Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Wird Schwerhörigkeit vererbt? Genetisch bedingte Faktoren für schlechtes Hören

Körperliche Ähnlichkeiten zwischen Familienmitgliedern sind oft nur allzu leicht zu erkennen. Vielleicht haben Sie das Lächeln Ihrer Mutter oder die strahlenden Augen Ihres Vaters. Möglicherweise wird Ihnen erzählt, dass Sie Ähnlichkeiten mit jemandem in der Familie haben. Aber was ist mit den genetischen Ähnlichkeiten, die man nicht sehen kann, wie z. B. einem gemeinsamen Risiko, an Herzerkrankungen, Diabetes, Osteoporose oder Hörverlust zu erkranken?

Hörgeräte Beratung

Genetik und altersbedingte Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit – einschließlich altersbedingte Schwerhörigkeit – wird Ihren Genen beeinflusst. Mit anderen Worten, Sie können ein erhöhtes Risiko für Hörverlust erben, das mit zunehmendem Alter steigt.

Schwerhörigkeit genetische FaktorenFoto: © edwardolive / Shutterstock

Eine große Studie mit 376 kaukasischen Familien ergab, dass genetische Faktoren eine große Rolle bei altersbedingter Schwerhörigkeit spielen. Auch wenn Männer insgesamt häufiger einen Hörverlust haben (hauptsächlich aufgrund der Lärmbelastung in traditionell von Männern dominierten Arbeitsbereichen wie der Luftfahrt oder dem Militär), wurde in der Studie festgestellt, dass Schwerhörigkeit bei Frauen stärker von Genen beeinflusst ist als bei Männern.

Es ist jedoch schwierig, alle Einflussfaktoren auszuschließen oder zu kontrollieren, die die Ergebnisse einer Studie verändern können – insbesondere das Verhalten von Menschen. Da Familien häufig gemeinsame Berufe oder Gewohnheiten haben, ist es nicht möglich zu wissen, ob es die Gene sind oder es das gemeinsame Verhalten ist, das mit der Schwerhörigkeit zusammenhängt. Es ist wahrscheinlich eine Kombination von beidem, eine Kombination aus genetischen Faktoren und Umweltfaktoren.

Genetisch bedingte Arten von Schwerhörigkeit

Wenn Ihre Eltern oder Großeltern in jungen Jahren ihr Gehör verloren haben oder Probleme mit Schwindelattacken und Gleichgewichtsstörungen hatten, ist es wichtig zu wissen, warum das so war. Was war die Ursache?

DNA Genetik Foto: © qimono / Pixabay

Einige Arten von Schwerhörigkeit sind das Ergebnis des Alterns und / oder einer übermäßigen Lärmbelastung. Andere, wie die folgenden Störungen, können stark erblich sein.

Otosklerose

Otosklerose ist das abnormale Knochenwachstum des Mittelohrs, das normalerweise den Stapesknochen betrifft. Zu den Symptomen der Störung gehört eine allmählich eintretende Schwerhörigkeit. Meistens treten Schwierigkeiten beim Hören tiefer Töne auf. Andere Symptome sind Schwindel, Gleichgewichtsstörungen oder Tinnitus.

Die Wahrscheinlichkeit, an Otosklerose zu erkranken, hängt von der Familiengeschichte und genetischen Faktoren ab. Die Erkrankung wird häufig von den Eltern an die Kinder vererbt. Kinder mit einem Elternteil mit Otosklerose haben eine 25% Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken. Das Risiko steigt auf 50%, wenn beide Elternteile die Krankheit haben. Weiße Frauen mittleren Alters sind am stärksten gefährdet.

Die Störung verursacht typischerweise eine leitende Schwerhörigkeit, der häufig durch eine Operation korrigiert werden kann. Seltener verursacht Otosklerose eine Schädigung der Sinneszellen und Nervenfasern im Innenohr, was zu einer sensorineuralen Schwerhörigkeit führt.

Usher-Syndrom

Menschen mit Schwerhörigkeit und Retinitis pigmentosa (RP), einer Augenkrankheit, leiden möglicherweise an einer Erkrankung, die als Usher-Syndrom bezeichnet wird. Das Usher-Syndrom macht 50% der Fälle von erblicher Taubblindheit aus.

Hörgerät schon gefunden?

Es gibt drei Arten von Usher-Syndromen, die jeweils als autosomal rezessive Störung von den Eltern vererbt werden:

  • Typ 1: Menschen mit dem Usher-Syndrom Typ 1 werden mit schwerem Hörverlust und schweren Gleichgewichtsstörungen geboren.
  • Typ 2: Menschen mit dem Usher-Syndrom Typ 2 werden mit mittelschwerem bis schwerem Hörverlust, bei normalem Gleichgewicht geboren. Retinitis pigmentosa wird normalerweise im späten Jugendalter diagnostiziert.
  • Typ 3: Menschen mit Usher-Syndrom Typ 3 werden mit einem normalem Gehör und Gleichgewicht geboren. Der Hör- und Sehverlust entwickelt sich dann aber im Jugendalter.

Obwohl es keine Heilung für das Usher-Syndrom gibt, können seine Symptome behandelt werden. Die Schwerhörigkeit kann mit Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten sowie mit anderen Hörhilfen und Hörtraining erfolgen.

Pendred-Syndrom

Kinder, die eine Schwerhörigkeit entwickeln, haben möglicherweise das Pendred-Syndrom, eine von den Eltern vererbte genetische Störung, die auch Gleichgewichts- und Schilddrüsenprobleme umfassen kann. Familien mit entsprechend medizinischer Vorgeschichte können Träger des mutierten Gens sein, das dieses rezessive Merkmal verursacht. Diese Störung macht fünf bis zehn Prozent aller Erkrankungen von vererbten Hörverlust aus.

Ein HNO-Arzt kann das Pendred-Syndrom diagnostizieren. Obwohl es keine Heilung gibt, kann es behandelt werden. Abhängig von der Schwere des Hörverlusts kann es für den Betroffenen von Vorteil sein, Hörgeräte zu tragen oder ein Cochlea-Implantat zu erhalten.

Es ist wichtig, die Familiengeschichte zu kennen

Die Kenntnis der chronischen Erkrankungsgeschichte Ihrer Familie ist der erste Schritt, um das Risiko für eine solche Erkrankung korrekt zu erfassen. Empfohlen ist, eine Liste der unmittelbaren Familienmitglieder zu erstellen und sie dann zu fragen, ob sie chronische oder schwere Krankheiten hatten und in welchem Alter diese aufgetreten sind.

Stammbaum Foto: © Clker-Free-Vector-Images / Pixabay

Wenn Sie die Antworten kennen, teilen Sie sie mit anderen Familienmitgliedern und Ihrem Hausarzt. Anhand dieser Informationen kann Ihr Arzt feststellen, welche Vorsorgeuntersuchungen Sie benötigen und ab welchem Alter diese Vorsorgeuntersuchungen beginnen sollten.

Wenn Sie Ihre Risiken kennen, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um sie zu reduzieren. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein Verzicht auf das Rauchen sind alles Möglichkeiten, um Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern. Ermitteln Sie gemeinsam mit Ihrem Hausarzt, was Sie tun können, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, in die Fußstapfen Ihrer Familie zu treten.

Wissen ist Macht

Obwohl die oben genannten Störungen selten sind, ist es wichtig, die Anamnese Ihrer Familie zu kennen und sie Ihrem Hausarzt sowie Ihrem Hörgeräteakustiker mitzuteilen.

DNA Wissen Informationen Foto: © TheDigitalArtist / Pixabay

Eine unbehandelte Schwerhörigkeit kann Ihr Risiko für die Entwicklung einer Reihe anderer gesundheitlicher Probleme wie Herzerkrankungen, Diabetes und Demenz erhöhen.

Jährliche Hörtests können Veränderungen Ihres Hörvermögens erkennen und Ärzten wichtige Informationen liefern, um eine bestehende Behandlung anzupassen.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort