• 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?

Hörgeräte-Reinigung: So reinigen Sie Ihr Hörgerät richtig

Viele der modernen Hörgeräte sind überaus robust und können bei guter Pflege ohne große Probleme mehrere Jahre funktionieren. Die Voraussetzung dafür ist jedoch zum einen der richtige Umgang mit dem Hörgerät und zum anderen die korrekte Reinigung.

Wir zeigen in dem folgenden Artikel wie man ein Hörgerät am besten reinigen kann, welche Hilfsmittel sich dazu am besten eignen und geben zudem Tipps in Bezug auf die richtige Aufbewahrung und Pflege.

Reinigung, Pflege und Aufbewahrung von Hörgeräten

Im Laufe eines Tages lagern sich an den Ohrpassstücken, wie Hörgeräte auch genannt werden, nicht nur Schmutz und Bakterien ab, sondern ebenfalls auch Cerumen (Ohrenschmalz). Diese Ablagerungen können schnell dazu führen, dass die Mikrofoneingänge beziehungsweise die SchallkanaIbohrung verstopft wird. Dieser Umstand hat zufolge, dass die Wiedergabe- und Klangqualität deutlich schlechter wird.

hörgeräte reinigen

Darüber hinaus kann sich schnell Feuchtigkeit (beispielsweise Schweiß) auf und in dem Hörgerät absetzen, was im schlimmsten Fall zu einer Oxidation der überaus empfindlichen Elektronikbauteile führen kann. All diese Faktoren können für eine deutlich verkürzte Lebensdauer führen. Aus diesem Grund sollte man die empfindlichen Hörhilfen am besten täglich reinigen und stets mit Vorsicht behandeln.

  • Man sollte das Hörgerät stets vor Schmutz schützen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Hörhilfe nach Möglichkeit nur mit trockenen und vor allem sauberen Händen anzufassen. So minimiert man gleichzeitig auch das Risiko, dass sich Bakterien an der Hörhilfe festsetzen können.
  • Die meisten Hörgeräte sind sehr robust gebaut, dennoch sollte man darauf achten, dass das Gerät nach Möglichkeit nicht auf den Boden fällt.
  • Da die Mikro-Elektronik in dem Hörgerät sehr hitzeempfindlich ist, darf die Hörhilfe keiner starken Hitze ausgesetzt werden. Ebenso sollte man das Hörgerät nicht auf eine Heizung oder ähnlichen Wärmekörpern legen.
  • Neben zu viel Wärme ist auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit schädlich für das Hörgerät. Aus diesem Grund empfehlen die Hörgeräteakustiker das Gerät nicht in der Nähe der Dusche oder im Badezimmer aufzubewahren.
  • Kommt das Hörgerät mit Wasser in Berührung, kann es schnell dazu führen, dass es danach nicht mehr funktioniert. Daher sollte man mit einem Hörgerät nicht duschen, baden oder schwimmen gehen.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt: benutzt man Haarspray, Puder oder ähnliche Kosmetik, die kleine Partikel auf dem Hörgerät hinterlassen können, sollte man dieses besser schon vor der Benutzung entfernen, da die Mikrofoneingänge nur wenige Zehntelmillimeter klein sind und schnell verstopfen.
  • Die Reinigung des Hörgerätes sollte stets mit einem weichen und trockenen Tuch erfolgen, dass nach Möglichkeit keine Faserreste hinterlässt. Alkohol, Glasreiniger sowie Putz- und sonstige Lösungsmittel sind bei der Reinigung tabu.
  • Wenn man das Hörgerät einige Zeit nicht nutzt oder auch transportieren möchte, sollte man es immer in einem Etui oder einem vergleichbaren Behältnis aufbewahren. So ist es zudem auch vor Kleinkindern und Haustieren geschützt.
  • Vor Behandlungen oder Untersuchungen mit Röntgenstrahlen muss das Hörgerät immer entfernt werden. Zudem gilt es darauf zu achten, dass man die Hörhilfe währenddessen an einem sicheren Ort aufbewahren kann.
  • Da die Batterie in einem Hörgerät bei ständiger Benutzung meist nur 10 bis maximal 14 Tage hält, sollte man immer Ersatzbatterien dabei haben.

Darüber hinaus sollte man das Hörgerät, sofern man es nicht benutzt, möglichst so aufbewahren, dass es weder Staub, Schmutz oder Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Heutzutage sind Hörgeräte wahre Hightech-Systeme mit einer überaus empfindlichen Elektronik, die es zu schützen gilt – und auch aus hygienischen Gründen empfiehlt sich eine tägliche Reinigung.

Die Reinigung von Hinter-dem-Ohr Hörgeräten (HdO)

Bei den sogenannten Hinter-dem-Ohr-Systemen sollte man besonders auf die Reinigung der Ohrpass-Stücke achten. Dazu trennt man zuerst vorsichtig das Ohrpass-Stück von dem Hörgerät ab und legt es dann mindestens eine Stunde, oder am besten über Nacht, zusammen mit einem speziellen Reinigungstab in ein Glas mit klarem Wasser. Diese Reinigungstabletten sind bei Hörgeräteakustikern und in vielen Apotheken erhältlich. Den gebogenen Teil des Hörgerätes, auch Winkel genannt, sollte man allerdings nicht entfernen und in die Reinigungsflüssigkeit legen. Am folgenden Tag spült man das Ohrpass-Stück dann einfach unter fließendem Wasser ab und trocknet es danach. Wenn man es danach wieder zusammensetzt sollte man dabei konzentriert sein, damit der fragile Schallschlauch keinen Schaden nimmt.

Das HdO-Hörgerät selbst muss natürlich auch gereinigt werden. Hierzu empfiehlt sich ein feuchtes Reinigungstuch. Bei der Reinigung sollte man möglichst nicht zu starken Druck auf die Hörhilfe ausüben. Ebenso kann es nicht schaden, wenn man auch das Batteriefach öffnet und von eventuellen Ablagerungen befreit. Über Nacht kann man das Hörgerät in einem sogenannten Trockenbeutel aufbewahren. Dieser enthält eine spezielle Tablette, welche die verbliebene Feuchtigkeit komplett aufnehmen kann. Mittlerweile gibt es sogar elektrische Reinigungs- beziehungsweise Trockenbeutel, die unter anderem bei Hörgeräteakustikern erworben werden können.

Die Reinigung von In-dem-Ohr Hörgeräten (IdO)

Das Wichtigste vorab: die empfindlichen IdO-Hörgeräte dürfen keinesfalls in direkten Kontakt mit Wasser kommen. Stattdessen sollte man die winzigen Hörhilfen mit einem leicht feuchten Reinigungstuch säubern. Diese speziellen Tücher werden in Drogerien, Apotheken und von Hörgeräteakustikern verkauft. Bei der Reinigung sollte man, wie auch bei den HdO-Geräten, keinen zu starken Druck ausüben. Wer sich nicht sicher ist, wie man die kleinen Hörgeräte am besten reinigt, kann den Akustiker seines Vertrauens um Rat fragen und sich den korrekten Umgang zeigen lassen.

hörgeräte Reinigung

Darüber hinaus ist es empfehlenswert das In-dem-Ohr Hörgerät, besonders an warmen Tagen, einfach auch mal zwischendurch zu reinigen. Dafür gibt es, neben speziellen Reise-Reinigungstüchern, auch passende Desinfektionssprays. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass sich dieses Spray auch garantiert für die Reinigung von Hörgeräten eignet. Der Vorteil von IdO-Systemen ist, dass sie kein Ohrpassstück haben und somit insgesamt deutlich einfacher zu reinigen sind. Wenn das Hörgerät noch neu ist, lohnt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung. Dort finden sich nützliche Hinweise und konkrete Angaben zur unkomplizierten Reinigung und Handhabung des Hörgerätes.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
  • Kommentare
    Infomaterial
    Copyright © 2018 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
    Hörstudie 2018

    Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

    Close

    Keine Internetverbindung


    Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


    Versuchen Sie Folgendes:


    • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

    • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

    • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

    • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch