang.
    Gibt es eine Maßanfertung für mein Problem?

Haben Sie eine Frage?

Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kommentare
  • Haben Sie Fragen?

    Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Fragen rundum das Thema Hörgeräte durch eine kostenlose Beratung

    Close