• 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

ReSound LiNX: Hörgerät per iPhone-App steuern und konfigurieren

Der Hörgeräte-Hersteller GN ReSound wurde im Jahr 1943 in Dänemark gegründet und ist in über 80 Ländern vertreten. Das Unternehmen hat vor kurzem ein neues Hörgerät vorgestellt, das den Hörgerätemarkt revolutionieren soll: das ReSound LiNX.

Bei der innovativen Hörhilfe handelt es sich um das erste iPhone-zertifizierte Hörgerät weltweit. Das sogenannte „Made for iPhone“-Hörgerät soll dem Nutzer, laut Hersteller, ein „völlig neues und verbessertes Hörerlebnis“ ermöglichen. Wir haben uns das ReSound LiNX etwas näher angeschaut und zeigen im folgenden Artikel, was die neue Hörhilfe alles kann und wie die dazu passende App „ReSound Smart“ funktioniert.

ReSound LiNX – das erste „Made for iPhone“-Hörgerät

Das neue ReSound LiNX wurde von dem gleichnamigen dänischen Hörgerätehersteller in Kooperation mit Apple entwickelt und ist das kleinste Wireless-Hörsystem, das GN ReSound bislang hergestellt hat. Das Hörgerät, das speziell für die Besitzer eines Apple iPhone produziert wurde, lässt sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden und über die iPhone App „ReSound Smart“ steuern. Die App kann im im Apple Store kostenlos heruntergeladen werden und steht in 19 Sprachen, darunter Englisch und Deutsch zur Verfügung.

ReSound LiNX

ReSound LiNX | © Copyright by audibene.de

Die einzelnen Funktionen der Anwendung sind selbsterklärend. Das ReSound LiNX kann nicht nur mit dem iPhone (ab Modell 5) genutzt werden, sondern auch mit dem iPad und dem iPod Touch. In allen Fällen muss jedoch das Betriebssystem iOS 7 installiert sein. Darüber hinaus kann das LiNX Hörgerät auch mit Android-Smartphones ab der Version 2.3.5 genutzt werden.

Hardware-Voraussetzungen

Das ReSound Linx Hörgerät ist mit folgender Hardware von Apple kompatibel. MFi Hörhilfen erfordern mindestens das Apple Betriebssystem iOS 7.X oder neuere Versionen.

• iPhone 6
• iPhone 5s
• iPhone 5c
• iPhone 5
• iPad Air
• iPad 4. Generation
• iPad Mini mit Retina Display
• iPad Mini
• iPod Touch 5. Generation

Die technischen Spezifikationen des ReSound LiNX

Das Hörgerät ReSound LiNX kann über Bluetooth 4.0 mit den oben genannten Apple- & Android-Geräten verbunden werden und lässt sich so kabellos mit der App „ReSound Smart“ steuern. Darüber hinaus verfügt das LiNX auch über eine Lokalisierungsfunktion.

Das bedeutet, dass man das Hörgerät, sollte man es einmal verlegt haben, einfach über die Anwendung auf dem iPhone, iPad oder iPod touch anpeilen und so wiederfinden kann. Die Wirelesstechnik des ReSound LiNX basiert auf dem 2,4 GHz-Band der 3. Generation und soll die Kommunikation zwischen den Geräten auch über eine größere Entfernungen ermöglichen. Die im Hörgerät verbaute Wlan-Technik ist laut Hersteller ein großer Fortschritt für die gesamte Hörgeräte-Technologie und wird in Zukunft auch in anderen ReSound-Hörgeräten zum Einsatz kommen.

Das LiNX und die App „ReSound Smart“

Die kostenlose Anwendung „ReSound Smart“, die über den Apple iTunes Store heruntergeladen werden kann, bietet einige praktische Funktionen, mit denen das ReSound LiNX kabellos angesteuert werden kann. Zum einen kann der Nutzer die Lautstärke des Hörgerätes anpassen. Dazu muss man nur mit dem Finger über den Lautstärkeregler fahren und kann die Lautstärke dann je nach Wunsch anpassen.

ReSound-Smart Linux

Dank der schnellen Bluetooth 4.0-Verbindung werden die Änderungen direkt und ohne Verzögerung durchgeführt. Zum anderen kann man über die App „ReSound Smart“ auch externe Zusatzgeräte konfigurieren und so mit nur wenigen Handgriffen anpassen. Sollte der Nutzer also beispielsweise den „Unite Audio Beamer“, der den Sound kabellos vom Fernseher oder der Stereoanlage direkt an das Hörgerät überträgt, oder das „ReSound Mini-Mikrofon“ (ein kleines Richtmikrofon ) an das Hörgerät anschließen, ermöglicht die Anwendung die einfache Anpassung der Lautstärke und die direkte Steuerung des Zubehörs.

ReSound Smart App

Darüber hinaus ermöglicht die kostenlose Anwendung auch die Einstellung und Anpassung verschiedener Hörprogramme. So kann der Nutzer das ReSound LiNX in unterschiedlichen Hörsituationen (Konzert, Kino, Essen mit Freunden) schnell und einfach an die eigenen Bedürfnisse anpassen und die Einstellungen ortsspezifisch für zukünftige Ereignisse speichern. Das Hörgerät wechselt dann automatisch das Programm, sobald der Nutzer wieder an den Ort zurückkehrt, für den er die jeweiligen Änderungen festgelegt hat. Sollte die Bluetooth-Verbindung einmal unerwartet abreißen, ermöglicht der sogenannte Link-Button eine schnelle Abhilfe. Durch einen Klick auf diesen Button wird dem Nutzer eine kurze Anleitung angezeigt, die erklärt, wie man das aktuelle Verbindungsproblem am besten lösen kann.

Individuelle Anpassung der verschiedenen Hörprogramme

Die „ReSound Smart“-App bietet dem Nutzer die Möglichkeit Hörprogramme festzulegen. Das bedeutet, dass man das Hörgerät beispielsweise bei einem Abendessen in einem Restaurant über die Anwendung an die Umgebung anpassen kann. Diese Einstellungen, wie unter anderem die Lautstärkenanpassung und die Feinabstimmung von Höhen und Bässen, kann man dann als Hörprogramm speichern und auf Wunsch geografisch markieren. Sobald sich der Nutzer erneut an dem festgelegten Ort aufhält, wechselt die App „ReSound Smart“ automatisch das Programm.

FaceTime -Videogespräche mit dem ReSound LiNX

Dank der Optimierung an die technischen Gegebenheiten der Apple-Produkte ermöglicht das ReSound Hörgerät, in Verbindung mit der App, auch die uneingeschränkte Nutzung von FaceTime. Hier kann der Nutzer einfach einen Videochat starten und die Sprachausgabe des iPhone oder des iPad auf das Hörgerät umlenken. So kann man seine Gesprächspartner auch in einer lauten Umgebung gut verstehen, ohne dabei die Lautstärke sehr hoch einstellen zu müssen. Dank der schnellen Bluetooth-Verbindung werden die FaceTime-Gespräche zudem in Stereoqualität übertragen. Das ReSound LiNX ist das weltweit erste Hörgerät, das FaceTime-Videotelefonie unterstützt.

Das ReSound LiNX gleicht bis zu 90 Prozent des Hörverlustes aus

Obwohl es sich bei dem LiNX um das kleinste In-Ohr Hörgerät (IdO) des Herstellers ReSound handelt, bietet es dennoch genug Leistung, um bis zu 90 Prozent des Hörverlustes auszugleichen. Dadurch eignet sich das Hörgerät nicht nur für Menschen mit einer leichten und mittleren Schwerhörigkeit, sondern kann auch bei einer sehr starken Einschränkung des Hörvermögens eingesetzt werden. Aufgrund der geringen Größe ist das ReSound LiNX zudem nahezu unsichtbar und kann darüber hinaus farblich an die Haut- und Haarfarbe angepasst werden.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
  • Kommentare
    Infomaterial
    Copyright © 2018 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
    Hörstudie 2018

    Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

    Close

    Keine Internetverbindung


    Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


    Versuchen Sie Folgendes:


    • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

    • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

    • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

    • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch