• 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörscreening: Neugeborenen Hörtest entscheidend für die Entwicklung

Alle Krankenhäuser führen routinemäßige Neugeborenen-Höruntersuchungen durch, bevor Sie das Krankenhaus verlassen. Die Ergebnisse dieser Tests liefern wichtige Informationen über die Hörfähigkeit Ihres Kindes.

Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen, lautet ein afrikanisches Sprichwort. Zu den Mitgliedern dieses Dorfes, auf die wir uns verlassen, um glückliche, gesunde Kinder zu erziehen, gehören neben Familienmitgliedern auch Mediziner. Ärzte führen im Krankenhaus Neugeborenen-Hörscreenings durch, um einen Hörverlust zu erkennen, bevor Babys das Krankenhaus verlassen. Kinderärzte überwachen die Entwicklung Ihres Kindes. Krankenschwestern, die Schuluntersuchungen beaufsichtigen, erkennen potenzielle Probleme, sobald sie auftreten.

Hörscreening Neugeborenen Hörtest© ChameleonsEye / shutterstock.com

Hörscreenings für Säuglinge sind wichtig, da sie einen Hörverlust frühzeitig diagnostizieren können. In allen Bundesländern gibt es Programme für die Früherkennung von Schwerhörigkeit. Alle Babys werden nach Geburt auf Hörverlust getestet. Ist ein Kind taub oder schwerhörig wird die Familie in entsprechende Frühinterventionsprogramme aufgenommen. Das Kind wird zu einem Spezialisten überwiesen, um weitere diagnostische Tests durchzuführen. Zu Hause geborene Babys sollten vor ihrem zweiten Lebensmonat einen Hörtest absolvieren.

Warum Neugeborenen-Hörscreening wichtig ist

Die Chancen stehen sehr gut, dass Ihr Baby gut hören kann. Von 97% der Neugeborenen, die jedes Jahr untersucht werden, haben weniger als 1% einen dauerhaften Hörverlust. Wenn Ihr Kind das Hörscreening nicht besteht, ist es wichtig, so bald wie möglich einen Kinderarzt zu konsultieren. Sie führen weitere Tests durch, um festzustellen, ob und inwieweit Ihr Kind an einer Schwerhörigkeit leidet.

Der Gehörsinn Ihres Babys ist ein entscheidender Bestandteil des Sprachentwicklung. Ein unbehandelter Hörverlust kann zu Verzögerungen der Sprach- und Sprechfähigkeiten führen, die sich auf die schulischen Leistungen auswirken, zu sozialer Isolation und einem schlechtem Selbstwertgefühl führen. Kinder, die eine Behandlung in Form von Cochlea-Implantaten, Hörgeräten oder dem Erlernen der Gebärdensprache erhalten, sind gut ausgerüstet, um die Sprachkenntnisse zu entwickeln, die sie benötigen, um in der Schule und im Beruf erfolgreich zu sein.

Je früher ein Hörverlust erkannt wird, desto eher kann sich Ihre Familie für altersgerechte Interventionsprogramme entscheiden. Wenn bei Ihrem Kind Schwerhörigkeit oder Hörverlust diagnostiziert wird, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie Ihr Kind lernen kann, sich zu verständigen. Ihr Hörgeräteakustiker und Kinderarzt kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, welche Option oder Kombination von Optionen für Ihr Kind und Ihre Familie am besten geeignet ist.

Über das Hörscreening

Babys können während routinemäßiger medizinischer Eingriffe viel weinen, aber seien Sie versichert, Neugeborenen-Hörscreenings sind sicher und schmerzfrei. Viele Säuglinge schlafen während des gesamten Eingriffs, der in der Regel nur wenige Minuten dauert. Hier ist eine kurze Beschreibung der beiden häufigsten Tests, die bei Neugeborenen angewandt werden:

  • Otoakustische Emissionen (OAE) messen die Reaktion Ihres Babys auf Geräusche, indem Sie einen Miniaturkopfhörer und ein Mikrofon in das Ohr stecken. Normales Hören löst ein Echo im Gehörgang aus, das vom Mikrofon gemessen wird. Wenn Ihr Baby einen Hörverlust hat, wird kein Echo aufgezeichnet.
  • Auditorische Hirnstammantwort (ABR) misst, wie der Hörnerv durch kleine Elektroden auf dem Kopf Ihres Babys auf Geräusche reagiert.

Ihr Baby kann beide Tests gleichzeitig erhalten. Der ABR-Test wird im Normalfall nur dann durchführt, wenn Ihr Kind den OAE-Test nicht bestehen. Krankenhäuser bestimmen anhand der Kosten, des Personals und der Anzahl der Neugeborenen, welche Tests sie durchführen.

Viele Säuglinge, bei denen Schwerhörigkeit oder Taubheit diagnostiziert wurde, werden jedoch nicht richtig betreut. Dies kann zu Entwicklungsverzögerungen beim Sprechen und Zuhören führen. Viele Säuglinge, die ihr erstes Hörscreening nicht bestehen, erhalten oft nicht oder erst verspätet die für die Diagnose eines möglichen Hörverlusts erforderlichen Folgetests. Ohne rechtzeitige und gezielte Nachsorge sind die Vorteile des Neugeborenen-Hörscreenings jedoch erheblich beeinträchtigt.

Schwerhörigkeit beeinflusst die Brabbel-Geräusche des Babys

Eltern auf der ganzen Welt freuen sich auf die ersten entzückenden Geräusche ihres Babys, auf das erste Gurren, Quietschen oder Plappern. Abgesehen vom Weinen, um ein Bedürfnis oder Unbehagen auszudrücken, sind diese anfänglichen Lautäußerungen die ersten Kommunikationsversuche von Babys.

Aber was genau veranlasst Säuglinge dazu, mit den Lauten „goo-goo“ und „ma-ma“ zu beginnen? Babys „erzählen“ weil sie die Fähigkeit besitzen, ihre eigene Sprache zu hören und ihre selbst erzeugten Geräusche interessant finden und es sie neugierig macht. Babys mit einem schwerem Hörverlust geben nicht dieselben Geräusche mit derselben Frequenz von sich als Babys mit einem normalen Gehör.

Durch das obligatorische Neugeborenen-Hörscreening ist es möglich, einen Hörverlust frühzeitig zu erkennen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Diagnose nur der erste Schritt ist. Eine frühzeitige Behandlung oder Intervention ist für die Sprachentwicklung von entscheidender Bedeutung. Sich selbst zu hören ist ein kritischer Aspekt der Motivation von Säuglingen, Geräusche zu machen. Babys sind keine passiven Sprachempfänger, sondern spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung ihrer eigenen Sprache.

Zu Plappern und Laute von sich zu geben, ist für Babys normal. Säuglinge mit schwerem Hörverlust wiederholenden jedoch selten Vokaltöne wie „da-da“, „ma-ma“ oder „ga-ga“, wie es bei Babys ohne Hörverlust üblich ist. Säuglinge mit Cochlea-Implantat, „plappern“ dagegen innerhalb weniger Monate mit der gleichen Häufigkeit, wie normale Säuglinge. Cochlea-Implantate sind kleine elektronische Geräte, die hinter dem Ohr implantiert sind und dazu dienen, einige Funktionen des beeinträchtigten Innenohrs zu ersetzen. Durch Cochlea-Implantate nimmt nicht nur die Vokalisierung mit sich wiederholenden Silben zu, sondern auch die Anzahl der Wiederholungen von Lautäußerungen.

Neugeborenen-Hörscreening und Folgeuntersuchungen

Viele bei der Geburt getesteten Säuglinge, bei denen Taubheit oder Schwerhörigkeit diagnostiziert wurde, erhalten nicht oder erst verspätet die erforderliche Nachsorge. Daher sind nachhaltige Anstrengungen erforderlich, um sicherzustellen, dass Säuglinge, bei denen Taubheit oder Schwerhörigkeit diagnostiziert wurde, die richtige medizinische Behandlung bekommen. Ohne angemessene Fürsorge kann die Entwicklung eines Kindes stark beeinträchtigt werden. Schwerhörigkeit hat vier Hauptauswirkungen auf Kinder und Jugendliche:

  • Verzögerungen bei der Sprach- und Kommunikationsfähigkeit
  • Lernverzögerungen, die sich auf die schulische Leistung auswirken
  • Kommunikationsschwierigkeiten, die zu sozialer Isolation und einem schlechtem Selbstbild führen
  • Beeinträchtigung der Berufswahl und späteren Arbeitsleistung

Schätzungsweise 13 Prozent der Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren haben irgendeine Form von Entwicklungsverzögerung- oder Behinderung. Je früher diese entdeckt wird, desto früher kann eine Intervention beginnen. Bei Schwerhörigkeit ist eine frühe Diagnose umso wichtiger, weil die Sprachentwicklung davon abhängt. Die größten Herausforderungen bestehen darin, die Eltern zu überzeugen, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, wenn bei ihrem Kind Entwicklungsverzögerungen oder Behinderungen diagnostiziert werden.

Wir müssen die Gesundheit aller Kinder schützen und sicherstellen, dass sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen und Dienstleistungen erhalten. Eine verstärkte Inanspruchnahme klinischer Präventionsdienste könnte die Gesundheit von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen dabei verbessern.

Meilensteine für Säuglinge und Kleinkinder

Achten Sie in den ersten Monaten darauf, ob Ihr Kind auf Geräusche in seiner Umgebung reagiert oder nicht. Erschreckt er sich über laute Geräusche? Erkennt er Ihre Stimme? Bewegt er seine Augen in Richtung eines lauten Geräusches oder einer lauten Musik? Sobald Babys sieben Monate alt sind, sollten sie einige grundlegende Wörter wie „Saft“ oder „Buch“ erkennen und darauf reagieren.

Alle Kinder wachsen und entwickeln sich in ihrem eigenen Tempo. Wenn Ihr Baby ein Kleinkind wird, sollte es mit Ihnen kommunizieren können. Nehmen Sie sich jeden Tag Zeit, ihm vorzulesen, und prüfen Sie, ob Ihr Kind auf Bilder in seinem Lieblingsbuch zeigt. Kann er einfache Körperteile wie Nase, Augen und Ohren nennen? Hört er gerne Geschichten, Reime und Lieder?

Während der Kleinkindjahre tritt wahrscheinlich auch eines der häufigsten Hörprobleme bei Säuglingen und Kleinkindern auf, Ohrenentzündungen. Aufgrund ihres schwachen Immunsystems und der Art und Weise, wie ihre Eustachische Röhre geneigt ist, entwickeln Kleinkinder mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Ohrenentzündung als Erwachsene. Drei von vier Kindern im Alter von drei Jahren werden eine Ohrenentzündung bekommen. Tatsächlich sind Ohrenentzündungen der häufigste Grund, warum Eltern ihre Kinder zum Arzt bringen – jährlich 10 Millionen Besuche.

Im Alter von 3 bis 5 Jahren wird aus Ihrem Kind eine kleine Person, die beginnt, in ganzen Sätzen zu sprechen. Kann Ihr Kind einfache Fragen zu seinem Tag beantworten? Kann er grammatikalisch richtige Sätze bilden und eine Geschichte erzählen? Kann er gut mit anderen Kindern kommunizieren?

Hörgeräte und Zusatzgeräte für Kleinkinder

Eine der häufigsten Methoden zur Behandlung von Hörverlust ist die Verwendung von Hörgeräten oder eines Cochlea-Implantats. Hörgeräte werden bei leichtem bis schwerem Hörverlust eingesetzt, Cochlea-Implantate dagegen bei Gehörlosigkeit oder Taubheit. Ein Hörgeräteakustiker kann Ihnen helfen, festzustellen, welche Option für Ihr Kind in Frage kommt. Zusätzlich zu Hörgeräten kann Ihr Kind Sprache und Kommunikation mit einer der folgenden Methoden lernen:

  • Die Gebärdensprache ist eine eigenständige Sprache mit eigener Syntax und Grammatik, die Handzeichen, Gesten, Körperbewegungen und Gesichtsausdrücke verwendet.
  • Cued Speech kombiniert Handbewegungen mit Mundformen, um traditionell gesprochene Sprache anders darzustellen.
  • Beim auditorisch-mündlichen Lernen wird das natürliche Hörvermögen Ihres Kindes zusammen mit Sprech- und Hörgeräten genutzt.

Neben Hörgeräten können Zusatzgeräte Ihrem Kind helfen, zu Hause und in der Schule besser zu kommunizieren.

  • FM-Verstärker verwenden ein Mikrofon und einen Empfänger, um Hintergrundgeräusche zu reduzieren und die Akustik im Klassenzimmer zu verbessern. Wenn ein Lehrer in das Mikrofon spricht, wird die Sprache in Radiowellen umgewandelt und direkt an das Hörgerät des Kindes gesendet
  • Untertitel können in fast allen Fernsehgeräten eingestellt werden. Immer mehr Kinos bieten diesen Service auch für Gehörlose und Schwerhörige an. Zudem gibt es Untertitel Apps zur Live-Transcription von Gesprächen z.B. die App „Live Transcribe“ von Google
  • T-Spulen (Telefonspulen), die in vielen Kirchen, Schulen und Hörsälen zu finden sind, arbeiten mit den Hörgeräten Ihres Kindes zusammen, um die Akustik und Sprachverständlichkeit zu verbessern.

Wenn Ihr Kind das Neugeborenen-Hörscreening nicht besteht, ist es wichtig, so bald wie möglich zu überprüfen, ob es schwerhörig ist oder nicht, und wenn ja, wann mit der Behandlung begonnen werden kann. Experten empfehlen einen „Pädaudiologen“ aufzusuchen, der auf Säuglinge spezialisiert ist, sowie mit einem Kinderarzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und einem Kinderarzt für Augenheilkunde zu sprechen, da einige Babys mit Hörverlust ebenfalls Probleme mit ihrem Sehvermögen haben. Vielleicht möchten Sie sich auch mit einem Genetiker treffen, um festzustellen, ob der Hörverlust Ihres Babys erblich ist. Ihr Kinderarzt kann Ihnen einen Hörgeräteakustiker empfehlen, der auf Kinder spezialisiert ist.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind ein Hörproblem hast, vereinbaren Sie einen Termin bei einem HNO-Arzt. Lassen Sie sich nicht von der Flut an Informationen im Internet verunsichern. Entspannen Sie sich und vertrauen Sie Ihrem Instinkt. Besprechen Sie all Ihre Fragen mit Ihrem Arzt.

Cochlea-Implantate für gehörlose und ertaubte Kinder

Alle Lautäußerungen, die Ihr Baby macht, sind Kommunikation. Babys zeigen, dass sie sich in den ersten Lebensmonaten auch mit Quietschen, Vokalen und Knurren ausdrücken können. Frühe Lautäußerungen helfen Babys auch dabei, den Ton und die Lautstärke der Stimme zu modulieren. Zuerst wird nur geweint, später kann das Kind dann Vokale wie „ooh“ und „ahh“ bilden. Zwischen dem 5 und 7 Monaten kommen die Konsonantentöne hinzu.

Alle Babys entwickeln sich unterschiedlich. Nur weil das Baby Ihres Bekannten 6 Monate lang übermäßig brabbelt und Ihr Baby nicht, bedeutet das nicht unbedingt, das ein Problem vorliegt. Tatsächlich treten in der Sprachentwicklung am häufigsten Entwicklungsverzögerungen auf. Wenn Ihr Baby 4 Monate lang wenig bis keine Geräusche von sich gibt, wenn es 10 Monate lang nicht brabbelt oder nicht reagiert, wenn Sie vertraute Wörter aussprechen, sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen. Es kann eine Reihe von Gründen für die Verzögerung geben, von denen die meisten keine ernsthafte Besorgnis rechtfertigen. Ihr Kinderarzt wird eventuell einen Hörtest empfehlen. Wenn sich herausstellt, dass Ihr Baby einen Hörverlust hat, ist es das Beste, dies frühzeitig herauszufinden.

Eine frühzeitige Intervention ist für die Sprachentwicklung entscheidend. Die Forschung ist sich einig, dass eine frühzeitige Behandlung von Hörverlust, sei es in Form von Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten, es Babys und Kindern ermöglicht, sprachlich mit Gleichaltrigen aufzuschließen. Es gibt viele Möglichkeiten für die Behandlung oder Intervention bei Hörverlust, die ergriffenen Maßnahmen sollten jedoch schnell durchgeführt werden, da Zeit von entscheidender Bedeutung für die Sprachentwicklung ist.

Viele Eltern entscheiden sich dafür, dass ihre schwerhörigen Kinder Cochlea-Implantate erhalten, und das ist eine Entscheidung, die nur Eltern treffen können. Unabhängig davon, welche Entscheidung Eltern treffen, ist es umso besser, je früher sie sich entscheiden. Hörgeschädigte Babys reagieren schnell auf ein Cochlea-Implantat, das die negativen Auswirkungen auf die Sprech-, Sprach- und Wortschatzentwicklung häufig minimieren kann. In den vielen Fällen ist jedoch ein herkömmliches Hörgerät ausreichend für eine erfolgreiche Behandlung.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
  • Kommentare
    Infomaterial
    Copyright © 2020 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
    Hörstudie 2020

    Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

    Close

    Keine Internetverbindung


    Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


    Versuchen Sie Folgendes:


    • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

    • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

    • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

    • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch