Logo Welches-Hörgerät.deLogo Welches-Hörgerät.de
  • 1
  • Situation
    beschreiben
  • 2
  • Beratung
    erhalten
  • 3
  • Besser Hören
    Zeit & Geld sparen
Hörgeräte
Günstiges Hörgerät finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
Tragen Sie bereits ein Hörgerät?
Wann soll eine Verbesserung eintreten?
Wo soll das Hören verbessert werden?
Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design?
nicht wichtigsehr wichtig
Sind Sie gesetzlich oder privat versichert?
Leiden Sie unter Tinnitus?
Ihre
Postleitzahl
Für die Suche nach Akustikern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Für Verbraucher empfohlen vom:Initiative 50Plus

Dieser Service wurde geprüft und zertifiziert vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Hörgeräte Marken

Zika-Virus und Schwerhörigkeit: Wie ist der Zusammenhang?

Das Zika-Virus beherrscht die Nachrichten. Im Februar 2016 erklärte die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch des Zika-Virus zu einem öffentlichen Notfall. Ein Aspekt des Zika-Virus, der gerade erst erforscht wird, sind seine Auswirkungen auf das Gehör. Er verursacht bei Säuglingen einen schweren Hörverlust.

Hörgeräte Beratung

Das Zika-Virus ist eine von Moskitos übertragene Infektion, die dem West-Nil-Virus und dem Dengue-Fieber ähnelt, aber schwerwiegendere Folgen für infizierte Schwangere und ihre ungeborenen Babys hat. Menschen jeden Alters können betroffen sein, aber besonders anfällig sind Menschen mit einem schwächeren Immunsystem, wie sehr junge und sehr alte Menschen.

Zika Foto: © Jarun Ontakrai / Shutterstock

Bei den erwachsenen Opfern sind 4 von 5 asymptomatisch. Diejenigen, die Symptome wie Fieber, Hautausschlag, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Bindehautentzündung und Lichtempfindlichkeit zeigen, erholen sich in der Regel innerhalb einer Woche. Die schlechte Nachricht ist, dass einer von fünf Erwachsenen bleibende Schäden hat und viele Babys, Hirnschäden und Geburtsfehler einschließlich einer Schallempfindungsschwerhörigkeit erleiden.

Zika-Virus und der Zusammenhang mit Hörverlust

Die Erforschung des Zika-Virus ist in Gebieten, in denen es häufiger übertragen wird, eine Top-Priorität. Viele Forscher in Brasilien untersuchen zum Beispiel Patienten, die positiv auf das Zika-Virus getestet wurden und Symptome aufweisen, die Anlass zur Sorge geben: Tinnitus, Schwindel und Schwerhörigkeit. Menschen, die am Zika-Virus erkrankt sind, weisen noch mehrere Monate nach Abklingen Ihrer typischen Symptome einen Hörverlust auf. Obwohl sich die Mehrheit der Patienten vollständig erholt, bleibt abzuwarten, welche langfristigen Auswirkungen und Schäden das Zika-Virus haben wird. Unklar ist derzeit ob die Schwerhörigkeit reversibel oder dauerhaft ist.

Hörverlust Mann Foto: © edwardolive / Shutterstock

Neugeborene, deren Mütter schon früh in der Schwangerschaft Symptome des Zika-Virus aufweisen, haben ein erhöhtes Risiko einen Hörverlust und eine Mikrozephalie (abnormal kleiner Schädel) zu entwickeln. Wenn ein Fötus wächst, wird sein Schädel größer, um mit dem Wachstum des Gehirns Schritt zu halten. Wenn das Gehirn nicht wächst, wächst auch der Schädel nicht. Und darin liegt das Problem.

Obwohl nicht jede Mikrozephalie mit einer Hirnschädigung einhergeht, kann das Zika-Virus eine sehr schwere Form der Mikrozephalie verursachen, bei der das Gehirn nicht nur aufhört zu wachsen, sondern glatt wird, anstatt wie normal Graten und Falten zu entwickeln. Das Fehlen dieser Rillen und Falten bedeutet, dass es weniger Oberfläche für Neuronen gibt. Am schwersten sind die Fälle, in denen die Mutter zwischen dem zweiten und vierten Monat einer Schwangerschaft Symptome entwickelt, weil in dieser Zeit am meisten Neuronen gebildet werden. Dieser Zeitraum ist eine kritische Periode für die Entwicklung des Gehirns. Man kann sie nicht aufholen, wenn in dieser Zeit nicht genügend Neuronen gebildet werden.

Was ist die Zika-Virus Krankheit?

Das Zika-Virus ist ein Mitglied der Flaviviridae Virusfamilie. Es wird durch Gelbfiebermücken verbreitet. Sein Name stammt aus dem Ziika-Wald von Uganda, wo das Virus 1947 erstmals festgestellt wurde. Das Zika-Virus ist mit dem Denguefieber, dem Gelbfieber, der japanischen Enzephalitis und mit dem West-Nil-Virus verwandt. Seit den 1950er Jahren ist bekannt, dass es in einem engen äquatorialen Gürtel von Afrika bis Asien vorkommt. Von 2007 bis 2016 verbreitete sich das Virus ostwärts, über den Pazifischen Ozean bis nach Amerika, was zur Zika-Virusepidemie 2015-2016 führte.

Zika-Virus Babys

Die Infektion, bekannt als Zika-Fieber oder Zika-Virus-Krankheit, verursacht oft keine oder nur leichte Symptome, ähnlich einer sehr milden Form des Dengue-Fiebers. Zwar gibt es keine spezifische Behandlung, aber Paracetamol (Paracetaminophen) und Ruhe kann bei den Symptomen helfen. Bis April 2019 sind keine Impfstoffe für die klinische Anwendung zugelassen worden, doch eine Reihe von Impfstoffen befindet sich derzeit in der klinischen Erprobung. Das Zika-Virus kann von einer schwangeren Frau auf ihr Baby übergreifen. Dies kann zu Mikrozephalie, schweren Hirnfehlbildungen und anderen Geburtsfehlern führen. Zika-Infektionen bei Erwachsenen können in selten Fällen zum Guillain-Barré-Syndrom führen.

Zikavirus

Im Januar 2016 gaben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) der Vereinigten Staaten Reisehinweise für betroffene Länder heraus, einschließlich der Anwendung von Vorsichtsmaßnahmen, sowie Richtlinien für schwangere Frauen, einschließlich der Erwägung, die Reise zu verschieben. Andere Regierungen oder Gesundheitsbehörden gaben ebenfalls ähnliche Reisewarnungen heraus, während Kolumbien, die Dominikanische Republik, Puerto Rico, Ecuador, El Salvador und Jamaika Frauen rieten, die Schwangerschaft zu verschieben, bis mehr über die Risiken bekannt ist.

Übertragung des Zika-Virus durch Gelbfiebermücken

Hörgerät schon gefunden?

Der primäre Wirt des Zika-Virus waren in erster Linie Affen. Es gab nur gelegentlich eine Übertragung auf den Menschen. Obwohl der Grund für die Pandemie unbekannt ist, ist bekannt, dass das Dengue-Virus, ein verwandtes Virus, das die gleiche Art von Mückenüberträgern infiziert, insbesondere durch Urbanisierung und Globalisierung verstärkt wird. Das Zika-Virus wird in erster Linie durch die Gelbfiebermücke verbreitet und kann auch durch sexuellen Kontakt oder Bluttransfusionen übertragen werden. Die grundlegende Reproduktionszahl (R0, ein Maß für die Übertragbarkeit) des Zika-Virus wurde auf einen Wert zwischen 1,4 und 6,6 geschätzt.

Gelbfiebermücke

Das Zika-Virus verbreitete sich sehr rasch in Lateinamerika und der Karibik. Länder, die besonders von einer lokalen Übertragung betroffen waren, waren Barbados, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, die Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Französisch-Guayana, Guadeloupe, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Martinique, Mexiko, Panama, Paraguay, Puerto Rico, St. Martin, Surinam und Venezuela. Es gab Übertragungen in mehr als 50 Ländern.

Das Zika-Virus wird hauptsächlich durch die weibliche Gelbfiebermücke verbreitet, die vor allem tagsüber aktiv ist. Die Mücken müssen sich von Blut ernähren, um Eier legen zu können. Das potenzielle Gesundheitsrisiko von Zika lässt sich durch die Ausrottung der Mückenarten, die sie übertragen, eingrenzen. Die weltweite Verbreitung von Gelbfiebermücken, weitet sich allerdings durch Globalisierung, den globalen Handel und Reiseverkehr aus. Die Verbreitung von Gelbfiebermücken ist heute die umfangreichste, die jemals aufgezeichnet wurde. Sie findet auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis, einschließlich Nordamerika und Europa (Madeira, Niederlande und die nordöstliche Schwarzmeerküste) statt.

Gelbfiebermücke

In Capitol Hill, einem Stadtteil von Washington DC, wurde eine Mückenpopulation gefunden, die in der Lage ist, das Zika-Virus zu tragen. Genetische Hinweise deuten darauf hin, dass sie mindestens vier aufeinander folgende Winter in der Region überlebt hat. Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass sich die Moskitos an die Persistenz in einem nördlichen Klima angepasst haben und problemlos überleben können. Das Zika-Virus scheint nach der Infektion noch etwa eine Woche lang über Moskitos ansteckend zu sein. Man geht davon aus, dass das Virus über einen längeren Zeitraum nach der Infektion (mindestens 2 Wochen) infektiös ist, wenn es über Sperma übertragen wird.

Das Zika-Virus wird auch von Veränderungen des Klima, Niederschlags und der Temperatur beeinflusst und bleibt auf tropische Gebiete konzentriert. Der Klimawandel und steigende globale Temperaturen würden es dem Krankheitsüberträger jedoch ermöglichen, sein Verbreitungsgebiet weiter nach Norden auszudehnen.

Übertragung des Zika-Virus von Mensch zu Mensch

Das Zika-Virus kann von Männern und Frauen auf ihre Sexualpartner übertragen werden. Die meisten bekannten Fälle betreffen die Übertragung von symptomatischen Männern auf Frauen. ZIKV kann im Sperma mehrere Monate persistieren, wobei virale RNA bis zu einem Jahr nachgewiesen werden kann. Das Virus vermehrt sich im menschlichen Hoden, wo es mehrere Zelltypen infiziert, darunter auch Spermatozoen. Spermien können infektiös sein. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC rät Männern, die mit dem Zika-Virus infiziert waren, für mindestens sechs Monate Kondome zu benutzen oder für mindestens sechs Monate keinen Sex zu haben, da das Virus auch dann noch übertragbar ist, wenn keine Symptome auftreten.

Zika Virus Foto: © NIAID / Wikipedia.org | CC BY-SA 4.0

Das Zika-Virus kann sich durch eine Mutter-zu-Kind Übertragung, während der Schwangerschaft oder bei der Entbindung verbreiten. Eine Infektion während der Schwangerschaft wird mit Veränderungen in der neuronalen Entwicklung des ungeborenen Kindes in Verbindung gebracht. Bei schweren Verläufen der Infektion entwickelt das ungeborene Kind eine Mikrozephalie (abnormal kleiner Schädel), während milde Infektionen zu neurokognitiven Störungen im Erwachsenenalter führen können. Das Zika-Virus kann auch andere angeborene Hirnanomalien verursachen.

Prävention gegen das Zika-Virus bei Auslandsreisen

Die Erforschung des Zika-Virus befindet sich noch im Anfangsstadium und Wissenschaftler können über die Ursache des Hörverlusts bei Säuglingen nur theoretische Überlegungen anstellen. Einige Forscher nehmen an, das Verkalkungen im Gehirn, den Hörverlust bei Säuglingen verursachen, während andere eine unzureichende Neuronentwicklung oder Schädigungen des Cochlea-Nervs als Ursache ansehen. Säuglinge, die durch Ihre infizierte Mutter mit dem Virus infiziert werden, können bei der Geburt ein fehlendes oder schlecht funktionierendes Gehör haben. Der Hörverlust kann auch später erst auftreten. Das bedeutet, dass Hörscreenings bei Neugeborenen unerlässlich sind und in den folgenden Jahren Vorschul- und Grundschul-Hörscreenings durchgeführt werden sollten.

Zika Virus Ausbreitung Foto: © Furfur / Wikipedia.org | CC BY-SA 4.0

Es gibt Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um eine Ausbreitung und Exposition gegenüber dem Zika-Virus zu verhindern, wenn Sie in betroffene Länder reisen. Da das Zika-Virus durch den Stich einer infizierten Gelbfiebermücke (Aedes-Mücken) oder durch sexuellen Kontakt mit Personen, die sich mit dem Zika-Virus angesteckt haben, verbreitet wird, ist es empfehlenswert, dass schwangere Frauen oder solche, die planen, in naher Zukunft schwanger zu werden, es vermeiden, in Gebiete zu reisen, in denen das Zika-Virus übertragen wird. Zu diesen Ländern zählen z.B. alle Länder in Südamerika (insbesondere Brasilien) und Mittelafrika, die Karibik, Neuguinea, Indien und Südflorida. Es wird auch empfohlen, sexuelle Kontakte mit Personen zu vermeiden, die kürzlich in diese Gebiete gereist sind. Wenn Sie in ein Ausbruchsgebiet reisen müssen, tragen Sie nach Möglichkeit ein wirksames Mückenschutzmittel bei sich sowie lange Hosen und lange Ärmel.

Zika virus Eindämmung Foto: © Boonjaem / Shutterstock

Wenn Sie glauben, das Sie sich mit dem Zika-Virus angesteckt haben und an Tinnitus, Schwindel oder Hörverlust leiden, suchen Sie sofort Ihren Hausarzt auf. Wenn Sie während der Schwangerschaft Symptome des Zika-Virus zeigen, suchen Sie sofort Ihren Frauenarzt auf und stellen Sie sicher, dass Ihr Neugeborenes mehrmals nach der Geburt ein Hörscreening erhält, da ein frühes Eingreifen bei kindlichem Hörverlust entscheidend ist.

Weitere interessante Beiträge
HörgerätakustikerHörgerät im Ohrimplantierte hörhilfeStiftung WarentestBunte HörhilfenHörverstärker
« Startseite
Kommentare
Infomaterial
Copyright © 2022 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by welches-hoergeraet.de
Hörstudie 2022

Testen Sie gratis die neusten Hörgeräte führender Hersteller. Die Teilnehmeranzahl ist auf 1.000 Personen begrenzt.

Close

Keine Internetverbindung


Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


Versuchen Sie Folgendes:


  • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

  • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

  • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

  • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch
vgwort