Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

CROS Hörgeräte bei einseitiger Taubheit: Test und Erfahrungsberichte

Vor einigen Jahren verlor ich durch einen plötzlichen sensorineuralen Hörverlust das Gehör auf meinem linken Ohr. Es ging ganz schnell – ich hörte mir gerade eine Präsentation auf der Arbeit an, und aus dem Nichts ertönte ein lautes, kreischendes Geräusch, das meinen Kopf mit Druck erfüllte. Einfach so war mein Gehör auf meinem linken Ohr weg.

Hörgeräte Beratung

Zunächst war meine Behandlung darauf ausgerichtet, zu sehen, ob mein Gehör wiederhergestellt werden kann. Aber nach etwa sechs Monaten mit vielen verschiedenen Therapien wurde mir klar, dass mein Gehör wahrscheinlich nicht wiederkommen würde. Es ist nicht sicher, aber höchstwahrscheinlich hatte ich einen so genannten endolymphatischen Hydrops entwickelt, der mit dem Morbus Menière zusammenhängt. Ein HNO-Arzt empfahl mir, einen Audiologen aufzusuchen, um die Möglichkeiten eines Hörgeräts zu besprechen. Natürlich wollte ich alles ausprobieren, was meine Situation verbessern könnte.

Während des Gesprächs mit dem HNO-Arzt machte ich verschiedene Hörtests, darunter die übliche Reintonaudiometrie, Knochenleitung und Worterkennung. Nach Prüfung der Ergebnisse sagte mir der Audiologe, dass das einzige Gerät, das möglicherweise helfen könnte, ein so genanntes CROS-Hörgerät sei, das von mehreren Herstellern angeboten wird. Ich beschloss, es auszuprobieren.

CROS-Hörgeräte für einseitige Taubheit

CROS-Hörgeräte sind für Menschen mit einseitigem Gehör, auch bekannt als einseitige Taubheit. Der typische Träger ist jemand, der auf einem Ohr ein relativ normales Hörvermögen hat und auf dem anderen Ohr ein Hörvermögen, das mit einem normalen Hörgerät nicht verbessert werden kann. Das CROS Hörgerät wird auf beiden Seiten getragen. Auf dem „schlechten Ohr“ befindet sich ein Gerät, das den Schall aufnimmt und an ein Gerät weiterleitet, das auf dem „guten Ohr“ getragen wird. Der Träger hört den Ton von der guten Seite natürlich auch auf seinem Arbeitsohr, ohne Verstärkung.

Ich erhoffte mir von dem Gerät vor allem, dass es mir ein gewisses Hörvermögen auf meiner linken (tauben) Seite verschaffen und mir helfen würde, das Vertrauen in die Kommunikation mit anderen Menschen wiederzuerlangen. Dazu müsste es eine Klangqualität bieten, die klar genug ist, um Sprache auf meiner linken Seite zu interpretieren, und auch Hintergrundgeräusche zu verarbeiten. Glücklicherweise sagte man mir, ich könne das Gerät drei Monate lang testen, und wenn es nicht funktioniere, bekäme ich mein Geld zurück. Ich hatte gelesen, dass einige Menschen wirklich von ihren CROS-Hörgeräten profitieren, einschließlich der Fähigkeit, bei Hintergrundgeräuschen so gut zu hören, dass es so ist, als hätten sie keine taube Seite mehr.

Die Anpassung mit einem CROS

Ich war sehr zufrieden damit, wie mein neues Ohr aussah. Die Komponenten des Geräts hatten eine ähnliche Farbe wie mein Haar, und wenn ich mein Haar offen trug, waren sie fast unsichtbar. Ich fand es jedoch gut, dass andere Leute sie sehen konnten. Wenn ich z. B. in der U-Bahn fuhr, steckte ich mir die Haare hinter die Ohren, damit sie sichtbar waren. Ich mochte es, dass man meine Schwerhörigkeit jetzt sehen konnte.

Bevor ich meine Hörgeräte bekam, war ich frustriert darüber, dass die Leute keine sichtbaren Anhaltspunkte für meine Kommunikationsschwierigkeiten hatten. Aber mit meinem neuen Hörgeräten hatte ich einen sichtbaren Grund dafür, wenn ich nicht auf jemanden reagierte oder nicht auswich, um jemandem Platz zu machen. Dadurch fühlte ich mich in den öffentlichen Verkehrsmitteln und in der Stadt viel entspannter. Ich hatte nicht mehr das Gefühl, ständig nach links schauen zu müssen, um zu prüfen, ob dort jemand ist oder ob sich die Lippen der Person neben mir bewegen.

Wirklich wunderbar war, das ich auf meinem tauben Ohr wieder ein gewisses Hörgefühl hatte. Wenn jemand auf meiner tauben Seite mit mir sprach, gab das Gerät bei jeder gesprochenen Silbe einen hohen, verzerrten Ton von sich, ähnlich einem „Piepton“. Diese Pieptöne machten mich darauf aufmerksam, mich umzudrehen und meine Aufmerksamkeit auf meine taube Seite zu richten. Ohne das Hörgerät wüsste ich nicht, ob sich jemand neben mir auf dieser Seite befindet. Es war beruhigend zu wissen, dass ich gewarnt wurde, wenn auf meiner tauben Seite ein Geräusch ertönte, z. B. wenn jemand sprach oder wenn sich ein Auto von links näherte, während ich eine Straße überquerte.

Frustrationen mit dem Gerät

Ich habe auch einige frustrierende Erfahrungen mit meinem CROS Hörgerät gemacht. Das Hörgerät in meinem tauben Ohr sprang immer wieder heraus. Ich setzte das Ohrpassstück richtig in mein Ohr ein, und innerhalb weniger Minuten drückte sich das Gerät heraus, so dass es nicht mehr richtig saß. Das bedeutete, dass ich das Ohrpassstück im Laufe des Tages immer wieder in mein Ohr zurückschieben musste.

Und was noch wichtiger war – obwohl ich froh war, dass ich nun merkte, wenn jemand auf meiner tauben Seite sprach -, half mir das Hörgerät nicht, Sprache zu verstehen. Das hohe Piepen, das im Takt der gesprochenen Silben auftrat, wurde zu einer unangenehmen Empfindung. Nach meinem Hörverlust hatte ich eine Geräuschempfindlichkeit entwickelt, und die Aufgabe des Hörgeräts bestand darin, Geräusche zu verstärken – was meiner Empfindlichkeit offensichtlich nicht zuträglich war. Ich war frustriert, weil ich mir keinen Reim auf die Pieptöne machen konnte. Ich wusste, dass sie Silben darstellten, aber so sehr ich mich auch bemühte, ich konnte keinen Unterschied in den Tönen hören, um Buchstabenlaute oder Wörter zu erkennen.

Hörgerät schon gefunden?

Mein gutes Gehör war ebenfalls beeinträchtigt. Mein Gehirn schien so sehr mit den seltsamen Empfindungen und unangenehmen Geräuschen beschäftigt zu sein, die durch die CROS-Hörgeräte ausgelöst wurden, dass es Mühe hatte, sich zu konzentrieren und Sprache zu verstehen. Das Hilfsmittel behinderte also meine Fähigkeit, einem Gespräch zu folgen. Meine Hoffnung war, dass das Gerät mir helfen würde, bei Hintergrundgeräuschen besser zu hören. Dies war jedoch nicht der Fall. Die Mischung aus Musik und Geplauder in einem Restaurant war für mein CROS-Hörgerät zu viel. Es produzierte kreischende Geräusche und verstärkte alle Geräusche, auf die ich mich nicht konzentrieren wollte.

Wenn ich zum Beispiel mit einer Gruppe von Leuten zum Geburtstag eines Freundes essen ging, war das eine Erfahrung, die mir das Selbstvertrauen nahm. Ich konnte mich nur dann auf das Gespräch einer Person konzentrieren, wenn ich mit meinem guten Ohr nahe genug an sie herankam, um sie zu hören. Das bedeutete, dass ich nicht an der Dynamik des Gruppengesprächs beteiligt war. Ich fühlte mich isoliert und lächelte und nickte den Leuten zu, um vorzutäuschen, dass ich die Gruppendiskussion oder Witze verstand.

Nach der Testphase gab ich mein CROS-Hörgerät zurück

Alle Stadtgeräusche wie Motorräder, Baustellen und Sirenen, wurden übermäßig stark verstärkt, was manchmal sehr unangenehm war. Daher musste ich bei einem Spaziergang durch die Stadt meine Hörgeräte abdecken, damit sie nicht mehr funktionierten, wenn ich mit einem dieser übermäßig intensiven Geräusche konfrontiert wurde. Mein Leben in einer geschäftigen Stadt schien kein geeigneter Ort für mein CROS zu sein. Die verstärkten Stadtgeräusche waren einfach zu unangenehm und halfen nicht dabei, die Geräusche um mich herum zu verstehen.

Der einzige Ort, an dem die Verstärkung von Geräuschen nicht zu Unbehagen führte, war mein Zuhause. Es war allerdings auch der einzige Ort, an dem ich das Gefühl hatte, mein Hörgerät nicht wirklich tragen zu müssen. Zu Hause konnte ich im Allgemeinen gut hören, wenn ich mit meinem Freund in der relativ ruhigen Umgebung unserer Wohnung sprach. Es gab aber auch einige seltsame Erlebnisse. Eines Tages, als ich das rechte Hörgerät in mein Ohr eingesetzt hatte, hörte ich etwas, das wie ein Radio klang. Ich hatte keine Ahnung, woher das Geräusch kam. Ich dachte, dass es vielleicht etwas mit der Bluetooth-Verbindung des Hörgeräts zu tun hatte. Oder vielleicht wurden die Geräusche von dem Fernseher im Wohnzimmer übertragen.

Ein anderes Mal setzte ich die Geräte in mein Ohren ein und stellte fest, dass sie sich viel besser anfühlten. Die erzeugten Geräusche wirkten natürlicher, und ich hörte nicht mehr die unangenehmen Kreischgeräusche. Dann wurde mir klar, dass der Grund dafür, dass sie sich natürlicher anfühlten, darin lag, dass die Batterie leer war – die Geräte waren nicht eingeschaltet! Nach der dreimonatigen Testphase gab ich mein CROS-Hörgerät zurück. Selbst nach mehreren Nachuntersuchungen hatte mein Audiologe verstanden, dass das CROS mir nicht ausreichend geholfen hatte. Ich war etwas traurig, als ich mich von meinem Hörgeräten verabschiedete, denn sie hatten mir Hoffnung gegeben. Ich selbst habe zwar keine guten Erfahrungen gemacht, für andere Menschen hat ein CROS allerdings das Leben verändert. Wenn Sie also ein CROS-Hörgerät in Erwägung ziehen, sollten Sie bedenken, dass es bei jedem Menschen anders wirkt.

Obwohl ich mich mit meinem einseitigen Gehör abgefunden habe, wünsche ich mir oft, dass es etwas gäbe, das mir bei meinen Hörproblemen helfen könnte. Ich habe viel über knochenverankerte Hörsysteme gelesen, aber diese Geräte werden durch einen invasiven Eingriff implantiert. Berichten zufolge können sie einigen Menschen mit einseitiger Taubheit helfen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich ein guter Kandidat für diese Art von Hörgerät bin. Im Moment habe ich mein Leben mit einseitiger Taubheit einfach akzeptiert. Ich bin nicht in der Lage, Geräusche zu lokalisieren und habe Schwierigkeiten, Hintergrundgeräusche zu hören. Aber ich scheine mich an das „leise“ Leben gewöhnt zu haben, und all das fühlt sich für mich jetzt ganz „normal“ an.

Kann mir ein knochenverankertes Hörgerät helfen?

Man kann mit einseitiger Taubheit (auch einseitiger Hörverlust genannt) geboren werden oder sie zu einem beliebigen Zeitpunkt im Leben entwickeln. Der Verlust des Gehörs auf einem Ohr hat nicht nur Auswirkungen auf Ihr Hörvermögen. Sie können auch Schwierigkeiten haben zu erkennen, woher Geräusche kommen und wie laut sie sind, und Sie haben Schwierigkeiten, in einer lauten Umgebung ein Gespräch zu führen.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für einseitigen Hörverlust. Die meisten Menschen beginnen mit einem CROS- oder BiCROS-Hörgerätesystem. Bei beiden Optionen muss ein Gerät auf beiden Ohren getragen werden (nicht nur auf dem Ohr mit dem Hörverlust). Das kann für die Betroffenen eine Überraschung sein. Warum sollte man ein Gerät in beide Ohren einsetzen, wenn nur ein Ohr ein Problem hat?

Viele Patienten profitieren von CROS-Lösungen und mögen sie, aber für Patienten, die keinen Nutzen daraus ziehen, sind knochenverankerte Hörsysteme eine Alternative. Knochenverankerte Hörsysteme sind implantierbare Geräte, die das Innenohr über den Knochen stimulieren. Das winzige Gerät wird in den Mastoidknochen – hinter dem Ohr – auf der betroffenen Seite implantiert. Dabei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, der entweder unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt werden kann. Im Verlauf einiger Monate integriert sich der Knochen mit dem implantierten Gerät.

Wenn die Integration abgeschlossen ist, müssen Sie einen Fachmann aufsuchen, der den Prozessor anbringt und programmiert. Der Hörprozessor nimmt Geräusche auf und sendet sie als Vibrationen über das Implantat an das Innenohr und den Hörnerv. Es gibt nicht viele Menschen, für die ein knochenverankertes Hörsystem nicht in Frage kommt. Allerdings spielt die Knochenbeschaffenheit eine wichtige Rolle: Ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt wird den Zustand und die Dicke des Knochens beurteilen. Wenn jemand an „Osteogenesis imperfecta“ leidet oder bestrahlt wurde, ist dieses Verfahren möglicherweise nicht geeignet.

Wenn Sie an einem Knochenhörgerät interessiert sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Hörgeräteakustiker sprechen. Der Eingriff ist reversibel, das Implantat kann also wieder entfernt werden. Es ist verständlich, dass Sie vielleicht zögern, sich ein Gerät implantieren zu lassen, ohne zu wissen, ob es Ihren speziellen Bedürfnissen und Vorlieben entspricht. In diesem Fall können Sie Ihren Arzt um einen Test bitten, bei der Sie den Prozessor an einem Stirnband oder Softband tragen. Je nach Arzt können Sie das Gerät in der Praxis ausprobieren oder es sogar über Nacht mit nach Hause nehmen, um es zu testen.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort